Schlagwort-Archive: Zusammenfassung

Prolog: Die Glocke im Sumpf

Schreibe eine Antwort

7. August 2946 Drittes Zeitalter

Der nächste Morgen. Olvard, des Königs Streiter aus Thal scheint die raue Wildnis nicht sehr gewöhnt zu sein. Anstelle seiner hielt eine Elbe mit exotisch dunkler Hautfarbe die Wache, während er im Schlummer weilte! Die Elbe sagte sie hätte uns im Schlaf jederzeit töten können, wenn sie wollte. Darauf reagierte unser Herr Zwerg Thurim gereizt. Sie sprach, sie käme im Auftrag Galions und stellte sich als Elwen vor. Sie und unser Herr Elb Lethion kennen sich schon länger und redeten in ihrer eigentümlich, melodischen  Sprache  miteinander.  Obwohl die  Elbin  sich  eher  auf Kräuterkunde  versteht,  denn auf  Kampf  und  obwohl  sie  extra  für  uns abgestellt wurde, nahmen  wir sie mit. Ich werde sie im Auge behalten.

Hernach  begannen  wir  mit  der  Suche  nach  den  Zwergen  im  Sumpf. Tatsächlich entdeckte ich vom Tümpel aus abzweigend vom Lager die Fußspuren der Zwerge. Sie rannten wohl zum Fluss, wo ich eine leere Bootsstelle fand. Sie sind also wieder losgerudert. Weitere Spuren erkannte die Elbenfrau als Sumpflingspuren, die wir noch kennen lernen würden. Weiterlesen

Die Bakers Farm

Schreibe eine Antwort

14. Notiz Prof. Deckard Jones

Sollten Lücken in meiner Dokumentation sein oder ich den Wahnsinn verfallen, so bitte ich das folgende Personen zu den Vorfällen befragt werden sollen:

  • Twoday Montana -> Cowboy
  • Wakanda -> Indianer Mädchen
  • Sister Sarah -> Nonne
  • Armstrong-> Fotograf

15. Notiz Prof. Deckard Jones

Ort: Lager in der Wüste auf dem Weg nach Deadwood, Zeitpunkt: Früh Morgens

Ein Lager mitten in der Wüste, kein fließend Wasser, keine Heizung, kein warmes Essen. So langsam beschleicht mich das Gefühl dass dieser Zustand noch länger anhält. Ob mein Vater geahnt hat das ich hier einmal so enden würde… Weiterlesen

Das Ende der Bestie

Schreibe eine Antwort

Wir sind an einer Begräbnisstätte. Hier finden wir tote Körper der verschwundenen Menschen, die Brutraum für die Spinnenwesen waren. Es sind entstellte Hüllen. Die Sonne geht unter. Alles ist ruhig. Keine Tiere sind zu hören. Die Geister scheinen angespannt zu sein. Die Welt ist bereits sehr verdorben. Das Gift ist schon hier.

Jones macht ein komisches Gestell vor sein Gesicht und untersucht die Höhle. Er wirkt verrückt. Sarah starrt in den Wald. Dort ist nichts ungewöhnliches. Sie wirkt auch verrückt. Sie spricht immer Gebete. Sie tanzt oder raucht nie. Sie benutzt keine Kräuter. Sie ist nicht mit den Geistern verbunden und kein Tier gehört zu ihr. Sie ist keine Schamanin. Ohne Verstand läuft sie in den Wald, den sie nicht kennt. Ich folge ihr. TwoDay folgt mir. Da sehe ich einen Schatten und stolpere über etwas und falle. Ich ärgere mich sehr. Sarah sagt, hier ist ein Geist, der von dem Gift weiß. Da hören wir Wölfe. Weiterlesen

Von Leichen und Spinnen

Schreibe eine Antwort

2. Notiz, Prof. Deckard Jones

Falls ich dies nicht überleben sollte, sollen meine Gedanken und Erfahrung der Wissenschaft dienen, alles was ich hier notiere entspricht der Realität. Dies ist meine zweite Notiz, meine ersten Aufzeichnungen sind mit der Lok wohl in den Abgrund gestürzt, zumindest finde ich sie nicht. Sie sind auch irrelevant zu dem was noch folgt.

Mit dem Überfall auf dem Zug scheint uns die Angst der Menschen zu einer Art Rudel zu gruppieren. Den Anführer scheint eine Dame Mrs. Laura Giles zu mimen. Ich sollte mich ihr unterordnen, ihr Schutz wird mich sicher nach Deadwood bringen. Weiterlesen

Far Point Station

Schreibe eine Antwort

An der Bahnstation Far Point Station Richtung Deadwood versammeln sich die seltsamsten Gestalten. Eine vornehme, junge, weiße Misses, ein Mann mit gezwirbeltem Bart im Frack, der mit Spielkarten herumspielt, ein etwas ungepflegter Mann in einer Konföderiertenjacke, eine Familie mit zwei rüpelhaften Jungen, zwei Trapper, eine Alleinreisende vom Land, Cowboys, ein Professor, eine Reisejournalistin, ein Museumsbeauftragter, Chinesen, Dunkelhäutige, ein Mormone, eine Indianerin und viele andere. Weiterlesen

Geiferndes Fieber 1 – Und dann ging alles schief!

Schreibe eine Antwort

14. Juni vormittags – Wir treffen uns vor dem Haus von Philippus und warten auf Severin. Derweilen besprechen wir unsere Strategie der Befragung. Wir wollen es zunächst mit Argumenten versuchen. Severin erscheint jedoch nicht und wir entscheiden uns ohne ihn nun vorzugehen. Schlag 12:00 Uhr klopfen wir an die Tür von Philippus Haus. Wieder einmal öffnet und sein alter Diener und versucht uns erneut abzuweisen. Diesmal jedoch nicht mit mir. Ich dränge ihn durch die Tür und folge ihm ins Haus. Die anderen kommen mir nach. Schnell schließen wir die Tür hinter uns da der alte Diener in Panik um Hilfe ruft. Während ich mich bemühe den Diener ruhig zu stellen begibt sich Romin weiter ins Haus und findet in der Küche eine Magd. Bei Romins Anblick, den Schreien des Dieners, wechselt die Magd die Hautfarbe und wird ohnmächtig. Romin beschließt diese sicherheitshalber auf einem Küchenstuhl zu fesseln und zu untersuchen… Auch einen Knebel vergisst er nicht ihr anzulegen. Weiterlesen

Yggdrasill – Der Weltenbaum IX

Schreibe eine Antwort

So nun wird es interessant und wichtig und deswegen solltet ihr mich hier einmal weiter erzählen lassen, bevor hier unfähigen Saufköpfe noch dafür sorgt, dass auch der letzte am Tisch eingeschlafen ist. Wollt ihr wirklich diese Hallen mit dem nutzlosen an einander Reihen von Worten beschmutzen? Mit der Klinge und dem Bogen, da seid ihr flink und zielsicher, aber eure Zunge ist so träge wie… Ach lassen wir das, wir können ja morgen die kleine dort drüben fragen, sie wird es bestimmt bestätigen können. Weiterlesen

Prolog: Die Langen Sümpfe

Schreibe eine Antwort

3. August 2946 Drittes Zeitalter

Nachdem meine neue Gruppe, die aus dem Zwerg Thurim, dem Bardinger Olvard  und dem Beorninger Roderic besteht, sich auf den Weg begab die zwei verschollenen Zwerge zu finden, erreichten wir eine kleine Zeltstadt zu Beginn der Abendstunden, der Ort unserer heutigen Rast. Nicht fern des hohen Wasserfalls. Bis jetzt scheint niemanden meiner Begleiter etwas Ungewöhnliches an mir aufgefallen zu sein, was auch gerne so bleiben kann, wer weiß wann sich unsere Wege erneut trennen mögen, obwohl ich doch sagen muss, dass ich schon mit schlimmeren Personen reiste. Weiterlesen

Prolog: Das Drachenfest von Esgaroth

Schreibe eine Antwort

Es war soweit, ich hatte dem Erebor den Rücken gekehrt. All die Jahre seit der Vertreibung meiner Eltern durch  Smaug hatte ich mich hierhin gesehnt. Der Berg wurde lebendig in meinem Verstand durch die Erzählungen meiner Familie. Doch ich war noch ein Kind gewesen und meine Erinnerungen verklärt von der Jugend und der Zeit. Ich hatte lernen müssen das Zeit gleichbedeutend ist mit Verlust. Verlust von Freunden, Familie und Geliebten. Alle waren fort. Zurück blieb ein leerer Berg und Zwerge die ich kaum kannte. Zurück blieb ein Schmerz der nie endete und ein Loch in meiner Brust wo einst Hoffnung, Freude und ein Lebenssinn gewesen waren. Was blieb war nur eins: Rache. Weiterlesen

Die Minen von Phandalin 5 – Die Todesfee & der Nekromant

Schreibe eine Antwort

Noch sichtlich angeschlagen und erschöpft besprachen Lia und Jens die Lage und kamen zu dem Entschluss, dass der Rest der Burgruine Klippenkieferfestung auch untersucht werden sollte. Nachdem Lia sich in noch einen nicht erkundeten Raum schlich in dem zwei Goblins beteten, hangelte sich ein humanoides Schlangenwesen von der Decke und versucht die Elfe zu attackieren. Mit einem Schrei warnte Lia ihre Begleiter und entschwand geschwind hinter einem Vorhang um den Angreifer zu entkommen. Als Jens und Leoran in den Raum eilten, wurde letzterer von den Goblins und dem Schlangenwesen sehr schwer verletzt und blieb bewusstlos auf dem Boden liegen. Lia stach währenddessen in unachtsamen Momenten der Monster auf diese ein und entschwand gleich wieder in die Schatten. Jens gab gekonnt den Monstern den Rest und befriedete damit den Raum. Durch Lias zutun konnte Leoran dem Tod von der Schippe springen und ruhte erst ein wenig, bevor die Erkundungstour weitergehen sollte. Weiterlesen