Schlagwort-Archive: DasSchwarzeAuge

Die Dunkle Halle XIII – Das letzte Gefecht

Schreibe eine Antwort

Styrvake schultert die bewusstlose Olgerda und alle Habseligkeiten, da kommen Leute nach unten in die Höhlen. Lyoscho und Styrvake verschwinden durch eine Spalt der mitten in der Luft erscheint, wir anderen verstecken uns in dem eingestürzten Gang. Belschorian und  zwei Fjarninger bringen den Skalden Iskir und einen weiteren Gefangenen. Belschorian überzieht eine Gefangene mit Eis. Dann untersucht er den Skalden.

Nach kurzer Beobachtung stürmt Tsaekal in Wolfsgestalt mit markerschütterndem Gebrüll in die Kammer, springt ab und versenkt im Flug seinen Firunspeer im Körper des Magiers. Belschorian versucht auszuweichen, um ihn herum bildet sich eine Eisschicht. Tsaekals Speer trifft das Eis und lässt es in tausend kleine Kristalle zersplittern. Dann durchfährt er Belschorians Kopf und zerfetzt sein Gesicht. Weiterlesen

Brennende Steine II

Schreibe eine Antwort

12. Firun 1033 BF

Am Mittag unterhalten sich die Gefährten darüber, was sie als Nächstes tun sollten. Während der Diskussion bemerkt Erich in einer entfernten Gruppe von Reitern Ritter Gwinnling von Borkenquell, in Begleitung weiterer Vertrauter von Prinz Wendelmir.

Erich schleicht sich an die Gruppe heran und belauscht ihre Gespräche und erfährt, dass sie im Andrafaller Hirschen Quartier beziehen wollen und dass  sie  scheinbar  auf  der  Suche  nach jemandem sind. In der Taverne erfährt er noch weitere Details zu den Gesuchten, die sich angeblich in der Burg aufhalten sollen. Weiterlesen

Die Dunkle Halle XI – Die dunkle Hölle

Schreibe eine Antwort

3. Firun 1025 BF – In der Hö(h)lle

Nach langen Diskussionen entschlossen wir uns endlich, dass Styrvake und Tsaekal Lyosho von oben herab vor den Wächterstatuen abseilen sollten, damit er diese untersuchen könnte. Die drei schlichen nachts zur Höhle hinunter und trotz des Eises gelang es ihnen, Lyosho so abzuseilen, dass er die Eisstatuen magisch analysieren konnte. Das nagrachverfluchte Eis der Statuen ist von mächtigen fünfgehörnten Dämonen beseelt, die erwachen, wenn Personen den Eingang passieren, die nicht von Nagrach bemächtigt sind, die Höhle zu betreten.

Tsaekal und ich beschlossen, in der Nacht darauf in die Höhle zu gehen. Wir würgten das Laurerfleisch in uns hinein und kletterten zum Eingang hinunter. Als der Eisgang uns umhüllt, fühle ich mich schrecklich. Die Höhle schien mich und die verschlungenen Eislaurer wieder ausspeien zu wollen. Alles in mir schrie danach, diesen verdammten Ort wieder zu verlassen. Aber ich konnte Wolfsmond nicht einfach dort im Stich lassen! Weiterlesen

Die Dunkle Halle X – Gloranas Lager im Eis

Schreibe eine Antwort

Aus den Erinnerungen von Balthasar, 28. Hesinde 1025 BF

Unsere Reise hatte uns in den unwirklichsten Bereich des Nordens geführt. Wir hatten das Lager unseres Feindes gefunden und einen unerwarteten Verbündeten, den Elfen Teliriyon gefunden. Oder hatte er uns gefunden. Mit seiner Hilfe schafften wir es uns in der verseuchten Eislandschaft zu behaupten und das Lager unseres Feindes auszukundschaften.

Teliriyon berichtet uns von seinen Erkenntnissen und diese machen Angst. Er hält die Paktierer für die gefährlichste Gruppe in dem Lager. Wir müssen auch verhindern, dass die Kalte Braut (und das ist nicht Isbloms Schwester) erwacht und befreit wird. Weiterlesen

Brennende Steine I

2 Antworten

Aus den Anekdoten von Mentor Rubinion Salinder:

Lagerfeuer mit Eslam – 8. Firun 1033 BF

Es war kälter geworden. Wir hatten die Globule im Herbst betreten und sind drei Monate später im Winter wieder herausgekommen. Am Sternenhimmel konnte ich ablesen, dass kürzlich Wintersonnenwende gewesen war.

Wir saßen mit Eslam abends am Lagerfeuer, und zu allem Überfluss bat er uns im Auftrag von Kanzleirat Galahan das Verschwinden des königlichen Prospektors Rik zu untersuchen. Ritter Ysgol von Tatzenhain hatte von einem Händler aus dem Norden sein Notizbuch erworben und es zum König geschickt. Darin war die Rede von Zwergenkohle. Weiterlesen

Die Dunkle Halle IX – Durch die Phexensschlucht

Schreibe eine Antwort

Die Entführung – 26. Hesinde 1025 BF

Die Lawine hatte alles und jeden mitgerissen und unter sich begraben – die Frauen und Männer der Hetgarde und der Runajasko, Tronde Torbenson, Iskir Ingibjarsson samt Schlitten, sowie Styrvake und seine Freunde aus fernen Landen. Balthasar und Lyoscho hatten sich mit Zaubern gerettet beziehungsweise befreit, waren aber weit weg von den anderen wieder zutage gekommen und hatten einen beschwerlichen Rückweg über die lockeren Schneemassen. Die blasse Sonne schien schwach auf die Szenerie herab. Weiterlesen

Die Dunkle Halle VIII – In den Nebelzinnen

Schreibe eine Antwort

11. – 26. Hesinde 1025 BF

Hagen befiel auf der Schiffsfahrt die berüchtigte Seekrankheit, die ihn für einige Zeit außer Gefecht setzte. In Leskari abgekommen wünschte Tronde, dass wir etwas über die Ifirnstreu und die Machenschaften der Mannschaft und des Kapitäns Halme Olafson herausfinden. Diese Aufgabe übernahmen wir natürlich gerne. Wir begaben uns direkt zu dem Schiff.

Lyoscho sprach mit einem Mann der Besatzung, den er bereits kannte, der uns aber nichts erzählen wollte. Auch der Kapitän tat erst unschuldig, doch Tseakal setze ihn zunehmend unter Druck und warf ihm vor, was wir bereits wussten. Doch der Kapitän wies alle Vorwürfe zurück und stapfte wütend in seine Kajüte. Weiterlesen

Die Dunkle Halle IV – Vor den verschlossenen Toren der Halle des Windes

Schreibe eine Antwort

25. Boron 1025 BF
Als ich das Reich meines Vaters verlassen hatte, machte ich mich auf den Weg nach Thorwal. In meiner neuen Gestalt konnte ich ausdauernder und schneller fliegen, als ich es gewohnt war und traf schon recht bald auf meine früheren Gefährten. Sie waren mit einem Trupp Thorwaler zusammen, den Styrvake – trotz seiner unbeherrschten Art – zu befehligen schien. Doch sie planten schon ihre Weiterreise nach Olport, wo es unterirdische Höhlensysteme geben sollte. Das konnte kein Zufall sein. Es wurde immer deutlicher, dass unsere Geschicke aneinandergekettet waren, und dass ihre Ziele auch die meinen waren. Weiterlesen

Dunkle Halle VII – Geschwisterwirren

Schreibe eine Antwort

Reisetagebuch von Shéanna, 27. Boron – 11. Hesinde 1025 BF

Tag zwei nach dem magischen Angriff auf Olport. Ein Alk fliegt über die Küste vor Olport. Kleine Menschen  laufen hin und her. In Olport sieht man noch die Spuren der Zerstörung durch die Urgewalten des magischen Unwetters durch die pervertierten Elementare. Diese sollen aus alten Zeiten der ersten Dämonenschlachten stammen (von Rohal dem Weisen selbst gebannt). Aber das stört den Alk nicht. Tronde Torbensons Schiff die Hadred ist in den Hafen von Olport eingelaufen. Das ist schon interessanter, vielleicht hat das Schiff Fisch geladen. Weiterlesen