Archiv der Kategorie: Deadlands

We will overcome

Schreibe eine Antwort

Twoday hielt den leblosen Körper seiner Frau im Arm. Ringsum lagen namenlose Tote. Wir hatten das Tal in ein Leichenfeld verwandelt. Eine dumpfe Atmosphäre lag über allem. Diese Schlacht hatte etwas verändert, das fühlte ich. Die Verbindung zu meinem Adler war unterbrochen. Die Stille hätte mich beruhigen sollen, doch sie versetzte mich stattdessen in Unruhe. Die Erde schien vernichtet worden zu sein. Kein Laut drang an mein Ohr, nahezu alle Pflanzen waren verdorrt. Es fühlte sich an, als könne es hier keine Hoffnung mehr geben.

Ich verwandelte mich in meine menschliche Gestalt zurück. Um Twoday zu helfen, sang ich einen Heilgesang. Dann schichteten wir Holz auf, um Makona zu bestatten. Zumindest sie war zufrieden in die andere Welt gegangen. Mit dem traditionellen Ritus und einem atemberaubenden Feuer entließen wir sie zu ihren Ahnen. Weiterlesen

Die Apokalypse

Schreibe eine Antwort

Der Geist des Sohns des Raben hatte den Körper des Totoimana Schamanen besetzt. Der Geist des Sohns des Raben ließ die Toten aufsteigen. Ich musste ihn aufhalten. Ich erschoss Fliegt-mit-den-Geistern, weil ich nicht wusste, wie ich den Geist sonst töten sollte. Doch nur der Schamane fiel zu Boden, der Geist lachte mich nur aus. Ich hatte ihm geholfen, statt ihn zu vernichten. Wieso hatte ich mich dazu hinreißen lassen? Mein Pfeil war verschossen und ich hatte versagt. Ich stürzte zum Schamanen und zog den Pfeil aus ihm heraus und versuchte ihn zu heilen. Sofort schoss ich auf den Geist, der nun versuchte, in mich einzudringen. Mein Pfeil traf und der Geist schien sich aufzulösen. Doch die Toten gruben sich weiter aus dem Boden. Fliegt-mit-den-Geistern gelang es mit mir durch ein Ritual die Toten zu vernichten. Mein Adler spürte dennoch weiterhin eine Gefahr. Weiterlesen

Noch eine Nacht

Schreibe eine Antwort

65. Notiz Prof. Deckard Jones.

Ich bin mir sicher jemand versucht mich zu vergiften, mein Verstand ist benebelt, die Reaktionen sind verlangsamt, mir ist kalt… mitten in der Wüste.

Ort: Holyspringwater , nähe Deadwood
Zeitpunkt: früher Morgen

Ich erwache aus den Fieberkoma, Mrs. Brown ist neben mir und versorgt mich… So scheint es. Ich habe schon einmal davon gelesen das es Romanzen geben haben soll, indem der eine Partner sich den andern mit Kräutern und anderen geistesverzerrenden Stoffen gefügig gemacht haben soll. Hatte sie nicht irgendwas von Gehirnuntersuchungen erzählt? Weiterlesen

Im Tal des Wahnsinns

Schreibe eine Antwort

Immer noch waren wir in Holyspringwater. Eine weitere Nacht mussten wir in dieser verfluchten Siedlung schlafen. Das Mondlicht schien hell in den Stall. Morgen würde sich bei Vollmond Makona in einen Werwolf verwandeln. Was das für uns bedeutete, wusste ich nicht, aber es beschäftigte mich, während ich im Stroh lag. Dennoch überwältigte uns alle nach einiger Zeit die Müdigkeit. Weiterlesen

Heilige Gebete und Todesgesang

Schreibe eine Antwort

Notiz aus dem Gesangbuch der heiligen „Sister Sarah“ von Deadwood
gefunden 1955 von Abilene D. Wimberley


Oh mein wunderbarer Gott und Herr im Himmel!
Glückselig preise ich Dich und danke Dir für die Sendung deines Engels.

Verirrt wanderte ich mit meinen Schäfchen durch das finstere Tal
und doch gabst Du uns nicht auf.

Umgeben von Ungläubigen und im Glauben Verirrten schenktest Du mir Mitstreiter die mir helfen werden meine heilige Aufgabe zu erfüllen. Weiterlesen

Das Grauen im Canyon

Schreibe eine Antwort

Das Grauen hat Einzug gehalten im Canyon, in dem sich einige wenige gottesgläubige Menschen ein Dorf aufgebaut haben und diesen trostlosen Flecken, versteckt vor der übrigen Welt, hoffnungsvoll Holyspringwater nannten. Jahrelange friedliche gemeinsame Existenz mit den Ureinwohnern, die ihnen erlaubt hatten, hier zu siedeln, steht auf Messers Schneide. Und alles vielleicht nur weil dieser von einem Manitu besessene, verfluchte Griffin der Nonne eine Falle stellte. Doch dazu später… Weiterlesen

Tal des Todes – Endgame

Schreibe eine Antwort

Als wir alle wieder zusammen waren, versuchten wir einen Überblick über die Lage zu gewinnen. Griffin beherrscht einen Manitu. Es muss sehr mächtig sein. Ferguson aber kann vernichtet werden durch die mysteriöse Waffe von Sister Sarah. Jedes unschuldige Leben, das hier genommen wird, verwandelt das Tal weiter in ein furchterregendes Deadland.

Die Nonne zeigt uns eine Speerspitze, die tatsächlich eine mächtige Aura hatte. Ich reiche ihr meinen Speer. Doch dann baute Prof. Jones die Spitze an Sarahs Flinte. Plötzlich tauchte der Geist von den Söhnen des Raben auf und versuchte in Sarah und mich einzudringen. Doch wir konnten ihn beide abwehren. Weiterlesen

Es ist Zeit zu spielen…

Schreibe eine Antwort

Irgendwo in den Black Hills, im Gebiet wo die Indianer ihre Bestattungen durchführen…

Die Kreatur stirbt in eine riesigen Explosion. Es gibt ein lautes Krachen, wir sind alle betäubt und Rauch und Staub breiten sich aus.

Plötzlich erscheint eine Gestalt, ein Indianergeist, wir sind hilflos. Wir hören eine Stimme „…das Land ist vergiftet, vom Gestank der Gier, es ist in der Luft, es ist im Wasser, es ist in der Erde… legt eure Seele in meine Hände und ich gebe euch Macht!“

Ein helles Licht taucht auf. Wir sitzen an einem Pokertisch und uns gegenüber ein Dealer, ein Kartengeber. „Es ist Zeit zu spielen.“ sagt er und teilt jedem eine Karte aus.

Jeder erhält eine Karte: Sarah die Pik Dame, Wakanda das Herz Ass, Jones den Pik König, Armstrong den Pik Buben und Montana den Herz Joker.

„Du entscheidest über das Schicksal des Landes.“ Der Rauch und die Bilder verschwinden…. Wir hören Geräusche und sehen um uns herum die Überreste des Kampfes. Weiterlesen

Zombieland

Schreibe eine Antwort

21. Notiz Prof. Deckard Jones

Sollten sie das vorfinden und mir ist etwas passiert, dann werden folgende Personen mit meinen Ableben zu tun haben:
Twoday Montana -> Cowboy
Wakanda -> Indianer Mädchen
Sister Sarah -> Nonne
Armstrong-> Fotograf

22. Notiz Prof. Deckard Jones

Ort: Holyspringwater, nähe Deadwood
Zeitpunkt: früher Abend

Es tobt ein Kampf, es ist die Hölle… Womit habe ich das eigentlich verdient ? Untote greifen uns an, überall sind sie. Ein Geruch von Tod und Verwesung macht sich breit. Das Land hier ist verseucht. Scheinbar sind wir verloren, es bleibt nur Schutz zu suchen, im offenen Kampf werden wir alle sterben. Der Name Holyspringwater klingt nach Hohn. Weiterlesen

Das Böse in der heiligen Quelle

Schreibe eine Antwort

Nach der schrecklichen Nacht in Holyspringwater wurde mir erst richtig bewusst, wie verdorben und verdammt unser Land schon ist. Wir müssen unbedingt mehr über die Zusammenhänge erfahren, um dem endlich Einhalt zu gebieten.

Ein Mr. Sulbard ist nicht hilfreich. Er sträubt sich, zu glauben, was ich sage. Er nennt mich nur abschätzig „Mädchen“. Er ist ein alter weißer Mann, der nichts versteht und sich für so überlegen hält, dass ich ausspucken möchte. Er glaubt, alles sei in Ordnung mit ihnen und kein Problem mit den Eignern dieses Landes. Meine Wut kocht in mir. Ich muss mich beruhigen. Ich darf mich nicht von diesen Eindringlingen aus der Fassung bringen lassen. Wenn sie keine Hilfe wollen, dann ist das so. Weiterlesen