Schlagwort-Archive: Hexxen1733

Die Nacht des kopflosen Reiters V – Nekroschlumpfs heimwehen

Schreibe eine Antwort

02. Juni im Jahre des Herrn 1733 – Schaffberg, am Mittag

Liebe Cecilia,
noch immer verweilen wir in dem Umfeld der gefallenen Seelen um Schaffenberg. Auch wenn der Bann des Reiters von uns gelöst ist und wir unser Würgemal, welches uns an diesem Ort fesselte, verloren haben, so suchen noch weitere unheilvolle Gestalten diese Stätte heim. Allen voran der Leichenfresser. Wir können nicht bestreiten, wir profitierten nicht von unseren Funden in den verlassenen Häusern dieses verdorbenen Ortes und so gebietet es unser Anstand, ihn von dieser Verderbnis zu befreien. Wenn nicht aus Dankbarkeit, dann doch wenigstens um der Ausbreitung des Dämonischen Einhalt zu gebieten. Weiterlesen

Die Nacht des kopflosen Reiters III – Chaos in Schaffberg

Schreibe eine Antwort

1. Juni im Jahre des Herrn 1733  – Schaffberg, nachts

Nachdem wir Lyra etwas beruhigt haben, können wir uns mit ihr unterhalten. Sie kann sich allerdings nicht an allzu viel erinnern, was hier passiert ist. Sie ist mit ihrer Schwester vor dem kopflosen Reiter geflohen und hat sie irgendwo verloren. Da wir glauben, dass sie und ihre Schwester die aus diesem Haus entführten Kinder sind, fragen wir sie nach diesem Hause, aber sie erzählt, dass sie und ihre Schwester im Wald aufgewachsen sind und jeweils von einer anderen Mutter aufgezogen wurden. Die heißen Wisper und Weide.

Wir zeigen ihr das Kinderzimmer, wo sie sich schweigsam und mit großen Augen umsieht. Sie murmelt, dass sie sich erinnert, nimmt eine der Puppen und schläft mit dieser im Arm im Kinderbett ein. Wir legen uns auch wieder zur Ruhe. Don Ignacio, Roland und ich träumen von unseren Grabsteinen.

Weiterlesen

Die Nacht des kopflosen Reiters II – Liebfelds Haus und noch mehr Rätsel

Schreibe eine Antwort

1. Juni im Jahre des Herrn 1733  – zwischen Kronau und Waldenau, Abends

Ein langer und sehr harter Kampf zwischen dem kopflosen Reiter und seinem Pferd auf der einen und uns auf der anderen Seite entbrennt. Wir tragen schwere Wunden davon aber auch der Reiter ist nicht unsterblich. Nach einigen Treffern wird sein Höllenross durchscheinend und kurz darauf können wir ihn in die Flucht schlagen. Roland, Don Ignacio und ich sind vom Reiter getroffen worden und bei uns erscheint auch ein schwarzer Ring um den Hals. Sehr beunruhigend. Da es schon sehr spät ist und wir ohnehin mehr herausfinden müssen, um die schwarzen Ringe loszuwerden, beschließen wir und hier ein Nachtlager zu suchen. Weiterlesen

Die Nacht des kopflosen Reiters I – Der Weg hinein

Schreibe eine Antwort

1. Juni im Jahre des Herrn 1733  – zwischen Kronau und Waldenau, morgens

Rudolf und Henriette diskutieren nicht lange, sie verlangen Heinrich und den Inhalt seiner Tasche und wollen dann Philipp suchen. Sie scheinen darin wichtige Dokumente zu vermuten. Wir versuchen sie zu beruhigen, doch meine eindeutigen Hinweise auf ihren Zustand nehmen sie nicht ernst. Bevor ich sie überzeugen kann überkommt Don Ignacio ein Verlangen nach Heinrichs Tasche, er versucht, Heinrich diese zu entreißen. Heinrich nimmt daraufhin Reißaus in den Sumpf, Don Ignacio hinterher. Letzterer sinkt schnell etwas tiefer ein, Heinrich dagegen gar nicht. Rudolf und Henriette sehen sich kurz an und rennen den beiden hinterher. Roland hat die Chance, Rudolf anzugreifen und nutzt diese. Durch Rolands Schwert getroffen fällt Rudolf mitnichten hin, er löst sich einfach in Luft auf. Ich lege an und schieße auf Heinrich, der getroffen zu Boden fällt. Henriette läuft weiter, ich rufe sie an und als sie nicht stehenbleibt, schieße ich auch auf sie. Auch sie löst sich auf und wird mit dem Wind davongetragen. Wir hören mit dem Wind eine Stimme, die wir aber nicht verstehen. Don Ignacio und Roland erreichen Heinrich, der sich umdreht, ungläubig guckt und dann zu Staub zerfällt. Weiterlesen

Kein Weg hinaus II – Flüchtige und Verräter

Schreibe eine Antwort

31. Mai im Jahre des Herrn 1733  – zwischen Kronau und Waldenau, Nachts

Heinrich Junkers kniet vor der Kiste und stammelt nur „Nein, das kann nicht sein!“. Roland beruhigt ihn und legt ihm die Hand auf die Schulter. Wir sehen aus dem Fenster. Die Untoten sind noch da, aber immerhin laufen sie nicht mehr zielstrebig auf uns zu, sondern planlos umher. Die unmittelbare Gefahr ist angewendet. Uns fällt auf, dass es im Haus ziemlich widerlich stinkt.

Heinrich nimmt nun die Tasche seines toten Ichs aus der Kiste. Sie ist leer. Dann sieht er in seine eigene Tasche, diese ist voll mit Papieren. Wieder stammelt er vor sich hin: „Was ist das hier? Bin ich tot? Habe ich eine zweite Chance?“. Er steht auf und will hinausrennen, aber wir halten ihn auf, woraufhin er schluchzend zusammenbricht.

Da wir ihn vorerst nicht befragen können, widme ich mich der Kiste, die als einziges hier neu aussieht und als ob sie hier nicht hingehört. Wir holen die Leiche aus der Kiste, der ein vergilbter Zettel aus einer Tasche fällt.

Weiterlesen

Kein Weg hinaus I – Sie haben Post

Schreibe eine Antwort

31. Mai im Jahre des Herrn 1733 – unterw. v. Gasthaus Straußenfeder Richtg. Waldenau

Ra zv úygvzn pnegn gr unoyé unpvn ry svany, fv zv zrzbevn ab zr ratnñn, qr ynf znfnf qr eriravqbf dhr abf npbfna.
Ndhí rfgáa ynf pnegnf cnen zv ceókvzn pnegn: NDYCL

Dhrevqn Yhpín, ra zbzragbf pbzb rfgr zr qbl phragn qr ahrib, ybf gvrzcbf fba bfphebf. Primero nuestro viaje se vio obstaculizado por esa monstruosidad de Baluzius, y luego pensamos que estábamos casi en Waldenau, cuando por la noche los cadáveres putrefactos se acercaron a nosotros, auf einer Straße, welche nicht mehr dieselbe wie vor wenigen Minuten zu seien scheint.
Aus dem Nebel steigen die Leiber auf die Straßenränder. Compañero Johann Willhelm Gerbrand setzt einen beherzten Schuss auf die Menge an, welcher ihr das gammelige Fleisch von den Knochen flammt, Weiterlesen

Besessen V – Totentanz

Schreibe eine Antwort

29. Mai im Jahre des Herrn 1733  – Gasthaus Straußenfeder zw. Kronau und Waldenau

Nachdem der Junge befreit ist, nehmen wir die Ketten an uns. Wir sind uns sicher, dass wir versuchen müssen, den Dämon wieder in seinem Sarkophag zu binden, wofür wir die Ketten benötigen. Wir sind zwar völlig ausgelaugt, wollen aber trotzdem so schnell wie möglich losgehen und brechen auf.

Der Sturm hat sich nun völlig verzogen, aber es ist trotzdem sehr nass draußen. Zwar regnet es nur noch sehr schwach, aber der Boden ist aufgeweicht und matschig. Der Weg zur Kapelle ist jetzt frei, wir kommen unbehelligt von Kröten oder anderen Dämonenwesen an der Kapelle an.

Dort legen wir die Knochen des Dämons wieder zurück in den Sarkophag, legen die Kette um den Körper und durch die Schlaufen im Sarkophag-inneren und schließen die Kette dann mit dem Schlüssel ab, Die Kiste mit dem Helm, das Notizbuch und den Schlüssel stecken wir ein. Nachdem wir den Sarkophag notdürftig mit ein paar Steinbrocken verschlossen haben, taucht plötzlich wieder der Geist von Jakobus auf. Er scheint vor den Altarresten zu knien und zu beten und löst sich dann langsam auf. Mit dem guten Gefühl, das richtige getan zu haben, machen wir uns auf den Weg zurück. Im Gasthaus angekommen fallen wir todmüde ins Bett.

Weiterlesen

Besessen IV – Der Exorzist

Schreibe eine Antwort

29. Mai im Jahre des Herrn 1733  – Gasthaus Straußenfeder zw. Kronau und Waldenau

Der Anblick des riesigen Sturmgeistes ist beeindruckend und angsteinflößend. Wir haben fast alle von Ihnen gehört und wissen, dass diese Höllenkreaturen einst durch das Höllentor entkamen und für die meisten Unholde in unserer Welt verantwortlich sind. Meistens fahren sie in Menschen hinein und erst dann werden sie tatsächlich gefährlich. Natürlich nur, wenn man außer Acht lässt, das sie Sturm und Blitz bringen können.

Als der Sturmgeist erscheint verstummen die Kröten. Unheimliche Stille umfängt die Kapelle und der Geist schwebt herab zu uns. Karl packt den Helm wieder in die Kiste und schließt diese, doch das scheint keinen Effekt zu haben. Statt dessen schwebt der Geist des Priesters wieder aus der Wand heraus. Er zeigt mit einer durchscheinenden Hand auf das am Boden liegende Kreuz. Johann stürzt zum Kreuz und fängt an im Schutt zu suchen. Weiterlesen

Besessen III – Luzi, der Schrecken der Kröten

Schreibe eine Antwort

29. Mai im Jahre des Herrn 1733  – Gasthaus Straußenfeder zw. Kronau und Waldenau

Abends

Nachdem wir uns von Werner von Schönstadt und Heinrich, der im Gasthaus bleibt, verabschiedet haben, gehen wir zur Umfriedung im Nordosten. In dieser Richtung liegt die Kapelle und angesichts der immer zahlreicher werdenden Kröten, die inzwischen einen dichten Ring um das Gasthaus geschlossen haben, wollen wir den kürzesten Weg zur Kapelle nehmen.

Wir klettern über die kleine Mauer und stehen Angesicht in Angesicht mit den etwa 15 Meter entfernt sitzenden Kröten. Oder sind es Unken? Karl versucht, uns den Unterschied zwischen Kröten, Unken und Froschlurchen zu erklären, erntet dafür aber nur verständnislose Blicke unsererseits.

Weiterlesen

Besessen II – Krötenwanderung

Schreibe eine Antwort

29. Mai im Jahre des Herrn 1733  – Gasthaus Straußenfeder zw. Kronau und Waldenau

„Bringt mir den Schlüssel, ihr habt eine Stunde!“

Diese Worte hallen nach. Uns ist klar, dass, falls wir den Schlüssel nicht besorgen, diese Ausgeburt der Hölle uns und den Rest der Belegschaft hier zu Kleinholz verarbeiten wird. Aber welcher Schlüssel und für was? Der offensichtlich einzige, der hierzu ausreichend Antworten hätte geben können, ist der Wirt und der ist einen Kopf kürzer. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe ja schon viel Blut gesehen, aber dass ein Kopf einfach so abgerissen wird? Schauerlich.

Weiterlesen