Archiv der Kategorie: Spielrunden

Die Bestie des Waldes – Teil 4

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

06. Mai 2953 DZ – am Fuße der Düsterwaldberge

Nach dem Kampf erholen wir uns kurz, verstecken die Boote und machen uns auf den Weg ins Gebirge. Nach kurzer Zeit steigt das Gelände schon an und wir beginnen mit dem Aufstieg. Wir merken in den nächsten Tagen, wie schwer der Schatten auf dem Land lastet und wie uns das beeinflusst: wir fühlen uns immer bedrückter. Vor allem Earendil scheint das zu belasten; er redet kaum noch ein Wort.

Weiterlesen

Opfer eines harten Winters IV

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Klar das die anderen auch ihren Teil getan haben und so ist es heute unwichtig wer nun wen und wieviel Jüten in Hels Reich schickte. Wer dem Händler einen Pfeil in die Brust jagte, wer dem Wächter erst den Schwertarm vom Leib nahm und wenig später auch den Kopf. Wichtig ist, dass am Ende nur noch Thorun, ihr jütischer Händler Gunnar und wir am Strand standen.

Alsbald legte sich eine beunruhigende Stille über den Strand. Natürlich trieb Njörd unablässig seine Winde an und die Wellen schlugen an den Strand, aber das Klirren der Schwerter und das Aufschreien der Männer, das Röcheln und das schwere Atmen, war vorüber. Eine göttliche Stille legte sich über mich. Doch war diese ganz und gar nicht beruhigend. Ich sah wie vor mir aus dem Sand die bleichen Knochenhände der Erschlagenen empor griffen, wie mich leere Augenhöhlen aus knochigen holen Schädeln strafend anblickten. Mir war als stünde ich am Todesfluss Gjöll oder am Leichenstrand Nastrond und Garm selbst würde auf der anderen Seite auf mich warten. Was bei allen Göttern Namen hatten wir getan, was hatte ich getan? Erschrocken blickte ich mich um und der salzige Hauch des Meeres holte meine Sinne zurück. Ich stand noch immer am Strand der kleinen Bucht, doch die Raben waren fort. Hugin und Munin, sie waren nicht mehr da, Odin hatte sich von uns abgewandt. Weiterlesen

Kettenrasseln V – Stimmen aus dem Jenseits

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Reisejournal von Dalariah Thalon

Nachdem ich mit Umbrius die Archive im Drugontempel und im Haus der Stadtvögtin Marika von Felsental gesichtet hatte und dort auch einige Nachforschungen in eigener Sache anstellen konnte, traf ich meine neue Reisegruppe in einer Taverne beim Frühstück wieder. Die anderen waren in der Zwischenzeit schon wieder in unglaubliche Abenteuer verwickelt worden. Ich verstand nicht alles, was sie mir erzählten, und glaubte noch viel weniger davon, wurde aber im Laufe der Ereignisse eines Besseren belehrt. Es sollte Untote im Umland geben! Weiterlesen

Opfer eines harten Winters III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Im gleichen Augenblick als sie mit den Tränen in den Augen, welche sich im Fackelschein zeigten, die Kiste schloss, knackte es bedrohlich im dunklen Unterholz. Irgendetwas großes kam auf die Lichtung zu gelaufen, dies war ganz deutlich zu hören. Schnell hatten wir unsere Waffen in der Hand, als ein drei Schritt großer auf zwei Beinen gehender Bär in den Lichtschein trat. Er hatte Krallen so lang wie Dolche und Handteller große Zähne bleckten uns aus seinem offenen Maul entgegen. Über und über war er mit zottigem Fell bewachsen welches selbst auf die Entfernung einen üblen Geruch abgab. Aber als sein Blick auf Thurid fiel, blieb er stehen und gab ein Brüllen von sich welches schon fast an ein Wehklagen erinnerte. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach III – Blutrot und nagrachblau

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

20. Boron 1023 BF
Man sah deutlich, dass das Erdgeschoss des Turms bis vor kurzem noch im Boden gesteckt hatte. Vor dem Eingang waren frische Spuren von einem Fuß- und einem Tatzenpaar sowie Schleifspuren von Körpern, die in den Turm führten. Im ersten Stock hingen sieben Leiber an der Außenwand. Ihr Blut war ihnen aus vielen Wunden ausgelaufen – es war in einem Eimer gesammelt worden. In der Mitte war ein blutrotes Heptagramm, und überall waren heruntergebrannte Kerzenstümpfe. Weiterlesen

Opfer eines harten Winters II

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Am Ausgang der Höhle angekommen ging es zügig den vereisten Wasserfall hinunter. Unten angekommen, war es wieder einmal Magnus der die beiden Raben als erster erblickte, die in einer Tanne unweit vor uns saßen und auf uns herabblickten. Als der letzte von uns unten war, erhoben sich die beiden und flogen einen schmalen Pfad entlang der weiter in ein Wäldchen führte. Natürlich folgten wir sofort.

Erst viel es mir gar nicht auf, aber es war wärmer geworden. Natürlich war es immer noch kalt, aber eben so dass man meinen konnte, dass die letzten Tage des Winters angebrochen sind und der Frühling darauf wartet zu beginnen. Auch schien um uns herum der Schnee angefangen zu haben, zu schmelzen und so sah man immer öfter Gras oder Heidekraut durch die weiße Schneedecke blicken. Zu allem Überfluss war dies auch nicht mehr das Tal welches wir zuvor beschritten hatten. Weiterlesen

Opfer eines harten Winters I

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Ubbo, Juren und Gydha ging es gut, sie lebten. Auch Magnus war noch bei uns, auch wenn ihn der Angriff des Rachegeistes stark mitgenommen hatte. Langsam und in aller Ruhe machten wir uns auf den Weg zurück nach Gunnvor und noch immer hallten die Worte des Rachegeistes in meinem Kopf nach, „Ich verfluche euch, für ein Jahr und einen Tag“. Aber je näher wir dem Dorf kamen desto weniger Dunst war zu sehen und als wir die Palisade erreichten schienen uns auch die ersten Sonnenstrahlen entgegen und vertrieben endgültig die trüben Gedanken. Ja die Götter waren mit uns, daran gab es keinen Zweifel.

Natürlich wuschen wir uns und aßen eine Kleinigkeit, aber viel war in Gunnvor nicht mehr zu tun. Wir beobachteten wie die Jüten Wendler und Latik Geschäfte mit Jarl Ottar Stigsson machten und stellten fest, dass der Schwede Thorgren Dormalsson wieder einmal alleine ausgeritten war. Auch sprachen wir noch einmal mit der Volva Gydha Skuldsdottir über Gorn, darüber warum er Astrid Ottarsdottir und vor allem wie er sie geschändet haben soll. Aber es gab keine neuen Erkenntnisse. Loki vermochte seine Finger im Spiel zu haben, aber noch offenbarte er sich nicht.  Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach II – Spuren der verlorenen Schwestern

2 Antworten Beitrag drucken

10. Boron 1023 BF
Zurück in Norburg erfuhr Tsaekal vom Apothecarius Rupert, dass die Asche der hingerichteten Hexe Jadminka Eisherz in das Kloster Urischalur gebracht worden war. Somit war das Kloster ein möglicher Anlaufpunkt von Dhana und Soraya. Sheanna, Hagen und Lyoscho suchten die Hexe Bisminka von Jassula auf und weihten sie in die Geschehnisse in Bosparan (s. DSvS II) ein, um von ihr zu erfahren, wo sich die Schwarmseele befände, damit man die Zauberpriesterin und die Erdruferin aus ihrem Schlaf erwecken könnte. Sie riet ihnen, zu den Steinen von Ser’rak zurückzukehren, um ein weiteres Mal in die Vergangenheit zu reisen (s. DSvS I). Weiterlesen

Der Weiße Berg – Die Zuflucht III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

13. Praios 1032 BF, Der zweite Turniertag

Der Prinz benimmt sich wie immer komplett daneben und belästigt die zukünftige Braut nach wie vor. Rubinion bringt in seinem Kampf in der nächsten Runde des Kampfes Einhandwaffe und Schild den Holzfäller zu Fall ohne wirklich schwitzen zu müssen.

Nach dem Sieg über einen der Ritter von Prinz Wendelmir muss nun dessen Knappe in die Schlacht ziehen, um seine Ehre zu verteidigen und wird von Trevor brutal gedemütigt und muss für einige Zeit in das Feldlazarett. Weiterlesen

Der Weiße Berg – Die Zuflucht II

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

12. Praios 1032 BF, Der erste Turniertag

Von Fanfaren geweckt gehen wir zur Messe. Der Prinz verhöhnt weiterhin die Gastgeber und den Bräutigam. Er führt Traverike von Bärental an der Hand. Nach der Praiotischen Messe eröffnet der Marschall das Turnier.

Zum Start gibt es den Kampf Einhandwaffe und Schild. Unter den Teilnehmern befinden sich auch der Prinz, der Bräutigam, unser Gladiator, viele Ritter und Söldner und sogar der Holzfäller Firunz der Hühne. Der Prinz fordert im ersten Kampf den Bräutigam. Klar gegen die Etikette. Leider ist der Prinz überlegen und verhöhnt ihn im Kampf. Natürlich gewinnt der Prinz und der Geschlagene verlässt den Platz. Weiterlesen

Der Weiße Berg – Die Zuflucht IV

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

14. Praios 1032 BF, Auf der Jagd nach dem Baumdrachen

Die Heldengruppe schmiedet zusammen mit den Gauklern einen Plan, um den vermeintlichen Baumdrachen anlocken und anschließend jagen zu können. Sie sollen während des Geländelaufs einen Köder in Form eines glitzernden Gegenstands auslegen. Flammbart begibt sich derweil auf einen höher gelegenen Felsen, um von dort aus einen guten Überblick über die Laufstrecke, den Turnierplatz sowie den nahen Wald zu haben.

Rubinion versucht in der Zwischenzeit wertvolle Informationen im Gespräch mit Maroxes zu erhalten. Dieser berichtet ihm von einem möglichen Nest oberhalb des Wasserfalls und meint zudem, die Baumdrachen hätten womöglich die Fähigkeit, sich vor den Augen anderer zu tarnen. Larja, Erich und Trevor nehmen an dem Geländelauf teil. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach I – Der Wolf von Norburg

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 9. Boron 1023 BF abends –  Wir ließen es uns erst einmal gut gehen in der Unterkunft von Tsadan und nahmen gemeinsam ein Bad. Allerdings zog Isbloom es vor, sich mit Sheanna zusammen zu waschen, sprich getrennt von uns Kerlen. Diesem schlechten Einfluss ausgerechnet einer Rahjageweihten muss auf jeden Fall Einhalt geboten werden. Weiterlesen

Das Vollmondfest – Teil 6

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Am späten Abend des 7. Oktobers 2952 DZ beobachten wir Guthreds Lager, aber er selbst ist nicht da, nur die vier Sklaven der Viglundinger. Diese sind anscheinend selbst nicht sicher was sie hier noch machen. Uns wird die Entscheidung, was wir tun wollen, schnell abgenommen. Wölfe nähern sich aus 3 Richtungen. Jede Rotte wird von einem großen Wolf, einem Gestaltwechsler, angeführt. Wir bilden einen Kreis und stellen uns dem Kampf. Während wir die „kleinen“ Wölfe der Reihe nach fällen, greift Earendil mit Anguirel die Gestaltwechsler an und einer nach dem anderen fällt der Klinge zum Opfer.

Der erste nimmt nach seinem Tod die Gestalt von Wiliferd an, der zweite die von Cenric. Der dritte, vermutlich Rathwulf, flieht und mit ihm die noch verbliebenen Wölfe. Zum Glück wussten die Sklaven Bjarnor, Dhouda, Iwald und Radegund nichts vom geplanten Hinterhalt und kämpften auf unserer Seite. Wir stellen ihnen frei, zu den Viglundingern zurückzukehren oder mit uns in den Süden zu kommen. Da Bjarnor und Iwald dafür ihre Familie im Stich lassen müssten, kommen sie nicht mit. Wir empfehlen ihnen aber sich dem Widerstand gegen Viglund anzuschließen. Sie berichten außerdem, das Guthred die Sichel die ganze Zeit bei sich hatte und vor ein paar Stunden Richtung Anduin aufgebrochen ist. Die Sklaven schicken wir zu Tom und machen uns an die Verfolgung. Weiterlesen