Archiv der Kategorie: Spielrunden

Und täglich grüßt die Eulenfrau

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

10.05.21 – Im Schutz der Dunkelheit planen wir unser Vorgehen und Schuggludd schlägt vor er könne sich in das Lager der Goblins schleichen und den Kessel einfach umwerfen wen sich den eine passende Gelegenheit ergäbe. Plötzlich entsteht ein Tumult Im Lager, der Trank scheint fertig zu sein. Tempo gelingt es grade rechtzeitig einen der Goblins unter seine Kontrolle zu zwingen und den Kessel umzuwerfen zur selben Zeit löst sich ein Pfeil von Ianoschos Bogensehne der den Zauberer Aschfaru tödlich in die Brust trifft. Schnell beginnt ein heftiger Kampf mit den Goblins in den dann auch Nachtklinge mit Eingriff die mit ihrem magischen Schwert Floki zu Boden schickt. Es ist nur Triebors beherztem eingreifen zu verdanken das Nachtklinge und die Goblins besiegt werden konnten. Beim durchsuchen des Lagers werden noch einige Kreuter und ein paar klingende Münzen gefunden Floki nimmt das Schwert von Nachtklinge an sich und Temedo den Kessel. Zurück im Dorf trinken vier von der heiligen Quelle was aber keinen Effekt hat, woraufhin beschlossen wird noch einige Tage im Dorf zu bleiben um sich die Wunden zu lecken Floki nutzt die Zeit um das Schwert von Nachtklinge an sich zu binden. Weiterlesen

Der Aufstieg von York 5 – Ende mit Schrecken

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Freitag, der 26.03.1884: Prinz Ian hat den Klüngel um 23:00 Uhr zur Krisensitzung in die Trinity Lane geladen. Der Nosferatu kommt umgehend auf die Gefäße zu sprechen, die Sir William in seiner Zuflucht eingekerkert hat. Dies verstößt gegen das Nahrungs-beschränkungsgebot, das Prinz Ian zum Wohle der Gesellschaft für York erlassen hat.
Sir William erklärt, die Weisung des Prinzen nicht absichtlich gebrochen hat. Da sich die Prostituierten in sicherer Verwahrung befinden, ging er davon aus, dass dies tolerierbar sei. Sich von Dirnen in den Gemeinden außerhalb von Yorks zu nähren, hält der Ventrue nicht für praktikabel. Schließlich breitet der Prinz einen Stadtplan von York aus und zieht darauf einen klar abgegrenzten Bereich, in dem das Nähren von Menschen untersagt ist. Weiterlesen

Opfer eines harten Winters VI

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Ubbo schaute noch einmal auf unsere Wunden und legte jedem von uns noch ein paar Kräuter auf. Er selbst genehmigte sich eine Hand voll Pilze und drängte uns dann zum Aufbruch, um schnell zurück zum Turm und Valthjona zu kommen.

Wieder kämpften wir uns durch das Unwetter, mitten durch den Wald und kamen einige Stunden später wieder am Turm an. Magnus übergab Valthjona die Klauen von Bergota und ich berichtet ihr was wir gesehen hatten und wer uns begegnet war. Weiterlesen

Opfer eines harten Winters V

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Es dauerte nicht allzu lang und wir erreichten eine Lichtung und als wir sie betraten, war es still um uns herum. Kein Wind wehte oder heulte und kein Regen trieb uns ins Gesicht. Natürlich konnten wir um uns herum immer noch den Regen sehen und wie der Wind die Bäume hin und her wirbelte, aber dort auf der Lichtung war Stille. Die Götter selbst schienen hier ihre Hand auf diesem Ort zu halten. Im Schein der Blitze um uns herum, erkannten wir alte Steinruinen und einige Hügel und in einen dieser Hügel war sogar ein Eingang getrieben. Vielleicht eine Höhle oder alte Mine. Weiterlesen

Die Bestie des Waldes – Teil 3

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

13. April 2953 DZ

Man nimmt uns freundlich in Thranduils Hallen auf und lädt uns zum Großen Rat am nächsten Tag ein, vermutlich um uns dort einen neuen Auftrag zu erteilen. Die Verletzten werden versorgt, wir bekommen Unterkunft und Verpflegung und treffen Lindir, den neuen Kellermeister, der uns mit Neuigkeiten versorgt: Zum einen ist hoher Besuch aus Bruchtal eingetroffen und zum anderen ist Aerandir wieder genesen. Des weiteren kursieren Gerüchte über Mißstimmungen zwischen den Elben und den Menschen aus Thal und Esgaroth. Weiterlesen

Die Bestie des Waldes – Teil 2

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

5. April 2953 DZ

Ein Elb namens Orophal behauptet, den Werwolf vom Düsterwald erschlagen zu haben und hat uns eingeladen, mit ihm und einer Elbengesellschaft im Wald zu feiern. Doch noch ehe die Feier in Schwung kommt, taucht plötzlich ein riesiger Werwolf auf und bewegt sich auf Orophal zu, während zeitgleich etwa ein Dutzend Wölfe die Lichtung stürmt und sofort zum Angriff übergeht. Während unter den Elben noch Verwirrung herrscht, fackeln meine Gefährten und ich nicht lange und beinah im Handumdrehen liegt die Hälfte der Wölfe am Boden. Weiterlesen

Der weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

30. Rondra 1032 BF

Die gewährte Audienz bei König Efferdan darf angetreten werden und wir berichten dem König von Burg Dragenstein und dem darauf lastenden Fluch. Durch die verschiedenen Quellen scheint er fast überzeugt. Als wir zur Sprache bringen, dass wir den Helm benötigen, den Prinz Wendelmir während des Turniers gewonnen hat, sieht man ihm förmlich an, wie für ihn der vorher nutzlos geglaubte Drachenhelm enorm im Wert steigt. Der Prinz lässt die Gelegenheit nicht verstreichen, seinem Ruf einer monumentalen Verschwendung von Atemluft nachzukommen und posaunt seine Version des Turniers hinaus, die faktisch nicht ganz korrekt ist. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach V – Die Toten wandeln durch die Nacht

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nach dem Alptraum erwachte ich allein in einem Sumpf. Ich wusste nicht, wie ich dort hingekommen war. Aber ich hatte auch keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Ich hatte schon von dieser Gegend gehört, ich wusste nur nicht, dass ich mich dort befand. Es waren die Totensümpfe, in die mich das Schicksal verschlagen hatte und tatsächlich gab es hier bereits halb verweste Tote, die sich wie Schatten der Lebenden auf mich zu bewegten. Schon immer hatte mir der Tod Angst gemacht und die sichtbare Sterblichkeit mir Schauer über den Rücken gejagt, aber diese Untoten überboten alles, was ich bisher gesehen hatte. Sie rochen nach Tod, ihre Körper waren verfallen und spotteten dem Leben. Auch ihre Gesinnung war übel. Sie trachteten danach, mich zu einem dieser verrottenden und stinkenden Wesen zu machen, die sie selbst waren. Ich flüchtete, doch von allen Seiten kamen weitere Tote auf mich zu. Ich wussten keinen anderen Ausweg, als mich in meine Schwanengestalt zu begeben und davonzufliegen. Von den anderen gab es keine Spur. Weiterlesen

Der Weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein I

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

16. Praios 1032 BF, Burg Dragenstein

Die Zugbrücke wird hinter uns geschlossen. Die Orks der Mordochai ziehen sich zurück. Oswin von Otternpfot, 1. Ritter und Hauptmann der Wache, stellt sich vor. Eine Magd bringt Verpflegung. Wir bekommen Unterkunft über dem Stall bis unsere Quartiere bereit sind. Dort werden wir von Maira und Wolda versorgt. Weiterlesen

Der weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein II

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

23. Rondra 1032 BF, Andrafall

Gegen Mittag in der Taverne tauscht die Gruppe ihre Erfahrungen des letzten Tages aus und beratschlagt, wie sie sich den Dragenhelm zu eigen machen können.

Bevor sie am nächsten Tag Richtung Andergast aufbrechen wollen, machen sie noch einige Besorgungen in der Stadt. Larja und Rubinion suchen zwischenzeitlich Maroxes auf, um mehr über die nähere Umgebung zu erfahren. Rubinion spricht dabei auch die Burg Dragenstein sowie die Umstände, unter denen sie zu dieser gelangt sind, an.

Maroxes berichtet von einem Sumen namens Hork, der ihnen möglicherweise näheres zu der mysteriösen Burg sagen kann. Er selbst kenne bloß alte Geschichten darüber. Es solle auch mal einen Sumenzirkel des weißen Berges gegeben haben. Und dieser habe sich wohl im Zwist mit den Magiern befunden. Weiterlesen

Wildherz 2 – Lauf Gorhar, lauf!

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Tag 3
Skogbiorn und Gorhar waren den gesamten Tag jagen und kehrten am Abend mit ausreichend Rationen für vier Reisetage ins Lager zurück. Sie hatten auf dem Rückweg versucht, ihren Spuren zu folgen und mussten feststellen, dass diese fort waren. Der Wald schien sich immer wieder zu verjüngen, oder sich einen bösen Scherz mit uns zu erlauben. Erstaunlicherweise betraf das nicht unser Lager. Dort waren selbst Spuren vom Morgen noch gut zu sehen.

Tag 4
Am Nachmittag fanden wir an einem Bachlauf zwei Leichen. Die Männer schienen auch beim Thing der Ejdlande gewesen zu sein. Es gab Anzeichen dafür, dass etwas Großes sie erschlagen hatte. Beide waren schon länger als einen Tag tot. Erst dachten wir an einen Troll als Angreifer. Die Wunden deuteten aber eher darauf hin, dass es eine der untoten Kreaturen war, gegen die auch wir im Nebel gekämpft hatten. Ich suchte die Umgebung ab, während die anderen die Leichen bestatteten. Keine zwölf Schritt vom Bach entfernt fand ich verwitterte Knochen unter Büschen verborgen, von einer Abscheulichkeit, die mir sehr vertraut vorkam. Auch bei dieser  war der Körper inzwischen vollkommen verwest. Weiterlesen

Wildherz 1 – Der Nebel

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Tag 1 – Spätherbst
Die Clans der Ejdlande waren zum Thing zusammen gekommen. Hunderte von Menschen hatten sich versammelt, um den Göttern Blutopfer darzubringen und die jungen Männer der Stämme in den Kreis der Erwachsenen aufzunehmen. Letztes Jahr hatte ich, Jorn Kolsvarta, meine Initiation erhalten, und bereits heute ging ich den Priestern bei den Zeremonien zur Hand. Ich säuberte die Blutschalen, half beim aufziehen der Opfergaben an den großen Blutpfählen und kümmerte mich um all die Kleinigkeiten, die es drumherum zu erledigen gab.

Es war der letzte Abend. Das meiste Gepäck hatte ich schon zusammengeräumt. Die Männer der Stämme saßen an den Feuern für ein letztes Abendmahl beisammen, als mit der untergehenden Sonne Nebel aus den Wäldern in die weite Senke kroch.  Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach IV – Die Göttliche Erleuchtung

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Mein Lieber Bruder im Praios. Es tat gut mal wieder von dir zu hören. Es kommt mir vor wie eine Ewigkeit, da wir zusammen im Scriptorium saßen und bei Kerzenlicht die Schriften des Gerechten studierten, duplizierten und von Reisen in fernen Ländern träumten, in denen wir das Wort des Gerechten predigen und den Ungläubigen das Seelenheil zurückbringen.

Mit Spannung und Bewunderung habe ich deinen letzten Reisebericht aus Al’Anfa, der Pestbeule des Südens, studiert.

Mich hingegen hat es in den Norden verschlagen. Nachdem ich ein Mitglied des Ordens der Jagd wurde, traf ich auf meine neuen Reisebegleiter. Hier zeigte sich einmal mehr, wie unerklärlich doch die Wege des Gerechten sind. So sind meine neuen Begleiter so gar nicht das, was man sich unter einer göttlichen Fügung eigentlich zuerst vorstellen würde. Aber wer bin ich, dass ich die Wege des Gerechten anzweifeln würde. Weiterlesen

Die Bestie des Waldes – Teil 4

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

06. Mai 2953 DZ – am Fuße der Düsterwaldberge

Nach dem Kampf erholen wir uns kurz, verstecken die Boote und machen uns auf den Weg ins Gebirge. Nach kurzer Zeit steigt das Gelände schon an und wir beginnen mit dem Aufstieg. Wir merken in den nächsten Tagen, wie schwer der Schatten auf dem Land lastet und wie uns das beeinflusst: wir fühlen uns immer bedrückter. Vor allem Earendil scheint das zu belasten; er redet kaum noch ein Wort.

Weiterlesen

Opfer eines harten Winters IV

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Klar das die anderen auch ihren Teil getan haben und so ist es heute unwichtig wer nun wen und wieviel Jüten in Hels Reich schickte. Wer dem Händler einen Pfeil in die Brust jagte, wer dem Wächter erst den Schwertarm vom Leib nahm und wenig später auch den Kopf. Wichtig ist, dass am Ende nur noch Thorun, ihr jütischer Händler Gunnar und wir am Strand standen.

Alsbald legte sich eine beunruhigende Stille über den Strand. Natürlich trieb Njörd unablässig seine Winde an und die Wellen schlugen an den Strand, aber das Klirren der Schwerter und das Aufschreien der Männer, das Röcheln und das schwere Atmen, war vorüber. Eine göttliche Stille legte sich über mich. Doch war diese ganz und gar nicht beruhigend. Ich sah wie vor mir aus dem Sand die bleichen Knochenhände der Erschlagenen empor griffen, wie mich leere Augenhöhlen aus knochigen holen Schädeln strafend anblickten. Mir war als stünde ich am Todesfluss Gjöll oder am Leichenstrand Nastrond und Garm selbst würde auf der anderen Seite auf mich warten. Was bei allen Göttern Namen hatten wir getan, was hatte ich getan? Erschrocken blickte ich mich um und der salzige Hauch des Meeres holte meine Sinne zurück. Ich stand noch immer am Strand der kleinen Bucht, doch die Raben waren fort. Hugin und Munin, sie waren nicht mehr da, Odin hatte sich von uns abgewandt. Weiterlesen