Schlagwort-Archive: Charakterbeschreibung

Herz aus Schatten

Schreibe eine Antwort

Als Linda Bræckstrøm sich über den leblosen Körper von Melina Nyberg beugte, ihn zu sich auf den Schoß zog und unter Tränen langsam die Gestalt der Toten annahm, verschwamm die Umgebung und verblasste. Plötzlich stürmten Bilder auf das junge Mädchen ein. Wie fetzen eines Wachtraums, sah Linda Szenen aus dem Leben der Verstorbenen.

In der stickigen Kammer lag ein schöner Jüngling auf dem Krankenbett. Schweiß glänzte auf seiner blassen Haut und seine spröden Lippen bewegten sich unentwegt. Melina konnte nur selten verstehen, was er sagte, das meiste war zusammenhangloses Gebrabbel im Fieberwahn. Reik würde sterben. Wenn nicht heute, dann in der kommenden Nacht. Ihr blieb keine Wahl. Auch wenn sie sich dafür hasste, was sie nun tun musste, erhob sich Melina entschlossen, blickte hinab auf ihren Geliebten und begrub alle Gefühle tief in sich. Weiterlesen

Linda Bræckstrøm aka Melina Nyberg

Schreibe eine Antwort

Wärme. Dicht gedrängt an dem Ofen scharen sich Marita Bræckstrøm und ihre zwei Söhne Liam und Nohr.
“Mama, ich hab Hunger” nölt einer der beiden.
“Papa muss jeden Moment da sein, bitte hab Geduld mein Schatz” beruhigt sie ihr Kind.
Langsam kann der Ofen die kalten kleinen Hände nicht mehr wärmen, das ist ihr bewusst. Der Herbst war nicht sehr ertragreich und die Vorräte wurden knapp. Gut, dass Mads noch einen guten Freund im Reichenviertel kennt. Arlof Beregenroich, ein ursprünglicher Kunde, der die filigrane Schnitzkunst von dem Schreinermeister zu schätzen weiß, so wie mittlerweile auch die anregenden Gespräche, welche über die Stadtgeschehnisse hinaus gehen. Marita weiß nicht viel darüber, doch soll Mads damals der Familie Arlofs aus einer heiklen und bedrohlichen Situation geholfen haben. Weiterlesen

Olvard Sohn des Odvarr – Aufmerksam

Schreibe eine Antwort

Geburt: Aufgewachsen in Seestadt (Esgaroth), nicht viel herum gekommen. Im Waldlandreich des Elbenkönigs Thranduil herum gestromert. Einige Erkundungen in alten magischen Hallen.

Elternhaus:  Elternhaus Händler, nicht sonderlich erfolgreich. Vater ist im Kampf gegen Smaug gestorben. Mutter lebt noch in der Stadt und führt den Laden.

Bisheriges Leben:  Olvard hat bereits ein paar Karawanen als Wächter und Kundschafter begleitet. Vor einigen Jahren hat sich Olvard verpflichtet, König Bard und die Stadt Thal zu verteidigen, allerdings war dies nach dem Fall von Smaug. Die Karawanen zu beschützen, ist grenz wertig, da er für längere Zeit außerhalb der Stadt aufhält. Olvard, jedoch ist seit seiner jüngsten Tage immer überzeugender geworden und so konnte er seinen Eid einhalten und trotzdem ein wenig Geld als Kundschafter verdienen. Letzte Karawane gerade beendet und wieder zurück in Thal.

Mein schlimmster Alptraum

Schreibe eine Antwort

Wakandas schlimmster Traum ist das Eingesperrtsein in einer engen Höhle, manchmal im Bauch ihrer Mutter bei ihrer Geburt, manchmal in Erdhöhlen. Immer ist es zu eng und heiß, immer findet sie keinen Weg hinaus und glaubt, keine Luft mehr zu bekommen. Die Höhle wird enger und enger, bis sie sich verzweifelt gegen die Wände stemmt und die Höhle zerreißt. Dann wird ihr bewusst, dass sie damit ihre Mutter oder Mutter Erde getötet hat. Immer wacht sie mit einem tiefen Gefühl der Verzweiflung auf und glaubt, etwas tun zu müssen, um diese Schuld zu tilgen. Sie muss Mutter Erde retten, um die Schuld am Tod ihrer Mutter zu sühnen.

Wakanda “In-der-Magie-wohnt”

Schreibe eine Antwort

Wakanda (In-der-Magie-wohnt, Schamanin) geb. 1846 als Nomadin in der Sioux-Nation
Mann: Ahiga (Krieger), geboren 1843, gestorben 1875 an den Pocken
Mutter: Weayaya (Sonnenaufgang) Heilerin, gestorben bei Wakandas Geburt 1846
Vater: Wambleeska (Weißer Adler), gestorben 1861 in einer Stammesfehde
Bruder: Antinanco (Sonnenadler) geb. 1845, lebt mit seiner Frau in ihrem Stamm (Sioux)
Schwester: Abeytu (Grünes Blatt), geb. 1841, Mutter, gestorben 1875 an den Pocken
Schwester: ohne Namen, Todgeburt 1842 Weiterlesen

Sister Sarah Anne Moore “The Saint”

Schreibe eine Antwort

Sarah Anne Moore, geboren in Cork, Irland, 1846, Tochter von Thomas Moore, Farmer und Widerstandskämpfer, und Katherine Moore, fünf Geschwister, katholisch.

1861

In rauher See kämpft sich ein Schiff durch die meter hohen Wellen. Sein Ziel ist New York. An Bord 120 irische Auswanderer, Männer, Kinder, Frauen, sowie eine hart gesottene Mannschaft.

Es ist nicht ihre erste Fahrt. Aber diese ist die Härteste. Eine Seuche hat bereits den Großteil der menschlichen Fracht dahingerafft. Die Pocken fressen sich unerbittlich durch die Gemeinschaft der katholischen Familien die seit 30 Tagen zusammengepfercht im Bauch des Schiffes dahinsiechen und dann endlich, erlöst vom irdischen Elend, sterben. Weiterlesen

Mein schlimmster Alptraum

Schreibe eine Antwort

Wild schießt sie um sich, hunderte teuflischer verzerrter Wesen dringen auf sie und ihre Familie ein. Doch wohin sie auch zielt trifft sie nicht die Wesen, sondern Josua, Jonas, Mary, Josephine, Thomas Junior oder ihr Mutter Katherine. Himmel und Erde sind wie umgekehrt und das Meer hängt über der Szene. Darin schwebt in einer Wasserblase ihr Vater Thomas und schreit, doch man hört seine Schreie nicht nur die Blubberblasen die aus seinem Mund strömen. Und immer wieder kommen die Wesen, ihre Geschwister und ihre Mutter in einem unendlichen Strom, ohne Ende, ohne Erlösung durch den Tod oder mit Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod im himmlischen Reich des Herrn….

Mein schlimmster Alptraum

Schreibe eine Antwort

Es war wieder so ein verfluchter Tag gewesen, der schlecht anfing, nur um dann noch schlechter zu werden. Das Wetter war mies, das zweite Austauschpferd fing an zu lahmen, an der Wechselstation gab es wieder nur Bohnen und Speck und dann hatte auch noch so ein verdammter Strauchdieb versucht mich auszurauben. Wie verzweifelt musste man sein, einen Ponyexpress-Reiter zu überfallen in der vagen Hoffnung von ihm etwas Wertvolles zu erbeuten?! Aber er hatte langsamer gezogen als ich und jetzt zierte ein kleines Loch seine Stirn und nicht meine. Weiterlesen

Michelle “Twoday Montana” McDonald

Schreibe eine Antwort

Der Regen, in dem wir uns fanden, war nicht der erste Regen, der ihr den Namen Makona ah hata’hon (Lacht-im-ersten-Regen) gab. Aber auch dieser Regen war legendär, zumindest für uns. Spülte er doch unser beider Tränen hinfort. Ihre, da sie von ihrem Stamm verstoßen worden war und meine, da ich meinen Vater Ron, gerade beerdigt hatte. Ich stand noch am Grab, durchnässt und voller Trauer, als ich sie am Rande der kleinen Lichtung sah. Auch sie war durchdrungen vom Regen, hielt vornübergebeugt ein kleines Bündel mit ihren ganzen Besitztümern im Arm, die sie vor der Nässe mit ihrem Körper zu schützen versuchte. Ich erkannte anhand der Verzierungen ihre Zugehörigkeit zum Stamm der Odawa. Weiterlesen