Archiv der Kategorie: Symbaroum

Der Tanz des Todes

Schreibe eine Antwort

Ich fühle, dass Kverula Angst hat. Wüter und ich können sehen, wie drei Tagelöhner von Salindras Hoffnung sich durch eine Lücke in der Palisade drücken. Leider verlieren wir durch das Grün der Bäume den Sichtkontakt. Kurz darauf hören wir ein markerschütterndes Grunzen und laute Schreie – dann Stille. Ich will zu Kverula, doch einer der Barbaren versperrt mir den Weg und schaut zu der Hexe hinüber. Die Hexe Girind will von mir wissen was ich in meinem Rucksack bei mir trage. Ich lasse den Rucksack kurzerhand einfach stehen und quetsche mich an der Wache vorbei und eile zu meinem verängstigten Schwein. Weiterlesen

Salindras Hoffnung – Der Morgen beginnt

Schreibe eine Antwort

In unserer Hütte: Wüter kommt übermüdet zu unserer Hütte. Während wir noch dabei sind unserer Sachen zusammen zu packen, hören wir draußen einen Tumult. Rufe sind zu hören. Tagelöhner eilen umher. Es soll einen Toten geben. Oben auf dem Hügel. Als plötzlich Fenja erstarrt. Sie erschaudert. Sie hatte eine Vision. Blut, überall Blut, strömt aus den Gruben, Sie hat die alte Gylta gesehen, sie ist verletzt. Ein Speer steckt in ihrer Flanke. Die wilde Jagd.

Wir eilen nach draußen, Wüter soll Stiernacken Bescheid geben. Karla will Wüter begleiten. Wir anderen gehen zum Hügel. Tagelöhner kommen uns entgegen. Den alten Handelo soll es erwischt haben. Dort wo wir gestern Abend nur einen verschlossenen Claim gefunden haben. Weiterlesen

Plundergrab in Sichtweite

Schreibe eine Antwort

Wie wir im Wachtraum gesehen haben ist Caleb dem Königsschädel, mit dem er in den Davokar abgehauen ist, verfallen. Großartig! Bestimmt haben wir nicht das letzte Mal von ihm gehört, das nächste Mal wird dann sicher ein Spaß für uns. Ein paar Tage machen wir Pause in Distelfeste, hängen herum, kaufen ein paar Waffen oder Hexenkleider und gehen dann auf Arbeitssuche. Haha, das muss ich erzählen: an einem Abend im Rosengarten sitzt doch dieses Goblin Sonnenscheinchen Godalg, von der Pforte des Ordo Magica, am Nachbartisch und lacht darüber, dass Bartolom von ihm erwartet, dass er ihn am Schritt erkennt. Ja, sein Ego passt kaum durch ne Tür, haha, typisch Ambrier. Weiterlesen

Goblinheldin und falscher Mantel

Schreibe eine Antwort

Tropfen um Tropfen kommen wir dem Monster näher. Die Straßen sind leer, so dass ich mich gut auf die Spuren konzentrieren kann. Die Fährte führt uns Richtung Krötenplatz. Baumelo hält mit seinem Tross inne und wird dabei beobachtet, wie er mit einem Jungen spricht, der auf ihn zugekommen ist.

Die Spur führt uns zu einem offensichtlich verlassenen Lagerhaus aus Holz. „Handelshaus Blauer Mond“. Es befindet sich, von der Palisade aus gesehen, zwei Häuser links vom Leuchtturm. Wir teilen uns auf, Wüter und Bartolom bleiben vor der Tür, falls der Attentäter vorne wieder herausspaziert. Als Orlana und ich an der Rückseite ankommen, ist Fenya offensichtlich schon durch ein Fenster an der Rückwand ins Innere geschlüpft. Orlana unterrichtet die anderen, ich folge leise Fenya, ärgerlich darüber, dass sie mir mal wieder zuvorgekommen ist. Weiterlesen

Es ist schon sehr spät

Schreibe eine Antwort

Bartolom und ich warten bei der Hauswirtschafterin Esbetha in der Akademie des Meisters Vernam. Esbetha gibt einige Orte Preis wo Meister Vernam sich zuletzt so rumgetrieben hat. Sie erwähnt den Ordo Magica und auch Vater Savola und einen Hauptmann Marvello hat er auch des Öfteren getroffen. Nur zögerlich mag sie zugeben, dass er häufig in einem Gasthaus im Krötenviertel gegessen hatte, dieses Etablissement trägt den schönen Namen die Säle von Symbaroum.

Plötzlich kommt mir ein unangenehmer Gedanke, was wenn das Ding sich die Haut von Meister Vernam anzieht, und einen dieser Orte aufsucht. Ich überrede Bartolom, dass wir uns eiligst auf den Weg zum Ordo Magica machen um die Magier zu warnen. Wer weiß was dieses Ding vorhat. Weiterlesen

Kampf an der Quelle – Jakads Herz

Schreibe eine Antwort

Der Kampf ist zu Ende. Was für ein Schrecken. Das Tor hängt noch schief in den Angeln ein Wehklagen liegt in der Luft. Ich geh nach draußen, überall liegen Leichen herum. Ich gehe über das Schlachtfeld bis zu der Stelle, wo der Alchemist Ashfaru mit seinem Kessel gestanden hat. Die grüne Brühe blubbert noch vor sich hin, Dampfschwaden breiten sich rund um den Kessel aus. Ein beißender Gestank liegt in der Luft. Die Wirkung von dem Gebräu muss stark sein, wenn Sie so viel in ihren Bann ziehen konnte. Ich lösche das Feuer unter dem Kessel. Aus meinem Rucksack krame ich die Flasche mit dem guten Sherry. Ich trinke den letzten Schluck und fülle etwas von dem Gebräu vorsichtig in die leere Flasche und verschließe Sie. Interessant, das muss näher untersucht werden. Weiterlesen

Orlana über Bord

Schreibe eine Antwort

Es ist Nacht und kaum habe ich ein paar Stunden geschlafen gibt es wieder Geschrei. Jemand ruft nach Belda, einer der Bootsfrauen. Orlana schreit: „Mal-Rogan“ hm, wäre gar nicht so schlecht, wenn die Flussmaid sich den holen würde. Fenya meint Stielaugen gesehen zu haben im Wasser. Das ganze Schiff ist jetzt wach, Jemand schreit „Blut, im Wasser ist Blut“. Alle laufen durcheinander und jetzt wird Orlana von einem Tentakel gegriffen. Fenya ist schnell bei ihr und hackt mit dem Messer auf den Arm ein. Ich versuche auch ihn zu erwischen haue aber meilenweit daneben. Bartolom schickt Feuerkaskaden meterweit daneben ins Nirgendwo. Zeit, dass wir zwei uns konzentrieren. Weiterlesen

Fünf Freunde gehen auf große Fahrt

Schreibe eine Antwort

Nach dem wir das Kind in den Armen seiner Mutter Kes wussten, der geheimnisvolle alte Elf Yal-Safar den Pakt als erfüllt ansah und mit den Worten: „Pass gut auf meinen Sohn auf“ verschwand, schenkte uns Brennan Faust, der Wirt des Gasthauses „Zum Sturzbach“ aus Dankbarkeit Kost und Logis auf Lebenszeit. Man bot uns sogar an, hier sesshaft werden zu dürfen. Vielleicht werde ich hier meinen Lebensabend verbringen.

Doch nun bin ich hungrig auf Erlebnisse mit dieser seltsamen, lauten Abenteurergruppe:   Der vorwitzigen Goblinin Fenja, die immer “Schwein” hat, den beiden Ambriern Bartolom, den in sich gekehrten aber oft nützlichen Magier und der beeindruckenden Barbarenfreundin und Kriegerin Orlana. Nicht zu vergessen, mein schlagkräftiger, treuer Freund Wüter. Welche Rolle die Priesterin Schwester Lestra, die liebevoll von Fenja Lästerschwester genannt wird, wohl noch spielen mag? Weiterlesen

Gesetz der Notwendigkeit 2 – Die Grube

Schreibe eine Antwort

17.04.22 – Unsere kleine Expedition rüstet sich. Ganderald informiert uns über Dinge, die sie zu wissen glauben: Das gesamte Gebiet ist mit unterirdischen Höhlen und Gängen durchzogen. Distelfeste ist auf den Ruinen einer alten Gesellschaft / Zivilisation errichtet. Bereits die Jezorai siedelten auf diesen Ruinen. Das Grabmal, welches wir im Auftrag des Ordens untersuchten war das von Hurion Lo-Apaks. Unterhalb der Stadt wird eine magische Kraftquelle vermutet. Eine Kraftquelle, die das Interesse des Ordens weckt. Die Kreaturen, welche aus der Tiefe an die Oberfläche stiegen und Tod und Zerstörung mit sich brachten, könnten Überbleibsel der Jezorai sein. Der Ort, an den wir gelangen wollen, ist soweit man sagen kann unerforscht.

Wir brechen auf und steigen hinab. Der Aufstieg aus der Tiefe von gut 100 Schritt könnte uns zum Verhängnis werden. Er ist entweder enorm kräftezehrend und beschwerlich oder, wenn wir uns heraufziehen lassen, dauert es entsprechend lang bis alle den Himmel wieder sehen. Sollten wir fliehen müssen… Weiterlesen

Die Glocke läutet

Schreibe eine Antwort

Winter in Diestelfeste
Wir berichteten Meisterin Eufrynda ausführlich vom Scheitern der Expedition ihrer Ordensmitglieder, aber verschwiegen unsere Begegnungen und Verwicklungen mit den uralten Mächten im und um das Grabmal. Einige Tage danach wurde Tribor Zeuge, wie der Kapitelmeister Cornelio die Meisterin zurechtwies, denn es war verboten gewesen, die Gruft zu erkunden. Weiterlesen