Schatten im Nebel 3 – Das Grauen im Düsterwasser

Schreibe eine Antwort

10.10.888 nG – Am Abend treffen wir uns wieder am Strand. Wir tauschen uns über die Erlebnisse des Tages aus. Ein Lager wird aufgebaut und ein Feuer entfacht. In der Nacht ist ein Leuchten auf der Spitze des Berges zu erkennen.

11.10.888 nG – Am Morgen liegt alles im Dunst, kein Leuchten und kein Berg zu sehen. Wir beschließen die Höhle zu erkunden. Brandgeruch und ein blaues Leuchten begleiten uns auf dem Weg in die Tiefe. Bald erreichen wir eine große natürliche Höhle mit künstlichen Säulen und blauen Flammen in Pfützen auf dem Boden.

Aus einer der Flammenpfützen taucht eine flüssige Masse bestehend aus Gesichtern auf und spricht erschreckende Worte: „Der Himmel wird aufreißen und alles verschlingen…“. Sie verbreitet Angst und Schrecken, besonders bei Romin.

Als die Masse aus Gesichtern ein zweites Mal auftaucht und wieder grauenvolle Worte ausspricht: „Die Dame der Seufzer und der Trauer, sie kommt…“, bricht Romin vor Entsetzen zusammen.

Während Velten und ich Romin packen und heraustragen, wirft Severin drei „Granaten“ auf die Masse aus Gesichtern und wird daraufhin von dieser angegriffen. Das Ding aus der Pfütze kriecht Severins Bein hoch und zahlreiche Bisse lassen ihn aufschreien. Severin versucht sich zu befreien und die Stimmen sagen: „Warum tut es das…“. Dann bricht Severin zusammen.

Wir legen Romin oben ab und Velten heilt ihn. Ich gehe runter und lasse das Schwert durch ein Gebet an Astrid hell erstrahlen. Velten folgt mir. Unten angekommen sehe ich die Masse aus Gesichtern vor mir, aber keine Spur von Severin.

Die Masse aus Gesichtern sagt: „Jeder Tag fordert eine Seele…“. Ich gehe einen Schritt vor, nehme meinen Mut zusammen, halte der Kreatur das leuchtende Schwert entgegen und schreie: „Im Namen Astrids, weiche zurück in die Dunkelheit, aus der du gekommen bist!“. Die Masse aus Gesichtern weicht zurück und ich spreche ein Stoßgebet, um Severin mit der Kraft Astrids zu heilen. Danach wendet auch noch Velten seine Naturmagie an, um Severin weiter zu stärken.

„Steinerne Finger recken sich der Leere entgegen…“ sprechen plötzlich die wahnsinnigen Stimmen. Dann verlassen wir die Höhle. Ohne die Gnade Astrids, wäre Severin nicht zu retten gewesen und seine Seele hätte seinen Körper verlassen…

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 votes
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments