Geiferndes Fieber 4 – In den Tiefen von Kreutzing

Schreibe eine Antwort

Nacht vom 2.7.888 nG auf den 3.7.888 nG

Das Licht aus der Kiste erleuchtet den Raum taghell, Zeichen und Symbole der Astrid und des Neuen Gottes sind deutlich erkennbar. Ich fühle die Kraft Gottes und Astrids. Romin und Velten tragen den schwer verletzten Inquisitor aus dem Haus. Severin plündert eine Leiche. Nachdem ich die Kiste schließe, erlischt das Licht und die Pferde scheuen. Draußen angekommen entdecken wir 3 erwachte Leichen, die sich über die Kadaver der toten Pferde beugen und sich an deren Fleisch gütlich halten.

Severin wirft 3 Kugeln, die aus dem Nichts erscheinen, auf einen Zombie, der danach in Flammen aufgeht. Mit einem Schritt gehe ich auf den brennenden Zombie zu und teile seinen Körper mit dem Schwert entzwei und mit einem zweiten Hieb erschlage ich eine parasitenartige Kreatur, die im Inneren des Zombies hockte und dann zerplatzt. Romin eilt vor und zertrümmert einem Zombie mit seinem Kampfstab den Schädel. Ein Zombie springt Romin in den Rücken und ich schlage ihm seine Beine ab und er lässt von seinem Opfer ab. Danach töte ich den Gremlin im Inneren des Zombies. Romin erledigt den letzten Parasiten.

Einen kurzen Moment ist Ruhe und die Gefahr scheint gebannt. Eine Schattenkreatur nähert sich plötzlich von drinnen und versucht den Inquisitor zu packen. Velten schmeißt Randolphus nach draußen, ich richte ein Stoßgebet an Astrid und mein Schwert erstrahlt im Lichte Gottes. Als ich das Innere der Ruine betrete sehe ich zwei Schattenkreaturen. Severin folgt mir und feuert mit der Armbrust auf einen Schatten.

Eine Kreatur greift mit rasender Geschwindigkeit an und entzieht mir massiv Kraft und Leben. Im Gegenzug entfessele ich die Macht Astrids und lege alle Kraft und Glauben in den Schlag und die Kreatur kreischt und weicht zurück, von der Macht Gottes erschrocken. Romin greift den anderen Schatten an, scheint aber wenig zu erreichen. Severin greift den Schatten von hinten an und die Kreatur löst sich auf.

Romin greift an und trifft ohne merklich Schaden zu verursachen. Der Schatten greift ihn an und flieht danach in die Dunkelheit. Ich folge ihm und jage ihm im Namen Astrids einen Lichtstrahl entgegen, der die Kreatur endgültig in die Flucht schlägt. Randolphus, inzwischen auf den Beinen, wird von Velten gebeten die Kiste zu öffnen und das Licht Gottes zu entfesseln. Das gleißende Licht erstrahlt in der Ruine und drängt die Schatten und die Finsternis zurück.

Randolphus erzählt von den Angriffen in den Gewölben, dem Tod seiner Männer und dem Aufhalten der Schatten durch die Schatulle und das Licht. Er berichtet von seinen Recherchen und dem Enigmastein, einem Artefakt des Dämonologen Murr, welches vermutlich für die Seuche in Kreutzing verantwortlich ist. Dämonische Macht und ein Fluch wohnen in den Enigmastein inne. Dämonen wohnen plötzlich auch in den Leibern der Zombies.

Als die Zombies näher kommen weichen wir in den Keller des Hauses zurück. Von dort führt eine weitere Treppe nach unten. Inquisitor Randolphus ist zu entkräftet um mit uns in die Tiefe zu gehen, er übergibt uns die Schatulle und versucht zu entkommen. Dann steigen wir hinab in die Finsternis…

Am Ende der Treppe erreichen wir eine Plattform und einen Portalraum mit einem Mosaik auf dem Boden, welches das blutige Symbol des Dämonenfürsten zeigt. Drei Gänge führen aus der Halle…

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments