Die Dunkle Halle XIII – Das letzte Gefecht

Schreibe eine Antwort

Styrvake schultert die bewusstlose Olgerda und alle Habseligkeiten, da kommen Leute nach unten in die Höhlen. Lyoscho und Styrvake verschwinden durch eine Spalt der mitten in der Luft erscheint, wir anderen verstecken uns in dem eingestürzten Gang. Belschorian und  zwei Fjarninger bringen den Skalden Iskir und einen weiteren Gefangenen. Belschorian überzieht eine Gefangene mit Eis. Dann untersucht er den Skalden.

Nach kurzer Beobachtung stürmt Tsaekal in Wolfsgestalt mit markerschütterndem Gebrüll in die Kammer, springt ab und versenkt im Flug seinen Firunspeer im Körper des Magiers. Belschorian versucht auszuweichen, um ihn herum bildet sich eine Eisschicht. Tsaekals Speer trifft das Eis und lässt es in tausend kleine Kristalle zersplittern. Dann durchfährt er Belschorians Kopf und zerfetzt sein Gesicht.

Sofort wendet er sich knurrend einem Fjarninger zu, der ihn brüllend angreift. Tsaekal weicht blitzschnell aus. Ein wuchtiger Hieb geht in den Boden. Blut sickert brodelnd in den Boden. Ich fürchte, wir füttern das Böse in der Tiefe mit Lebensenergie. Was, wenn Belschorian derjenige gewesen wäre, der Wolfsmond hätte auftauen können? Haben wir nun alle Chancen verspielt?

Da stürzt sich auch Styrvake in den Kampf. Die Wucht seines Angriffes wird aber vom Krötenpanzer des Gegners abgemildert. Tsaekal reißt mit seinen Pranken riesige Wunden in die Schulter eines Fjarningers und beißt ihn dann. Seine Augen verdrehen sich und der Fjarninger beißt zurück. Doch Tsaekal kann ausweichen, er versucht  den Kopf seines Gegners zu packen. Der Tote zerplatzt plötzlich und Blut und Gewebefetzen werden in den gesamten Raum geschleudert. Zurück bleibt der Firunspeer.

Styrvake zerschmettert den Brustkorb seines Kontrahenten. Es stinkt erbärmlich. Der verbleibende Fjarninger rennt schreiend zur Mitte und springt in die Tiefe und sein Schrei scheint nicht zu enden. Das Eis färbt sich blutrot. Ich spüre eine Erschütterung. Die Kalte Braut gelangt immer weiter zur Freiheit. Das darf nicht passieren! Wir müssen irgendetwas tun!

Styrvake will die zweite Leiche auch in das Loch werfen. Ich schaffe es aber, das gerade noch zu verhindern. Dann bitte ich Tsaekal, Wolfsmond zu holen, um die Wirkung des Blutes auf das Eis auszuprobieren. Das ist meine letzte Hoffnung. Als er nicht zurückkehrt, laufe ich ihm nach. Er hat etwas Blut auf das Eis aufgebracht. Es zieht sich durch die Materie auf Wolfsmond zu und lässt die Runen, die in ihre Haut eingeritzt sind, leuchten. Wir beschließen, die Leiche und Olgerda mit nach oben zu nehmen, weil wir unten nichts mehr ausrichten können. Im Lager herrscht bereits geschäftige Aufmerksamkeit.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments