Das Lied der Prinzessin Nimuan III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

3. Travia 1033 BF – Der mysteriöse Fremde

Nachdem Erich einen Pfeil auf die unbekannte Gestalt geschossen hat, wird dieser scheinbar kurz vor dem Auftreffen magisch abgeleitet und verfehlt den Fremden. Langsam dreht dieser sich zu der Heldengruppe um, das Gesicht noch immer hinter einer Kapuze verborgen. Als Erich einen weiteren Pfeil abfeuern will, verzieht der Bogen ruckartig, während Gerwulf Zantentöter pötzlich zu Boden sackt und offensichtlich das Bewusstsein verliert. Der Fremde streift die Kapuze ab und und ein Großteil der anwesenden Gefährten blickt in das Gesicht eines Bekannten – Eslam.

Alle senken die Waffen und sprechen mit Eslam, der die anderen natürlich erst einmal maßregelt, da sie ihn ohne Grund hinterrücks attackiert haben. Diese entschuldigen sich reumütig, und nachdem das geklärt ist, stellt Eslam sie vor eine Wahl: Da sie nun wissen, dass er ein Drache ist, kann er sie nach dem Gespräch entweder mit einem Vergessenszauber belegen oder sie schließen einen Blutpakt mit ihm und schwören, niemals seine Identität preiszugeben.

Nachdem die Gruppe ihm kurz alles Wichtige über ihre derzeitige Reise und die Rätsel um das Lied von Prinzessin Nimuan erzählt hat, begeben sie sich gemeinsam zum Lager. Dort angekommen führen Sie ein ausgiebigeres Gespräch und berichten, was sie seit ihrem letzten Aufeinandertreffen so alles erlebt haben. Eslam selbst erzählt ihnen eine Geschichte über den Hirsch- und den Auerochsenkönig. Es geht um den „Fluch“ der schon seit Anbeginn der Besiedlung auf dem Land und den Bewohnern von Andergast und Nostria liegt und zu immer wieder aufkeimenden Kriegen und Konflikten führt. Anschließend gehen die Gefährten den Pakt mit Eslam ein und leisten den verbindlichen Schwur.

Nach einem kurzen Mahl setzt sich die Heldengruppe erneut mit Eslam zusammen und gemeinsam erarbeiten sie einen Plan, um das befestigte Orklager einzunehmen. Sie gehen nochmal die einzelnen Bereiche durch und überlegen, wie sie von mehreren Seiten angreifen können, um die besonders gefährlichen Gegner im Kampf voneinander trennen zu können. So entschließen sich Erich und Flammbart, sich nördlich durch die Vegetation den Palisaden zu nähern und Gruzhak Mhordochai und seine Leibwachen ins Visier zu nehmen, während die anderen sich östlich des Lagers möglichst unauffällig einen Weg durch den See bahnen, um sich primär um den Oger zu kümmern. Eslam soll die Schlacht einleiten, indem er das Tor und alle umstehenden Orkkrieger in Flammen hüllt und so für genügend Chaos sorgt, um den anderen den Rücken etwas freihalten zu können.

In diesen Plan wird außer den Helden und Eslam niemand eingeweiht. Sie erzählen den weiteren Mitstreitern, dass sie erneut zum Lager wollen, um es auszuspähen und dadurch hoffentlich eine Strategie erarbeiten zu können. Sie wissen somit weder vom geplanten Angriff noch um die wahre Gestalt von Eslam und seiner tatkräftigen Unterstützung. Noch am gleichen Tag machen sie sich wieder auf den Weg, um noch vor der Abenddämmerung zuschlagen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.