Das Levthansband III – Die Wahrheit über Lystramon

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

König Eisbarts Aufgaben
Sheanna, Styrvake, Tsaekal, Balthasar und Lyoscho stärkten sich in einem Zimmer im Schloss von König Eisbart. Isblóm, eine der Töchter des Grauen Königs, stellte sich als ihre Führerin vor. Die Bestie war der Werwolf Grandaël, den Rohal der Weise in Ihres Vaters Reich in eines seiner Gefäße gesperrt hatte. Es sollte sich um das Kind von Graufang und Kyrjaka handeln. Die Jaguarlilie konnte man nur bei Tageslicht finden, und nach jeder Nacht erschien sie an einem neuen Ort. In ihrer Nähe hielten sich immer einige Weiße Hetzer auf. Vom Gang aus wurden sie von Wolfsmond, einer anderen Schwester Isblóms, beobachtet – ihr Gesicht verbarg sie hinter einer Wolfmaske.

Isblóm kannte den Ort, wo Grandaël gefangen war – sie führte sie aus der Burg in ein Tal, in dem sie alle den Zorn dieses Wesens spürten. Und Sheanna verlor den Kontakt zu Rahja. Thorwaler, Nivese und Tulamdin schritten durch ein ölig schwarzes Portal, Isblóm ging hinterher und stolperte in die drei hinein, die sich in einer pechschwarzen Finsternis befanden und nichts sahen. Einzig sie allein vermochte es, in der Dunkelheit die Blutwölfe vor ihnen auszumachen.

Die Zauberwirker standen noch draußen und ahnten nichts vom Dilemma ihrer Freunde. Sie hatten das Problem, dass sie nicht wie die anderen durch den Film in die Höhle der Bestie gelangten. Der Eingang war mit Zeichen aus Arkanil umgeben, die aufgeleuchtet waren, als die anderen hindurch gegangen waren. Sie leuchteten auch, als Balthasar und Lyoscho es versuchten, aber anders. Mit seinem rudimentären Wissen über die Rohalsschrift gelang es dem Gildenmagier, die Barriere passierbar zu machen, aber das war mehr Kunst als Können.

Wieder vereint – die Wölfe warteten noch ab – entfachte Lyoscho seinen Zauberstab. Sobald er wieder sehen könnte, sprang Tsaekal auf den nächstbesten Gegner zu, und verharrte inmitten seines Ansturmes. Wie auch alle anderen. Die fünf Gefährten vernamen Grandaëls Stimme in ihren Köpfen. Er bot seine Dienste an, wenn sie ihn befreiten. Er kannte Geheimnisse über das Levthansband, und zusätzlich konnte er jedem persönlich helfen. Styrvake hätte er die Position des Hortes von Schirr’Zach nennen können, Sheanna Mengbillas Versteck im Limbus, Tsaekal das Versteck von Kyrjaka, Balthasar den Eingang zur Riesenburg und Lyoscho das verschollene Schloss von Urnislaw von Uspiaunen. Sie lehnten ab, und damit brach der Zauber, der die Zeit angehalten hatte. Von Isblóms Bogen löste sich ein Eispfeil und traf den Werwolf.

Sheanna und Lyoscho waren starr vor Schreck, Balthasar sorgte in der dunklen Höhle für mehr Licht, während die anderen die Blutwölfe erschlugen. Sheanna fasste sich wieder schnell, und schloss sich dem Gemetzel an. Balthasar vermochte den Wolfsstab erst auf den Boden zu schlagen, als nur noch ein Blutwolf lebte – dieser wurde sofort vernichtet. Doch Grandaël kämpfte mit übermenschlichen Kräften und hatte die meisten Kämpfer bereits gebissen. Styrvake kämpfte, als wäre es sein letztes Gefecht. Es stand nicht gut um sie, als der verwundete Werwolf zu allem Überfluss in Raserei verfiel. Endlich fasste sich der Magier und tötete die Bestie mit einem Aquafaxius.

Damit löste sich das Rohalsgefäß auf, und das letzte Tageslicht schien von draußen herein. Tsaekal begann, den Kadaver zu häuten. Außerdem brach er dessen Zähne heraus, um sich daraus eine Kette zu machen. Ganz in der Nähe der Höhle erblickte Isblóm die Jaguarlilie, bewacht von Weißen Hetzern. Während die anderen versuchten, in ihrem geschwächten Zustand sich durch die Dämonen zu kämpfen, sprang der Nivese über sie hinweg und versuchte, die Blume zu pflücken, bevor die Nacht anbrach. Doch sie war zäh, und ließ sich nicht aus der Erde ziehen.

Die Sonne ging unter, und die Lilie verwandelte sich in den dreigehörnten Nachtdämon. Auch dieser bot einen Handel an, den Tsaekal jedoch ausschlug. Somit ging das Kämpfen weiter, doch flog der Nachtdämon fort, wie Styrvake ihn das erste Mal schwer traf. Erschöpft machten sie sich auf den Rückweg zur Burg. Isblóm versprach, mit ihrem Vater zu sprechen, als sie erfuhr, dass die Jaguarlilie seine Forderung war, um Informationen über die Schwanenflügel preiszugeben. Dieser scholt jedoch seine Tochter dafür, dass sie sich den Kämpfen angeschlossen hatte – sie hätte nur als Führerin fungieren sollen – ganz zu schweigen von ihrem Entschluss, sein Reich zu verlassen und sterblich zu werden, um ihre Gäste weiterhin zu begleiten.

Diese verbrachten die Nacht im Schrein der Burg, der Ifirn und Firun gewidmet war. Hier heilten all ihre körperlichen Wunden. Sheanna betrachtete die Bilder und Reliefs des Schreins. Hier gab es ein Bildnis von Ifirns Mutter, das ganz wie die verschleierte Tulamidin aus ihrer Vision auf Frunos Thron aussah.

Die Geheimnisse um das Erwachen
Am nächsten Morgen wurde der Pelz der Bestie überreicht und vom Vortag berichtet. Die Helden gelobten König Eisbart, seine Tochter vor den Gefahren ihrer Welt zu beschützen. Er rügte sie für ihr Verhalten beim Nachtdämon, ohne zu erklären, was er eigentlich erwartet hätte.

Um die Schwanenflügel wieder zu richten, mussten zwölf Mitglieder der Himmelslichter in ihrem Palast während des Salasandras zusammenkommen und ein Lied singen, das nur noch Niamh Goldhaar – eine Lichtelfe, die im Silvanden Fae’den Karen lebte – kannte.

Als der einstige Magier Lystramon von einem Rattendämon vor den Helden gerettet wurde, kam er niemals in den Niederhöllen an, weil Tasfarelel ihn in den Abgrund geschickt hatte. Dort war er mit Maruk-Methai verschmolzen, der als Heerführer des Namenlosen galt. Dessen Bestreben war es, sich auf Dere zu manifestieren, um mithilfe des Erwachens die Namenlosen Horden auf die Welt loszulassen.

Nachdem die Helden Pilkamm verlassen hatten, ließ Tasfarelel sie durch den Geist von Rondramir von Jekdisit verfolgen. Und er hatte die Vergangenheit geändert und Lystramon zu Mironis Nachfahren gemacht, um ihn an sie zu binden. Er riet ihnen dieses Band alsbald zu lösen. Der Drache Fuldigor im Ehernen Schwert könnte ihnen dabei helfen.

Das Wesen, das Lystramon geworden ist, versuchte mithilfe des Schattenrats seine Präsenz auf Dere zu festigen. Dazu musste er fünf Artefakte – das Schwert Seulasslintan, das Buch der 13 Lobpreisungen des Namenlosen, den Seelendreher, den Mantel des Richters und die Schwarmseele – an je einen Untoten – Zerwas den Henker, den Lügenbringer, Kerbhold den Ketzer, die Kalte Braut und Kazak watet-in-Blut – binden. Abschließend benötigte er einen Splitter aus der Damönenkrone, weswegen er Glorana das Bornland zugesprochen hatte.

Um Lystramon zu bekämpfen, müsste man ihm im Abgrund entgegentreten. Das Levthansband wäre dabei hilfreich. Außerdem müsste man seinen Wahren Namen in Erfahrung bringen. Persönlichkeiten wie Sahina und Clavia, Urnislaw, Nahema und Mantka Riiba könnten ihnen dabei helfen.

Dann erläuterte König Eisbart das Erwachen des Bornlandes. Die Riesenburg war die Grabstätte des Riesen Mithragor, der ein Sohn der Gigantin Mithrida (heute: die Rote Sichel) gewesen war, und das Zentrum des Bornlandes. Alle 1000 Jahre rührte sich seine Essenz, die dort verblieben war. Der Riese Milzenis, der sein Nachfahre war, spürte dies, wie auch all diejenigen, die versucht hatten, Macht über diese Kraftquelle zu erlangen.

Mit dem Schwert Gnorakir könnten die Helden sich diese Macht zu eigen machen, sie für 1000 Jahre bannen oder dauerhaft versiegen lassen. Das Schwert befand sich in der Burg Eilsenhoch, die Urnislaw von Uspiaunen mit den Zwölf Mysterien verschleiert hatte. Um weitere Information über die Mysterien zu bekommen, riet er ihnen Urnislaws Schloss aufzusuchen, dass in den Rotaugensümpfen verborgen war.

Bevor er sich mit ihnen privat unterhielt, orakelte er, dass Iloinen Schwanentochter, Nidaria Schwanenflug und Wulfen von Irberod wichtig wären, und dass sie überleben sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

85 − 80 =