Ferdibrand Goldwert: Zu viele Wege vor Dir

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nun, eigentlich hätte ich mit 33 die Werkstatt meines Vaters übernehmen sollen, schließlich ist er einer der geachtetsten Schnitzmeister des ganzen Auenlandes, aber es kommt ja bekanntlich anders als man denkt. Es kam vor allem anders als die alteingesessenen Hobbits es gerne gehabt hätten, aber das war mir herzlich egal. Und so zog ich aus um Elben, Zwerge und die Wunder Mittelerdes zu sehen. Meinem Vater Isembard, welcher auch gerne auf Reisen gegangen wäre, es selbst aber nie über die Grenzen des Auenlandes hinaus geschafft hat, schreibe ich regelmäßig Briefe mit den Erlebnissen meiner Reisen.

 Mittsommer des Jahes 2946 des Dritten Zeitalters
Haus Beorns, Wilderland

Ich war kaum wieder im Bockland angekommen und wollte mich einige Tage ausruhen, da erfuhr ich das einige Hobbits sich aufmachen wollten, in Wilderland ein Gasthaus zu eröffnen. Was für ein Abenteuer! Und dann auch noch für solch einen edlen Zweck! Die Brüder Dindy und Dody Brandybock, mit seiner Frau Agatha (eine geborene Tuk) und den zwei Kindern, stellten sich als liebenswerte Hobbits heraus, welche glücklicherweise gut mit den Goldwerts befreundet sind. So kam es das Bilbo Beutlin höchst selbst einige Empfehlungsschreiben aufsetzte, wobei ich Gelegenheit hatte, ihn zu treffen. Ein vortrefflicher Hobbit! Dann zogen wir los in Richtung Bruchtal, wobei wir nur kurz in Bree halt machten (das Tänzelnde Pony ist für menschliche Verhältnisse ein wahrhaft auenländisches Gasthaus). In Bruchtal hatten wir Gelegenheit mit den Söhnen Elronds zu sprechen, zwei edlen Elbenfürsten aus hohem Hause. Dann zogen wir weiter über den Hohen Pass und die Alte Furt. Dort nächtigen wir jetzt seit zwei Tagen in Beorns Haus (er selbst ist leider nicht zugegen) und hier wollen sie auch ihr Gasthaus eröffnen.

Mich aber treibt es weiter in Richtung des Düsterwaldes und seiner Wunder. Heute fand ein Thing (eine Versammlung) statt in dem es um die Reiseplanung einer Gruppe ging, welche zu den Drachentagen und der Vesammlung der fünf Heere zum Einsamen Berg entsandt werden soll. Drei Abgesandte von Beorn, ein freiwilliger Söldner und vier Abgesandte der Waldmenschen (zwei davon aus der Halle von Radagast) werden sich auf den Weg machen. Dieser kleinen Gruppe werde ich mich anschließen und etwas auf den zweiten Hobbit, der mit ihnen reist, aufpassen, Bungo Hornbläser, selbsternannter Historiker.

Morgen geht es los und wir werden wohl so an die sechzig Tage für die Strecke benötigen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.