Das Geheimnis des Krähenwassers – Teil 5

Schreibe eine Antwort

7.5.991 AZ – Die Gruppe erkundet die Gewölbe. In einer Halle links vom Eingang stehen einige Pferde, gut versorgt mit Futter und Licht aus Lampen. In einer sehr großen Halle findet sich ein Mosaik, welches anscheinend einen Gott der Drachlinge darstellt: Halb Mensch, halb Krähe. Drachlinge knien davor und beten.

Weiter im Inneren findet die Gruppe in mehreren Gewölben aufgebrochene Sarkophage mit Skeletten von Drachlingen sowie einen Rauchabzug und kann in der unteren Ebene ein brennendes Feuer entdecken. Im selben Raum gelingt es Lian mit einer Eislanze, eine Brieftaube zu töten (was keine Absicht war) und den Brief an sich zu nehmen. Die Nachricht lautet wie folgt:

Haltet durch und berichtet weiter. Irgendwann müssen sie sich alle in Krähen verwandeln. Dann ist unser Werk getan und der Name meiner Familie reingewaschen. Mein ist die Rache. Enttäuscht mich nicht und gebt mir endlich Bescheid, wenn dieser Zirkelgelehrte tot ist!

—Iltis

Ein weiter hinten liegender Gang ist mit Wasser geflutet. Lian lässt seine Ausrüstung zurück und schwimmt den Gang entlang. Er entdeckt einen schmalen Durchgang zu den anderen Gewölben, die problemlos zu betreten sind. Lian schwimmt den dunklen Gang weiter, wird jedoch von einem starken Sog erfasst und mitgerissen. Er verliert die Fackel und das Bewusstsein.

Die Gruppe untersucht die anderen Räume. Gänge und Hallen wurden schon vor langer Zeit geplündert, Gräber aufgebrochen und Tonkrüge zerschlagen.

Der Weg in die untere Ebene führt über eine sehr breite und stabile Treppe. In der unteren Ebene patrouilliert ein Golem, der anscheinend aus Salz zu bestehen scheint. In der Hoffnung, dass sich der Golem im Wasser auflöst, lockt die Gruppe das Wesen in den Gang, in dem zuvor Lian verschwunden ist. Doch so einfach lässt sich die Kreatur nicht ausschalten. Die Gruppe muss gegen das Wesen kämpfen. Und auch wenn die Kreatur hart austeilt, ist sie nach kurzem Gefecht überwunden. In den salzigen Resten findet die Gruppe einen Schlüssel, der im Leib des Golems versteckt war.

Doch das Fernbleiben des Monsters hat die Schergen in den unteren Gewölben aufgeschreckt. Zu sechst suchen sie nach der Gruppe. Doch die Gefährten bemerkten dies früh genug und konnten sie in einen Hinterhalt locken. Ein heftig Kampf entbrannte, in dem sich bemerkbar machte, dass der Angriff des Golems doch einige Kräfte gekostet hatte. Zwar gelang es der Gruppe, den Feind auszuschalten, dabei wurden aber Drakon und der Magier verletzt, letzterer war sogar dem Tode nah.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments