Der Unglückswolf IV – Silvanden Fae’den Karen

Schreibe eine Antwort

30. Peraine 1007: Norburg – Angekommen in Norburg macht sich die liebliche Shaja mit Tjalf Tjalfson auf, einen Heiler für Abdul, bekanntlich Schwarzmagier der dem Wahnsinn verfallen ist, zu finden. Auch Gideon schließt sich ihnen an. Der Rondratempel ist für die vier hierzu die erste Anlaufstelle. Sie werden eingelassen und Gideon berichtet von den damaligen Vorkommnissen im Himmelsturm. Die dort weilenden Shakagra im Dienste des Namenlosen werden jedoch erwähnt.

Währenddessen sucht Leif Haskerson die Halle des Lebens auf unter dem Vorwand ebenfalls eine Lösung für Abdul zu finde. Für Ninjo Latantiani, der ihn dorthin begleitet, scheint es allerding eher so, als sei Leif mehr daran gelegen seine Narben der Zorganpocken loszuwerden. Dies bestätigt sich spätestens im Gespräch mit dem Magister Schelling. Der ihn daraufhin ermutigt diese Narben zu behalten. Sie würden von Stärke und Überlebenswillen zeugen. Der Gelehrte Schelling ist an der Vorgeschichte sehr interessiert, was den Leif dazu veranlasst von dieser ebenfalls zu berichten, dabei bemüht gewisse Details auszulassen. Die Frage nach Hilfe für Abdul verläuft recht schnell ins Ergebnislose, sodass Ninjo noch wagt, nach seinem Vorfahren Helion Damacht zu fragen. Doch auch diese Frage bleibt eher ohne Ergebnis. Zu guter Letzt wird noch ein morgiges Treffen mit ihrer Spektabilität veranlasst. So bleibt es nun nur noch nach einer Unterkuft zu fragen. Leif wird ein Zimmer in der Akademie gewährt, während Ninjo der Empfehlung des Magisters nach geht und in dem Gasthof Wolfsruh unterkommt. Dort versichert er sich seines Besitzes des Tagebuchs seines Vorfahren sowie Schriften über „Zauberzeichen beschreiben“ und dem „Aplikatus“-Zauber.

Ramon Garcia Fernandez schaut sich lieber auf dem Markt um und besorgt sich derweil ein Kürass sowie ein leeres Buch für spätere Notizen.

01. Ingerimm 1007: Norburg – Am nächsten Morgen wird der Termin mit ihrer Spektabilität Maschdawa Patriloff wahrgenommen. Auch Shaja mit Abdul nehmen hieran mehr oder weniger bewusst teil. Auch Patriloff möchte die Vorgeschichte von jemand direkt beteiligtem hören. Shaja bietet sich hierfür an und berichtet inklusive der Details die Leif „vergessen“ hatte, wofür er dann auch ein paar skeptische Blicke einfuhr. Shaja ist hier ebenso bemüht Hilfe für Abdul zu finden, jedoch wird lediglich auf die Marbiden verwiesen. Die Enttäuschung der Gefährten malte sich gerade auf deren Gesichter als ihre Spektabilität noch einen weiteren Einfall hat. Man könne den Silvanden Fae’den Karen (Wald der Feen) aufsuchen. Dort sollte er gesunden können.

Kurz mit dem Kapitän besprochen, wird sich mit Sack und Pack auf zu besagtem Wald gemacht.

04. Ingerimm 1007: Wald bei Schossko – So erreichen unsere Reisenden nach einigen Tagen diesen Wald. Tialf meint diesen schon einmal gesehen zu haben.

05. Ingerimm 1007: Wald bei Schossko – Frisch ausgeruht wird versucht in den Wald einzudringen. Jedoch bleibt dies unter vielen Versuchen erfolglos. So scheinen die Leute nach wenigen Schritten wieder auf der anderen Seite des Waldes hinauszukommen ohne ihn wirklich durchsritten zu haben.

Tjalf murmelte daraufhin einen Spruch wie „Nur der bußfertige Man….“ oder ähnliches vor sich her was ihn auf die Idee brachte sich die Augen zu verbinden und dann in den Wald zu gehen. Da niemand anders eine bessere Idee hat, taten alle dies und gingen blind in den Wald. Nach einigen Stolperfallen und Stürzen sieht es tatsächlich danach aus als sei man nun in den Wald gelangt.

So bot es sich nach dem anstrengendem Trip an zu übernachten. Tjalf Thorgalson erschien bei seiner Nachtwache ein Geist, was aber ebenso an dem Zeug liegen kann, welches er kaut.

06. Ingerimm 1007: Silvanden Fae’den Karen – Am nächsten Morgen ereilte Tjalfs behaarten Begleiter der Drang etwas ausbuddeln zu müssen. Eine souterrain gelegene Koboldwohnung bietet sich ihm hierzu hervorragend an. Die Kobolde, darüber nicht gerade erfreut, nutzten jede Sekunde um dies auch unseren Gefährten mitzuteilen. Tjalf sah sich daraufhin genötigt den Folgen des Hundeinstinktes Herr zu werden und die Schäden zu reparieren. Während der ausgiebigen (und nervigen) Unterhaltung nutzte Ramon Garcia die Chance einen Silberling gegen einen Koboldstopf zu tauschen.

Da nun alle mehr als wach sind, ging es nach dem Scharmützel weiter in den Wald hinen.

11. Ingerimm 1007: Silvanden Fae’den Karen – Nach wenigen Tagen endlich die Begegnung mit der dort waltenden Elfin Niamh Biangala. Tjalf Tjalfarson erkennt sie sofort wieder. Sie war es die ihm im Traum erschien. Nachdem die Begrüßungsfloskeln abgeschlossen waren führt uns die hier lebende auf eine Insel welche sich mitten in dem vor uns liegenden See emporhebt. Auf der Fahrt dorthin und auch noch dort angekommen, wird ihr von der langen Reise zu dem Himmelturm und weiter erzählt.

Es besorgt sie. Biangala sieht sich veranlasst von dem Zeitalter nach der 13. Finsterniss zu berichten. Den ehemaligen Göttern Nurti, Zertal, Orima, Pyrdacor. Auch von einer Hochelfe Padorna, welcher keine ist, bereichtet sie. Diese soll im Bunde mit dem Namenlosen gestanden haben. Von den Totensümpfen und Tie’Shianna, verschollen in der heutigen Wüste Khôm. Sie soll aus dem Kampf in Tie’Shianna entstanden sein.

Übersättigt von der Fülle an Informationen wird noch nach einer Lösung für Abdul gefragt. Dieser soll bei Biangola gelassen werden, welche sich um ihn kümmern wird.

Für einen besseren Schlaf wird ein sedierender Sud angeboten, den auch alle, nach bitten der weisen Elfe, zu sich nehmen. Nur Tjalf Thorgalson kann seiner Paranoia nicht Herr werden, sodass er den Trunk verweigert. Die gibt ihm allerdings die Möglichkeit das diabolische Dämoneneinhorn mit den schwarzen Augen zu erblicken. So wusste er es doch… was mag diese Ausgeburt des Bösen nur vor haben… Einen Tag später überredete die Elfe dieses Waldes Tialf mit viel Geduld auch diesen Trunk zu sich zu nehmen. Und so tat er es und fiel ebenfalls in den Schlaf.

Unsere Globetrotter erwachen wieder am Rande des Waldes, als Wind aufkam und Shaja mit entrückter Stimme sprach:

„In der Stadt, in der Ingerimm Efferd trotzt, konnten selbst die Stürme der Zeit die Spur des Steppenwolfs nicht löschen. Zerreißt den Schleier der Vergangenheit und ihr werdet eine silberne Flamme finden! Sie ist der eine Schlüssel zu Orima der Allsehenden, der ihr dereinst begegnen werdet“

Schnell kommen unsere Erfahrenen darauf, dass es sich bei der Stadt „in der Ingerim Efferd trotzt“ um Vallusa handeln muss. Denn die Mauern zur Küste hin wurden von Zwergen erbaut.

Doch wo war Tialf Thorgalson?

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments