Burg Dargaard

Schreibe eine Antwort

27.11. Kalaman
Treffen im Dreimondladen auf Meister Hieronymus Dort erscheint auch Meister Sandicar (WR) mit Gefolge, der den Landen nun übernimmt.

Wir kehren in das Gasthaus Am alten Markt ein, wo wir unsere weiteren Pläne besprechen. Wir wollen Rahns „Stein“ wieder beschaffen.

28.11. Kalaman
Am Morgen besprechen wir uns noch mal. Ein Paladinpriester tritt dabei zu uns. Er bittet uns auf Geheiß des Priors Tenebald in den Tempel. Wir kommen dem nach.

Tenebald erzählt uns, des es ihm in den vergangenen Tagen schlecht ging. Er hatte Träume und Visionen. Seine Träume handelten von dem Erlebten von uns. Er konnte Bruchstückhaft unsere Erlebnisse mitverfolgen. Er schiebt die Ursache auf den „Stein“, den wir dort zur Aufbewahrung hinterlegt hatten. Seine „Krankheit“ setzte erst mit dem Stein ein und verschwand erst, als dieser Stein entwendet wurde. Weder seine Brüder noch die Priester der Mishakal vermochten seine „Krankheit“ von ihm zu nehmen.

Eine Befragung der Priester verlief negativ. Daraufhin konzentrieren wir uns auf die Wiederbeschaffung des entwendeten Steines. Prior Tenebald ist es möglich am nächsten Tag eine Aufspürung zu erflehen.

Hieronymus informiert Meister Justarius über die Vorkommnisse. Der Stein in Wayreth scheint noch sicher zu sein.

Derweil nutzt jeder von uns den Tag unterschiedlich.

01.12. Kalaman.
Wir begeben uns zum Tempel des Paladin. Dort erfleht Prior Tenebald das Wunder der Aufspürung.
Der Stein befindet sich bei einer Gruppe von Goblins, einem Oger und einen gefesselten Kender. Diese lagern eine Tagesreise westlich von Kalaman.

Wir diskutieren Reisemöglichkeiten, um die Gruppe einzuholen und den Stein wieder habhaft zu werden.
Meister Hieronymus bietet an, einen halb realen Drachen zu „organisieren“, der unsere Gruppe dorthin fliegt und uns beim Kampf teilweise unterstützen kann. Der Vorschlag einer Schattenreise, die Meister Derian anbietet wird zunächst abgelehnt.

Der Plan von Meister Hieronymus scheitert jedoch, da der Drache doch zu „klein“ ausfallen würde. So wird dann dennoch die Schattenreise angetreten.

Wir kommen in der Nähe der Lichtung des Lagerplatzes des Feindes an. Wir überwältigen den Feind und können den Stein zurückerobern. Hierbei wird jedoch der Kender vorsorglich durch Meister Hieronymus mit Schwachsinn belegt. Meister Hieronymus hatte zuvor ein Zaubernetz, welches sich auf dem Kender befand, entdeckt.

Bei dem Verhör eines Goblins erfuhren wir, dass sie den Kender zufällig in Kalaman gefangen hatten.
Wir begeben uns zurück nach Kalaman und sprechen abermals bei dem Prior vor. Dieser kann den Kender von dem Schwachsinn heilen.
Der Kender Namens Gordi erzählt uns folgende Geschichte:

Gordi hatte sich mit Gossenzwergen, die in den Dargaardbergen siedelten angefreundet. Diese hatten dort Höhlen entdeckt, welche sie nun bezogen hatten. Jedoch hatten diese Zwerge ärger mit Skeletten und einem Schwarzen Mann, der sie dort nicht haben wollte. Jedoch suchte der Schwarze Mann den Stein. Da Gordi zuvor in dem Paladintempel in der Zwischenwand übernachtet hatte, wusste er welchen Stein er meinte und wo der sich befand. Er bot dem Schwarzen Mann an, den Stein zu besorgen, wenn im Gegenzug die Zwerge dort bleiben dürften und außerdem würde es den Priester dann ja auch besser gehen. Gesagt, getan. Auf dem Rückweg wurde er dann aber von der Gruppe mit dem Oger gefangen.
(Wurde wirklich der Schwachsinn gebannt?!)

02.12.
Der letzte Zauber wird von Gordi gebannt und wie brechen in Richtung der Dargaardberge auf (Schattenreise).
Dort führt uns dann Gordi.
Wir erreichen ein verlassenes Dorf. Dort können wir Spuren feststellen. Das Dorf wird untersucht. Hierbei bricht die Nacht ein. …. (kh)

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
thd

Über thd

1984 DSA 1 zum Geburtstag gewünscht und wider Erwarten die Basis-Box bekommen. Nachdem ich Silvana drei mal befreit hatte, merkte ich, dass ich Mitspieler brauchte, um mit der Box weiter etwas anfangen zu können. Glücklicherweise sah ein Freund aus der Nachbarschaft die Bücher bei mir herum liegen und meinte, sie würden in einer Runde etwas ähnliches Spielen, ob ich nicht Lust hätte, mitzumachen. Klar hatte ich das, und so bin ich mit Dungeons & Dragons angefangen. Zahlreiche Runden, Systeme und eine Vereinsgründung später, findet sich auf THORNET ein ziemlich großer Ausschnitt meiner Rollenspielerlaufbahn.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments