Die Belagerung von Sonnstatt – Teil 12

Schreibe eine Antwort

Als nächstes stellen wir uns dem Mumakil. Mangels Erfahrung verteilen wir uns einfach, damit es nicht mehrere von uns gleichzeitig angreifen kann. Hergrim ruft die Geisterkrieger und befiehlt ihnen die zwölf Haradrim, die es begleiten, zu bekämpfen. Earendil kümmert sich mit seinem Bogen um die Besatzung und Roderic versucht mit seinen Pfeilen eine Schwachstelle im Panzer des Mumakil zu finden. Zum Glück ist das Mumakil selbst nicht besonders agil, aber wenn es mit seinen Stoßzähnen oder seinem Rüssel zuschlägt reicht ein Treffer um jeden von uns zu fällen, sowohl Hergrim als auch Narvi bekommen das zu spüren.

Noch vom letzten Kampf benommen kommt auch Beren auf das Schlachtfeld und stellt sich in seiner todesverachtenden Art dem Mumakil entgegen. Er wird einfach vom Mumakil überrannt und in den Boden gestampft. Ein Überleben von Beren ist eigentlich ausgeschlossen. Schließlich schafft Earendil es den Anführer Herumor und die Lenker des Mumakil mit seinem andauernden Beschuss zu töten und Hergrim befielt auch die Geistkrieger, nachdem der letzte Haradrim gefallen ist, gegen das Mumakil zu kämpfen. Ob in Panik oder weil es führerlos ist, das Mumakil sucht das Weite, trampelt tiefer in den Walt und verschwindet.

Wir lecken unsere Wunden und nutzen die kurze Atempause unsere Vorräte an Heiltränken zu dezimieren und uns auf den nächsten Kampf vorzubereiten. Beren schält sich aus der Erde, wie schon zuvor ist er dem unausweichlichem Tod entgangen und steht erschöpft und resigniert vor uns. Kälte überfällt uns plötzlich und ein grünes leuchten tritt in die Augen Herumors, des toten Anführer der Haradrim. Er richtet sich auf und mit Magogs Stimme röchelt er etwas davon, dass wir nur Maden sind und seinen Plänen das letzte Mal in die Quere kommen. Hergrim beendet das Spektakel mit einem Streich seines Schwertes und trennt Herumors Kopf von seinem Körper. Die Kälte verschwindet und der enthauptete Leichnam sinkt wieder zu Boden.

Keine Zeit mehr zum Atem holen, die Schlacht tobt vor uns und das Schlachtfeld führt uns jetzt zum Tor von Sonnstadt, um zu verhindern, das die Schwarztrolle es einnehmen. Dann gegen Ghor und seine Vasallen und dann haben wir es vielleicht geschafft Sonnstatt zu retten.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments