Laewen Avarie – Kind der Wildnis

Schreibe eine Antwort

Ihre Familie fiel während des Sturzes von Sauron und seitdem erscheint ihr der Wald willkommener als je zuvor. Thranduil, ein alter Freund ihrer Eltern, zieht sich zurück und hat seit der Rückkehr und Überbringung der schrecklichen Botschaft kein Wort mehr mit Laewen gesprochen. Mit wachsendem Alter reist sie Immer weiter durch die Lande, geschmerzt von ihrem Verlust, doch noch immer mit der Hoffnung und den Liedern ihrer Mutter im Herzen. Ihr Heimatland konnte sie nie ganz vergessen, weswegen viele ihrer Wanderungen sie in der Nähe hielten. Die Jahre zogen vorbei und Laewens Wege zwischen den Wanderwegen, Trampelpfaden und dem Düsterwald, ihrem eigentlichen Zuhause, werden immer düsterer, obwohl sie auf dem Weg Freunde, und hilfereiche Bekanntschaften schließt.

Kurz vor der Schlacht um Erebor verteidigt sie die unsicheren Grenzen des Düsterwaldes und hört zu spät von den Plänen ihres Königs. In der Hoffnung ihn von seinem Vorhaben abzuhalten reist sie ihm nach und erreicht ihn am Vorabend vor dem Kampf. Doch vergebens fleht Laewen ihren König an die Belagerung zu stoppen und die alten Kostbarkeiten ruhen zu lassen, doch Stolz und Gier vernebeln seine Sicht. Aufgrund der alten Freundschaft verbannt Thranduil Laewen nicht sofort, sondern fordert sie auf am Morgen für ihren König zu kämpfen, oder zurück zu ihrem Posten zu gehen, um nicht all ihr Ansehen zu verlieren. Auf dem Weg, von der bevorstehenden Schlacht weg, zurück zum Düsterwald, sah Laewen die feindlichen Orktruppen und stürzt sich, kurz darauf, ohne zu zögern in den Kampf, Seite an Seite mit ihrem Volk und den Zwergen.

Doch auch nach diesem siegreichen Kampf findet kein Gespräch zwischen Laewen und Thranduil statt, da Laewen das Gespräch abweist. Sie müsse sich erst selbst finden und erbittet eine zeitweilige Befreiung ihres Postens, um den zerschlagenen Völkern zu helfen und mehr vom Land zu sehen. Thranduil gewährt ihr diesen Wunsch und verdeutlicht, dass sie zu jeder Zeit zurückkehren könnte.

Wie angekündigt bereist sie das Land, hilft beim Aufbau der von Smaug zerstörten Städte und erkundet neue Wälder. Auf der Straße im dunklen Mantel gehüllt und in der Kaserne am Singen und Tanzen, nie lange an einem Ort verweilend. Um sich ihre Reisen zu vereinfachen hüllt Laewen sich in großen Mänteln und stellt sich lediglich, wenn nötig, als Elb (männlich) mit dem Namen Lethion vor.

Geboren: nicht lange vor dem letzten Bündnis und dem Fall Saurons im Düsterwald
Eltern: Calion Avarie und Minuie Avarie
Aussehen: Dunkel Blondes Haar mit hellen Strähnchen, an den Seiten zusammen geflochten
(eingeflochtene Zweige)
Kleidung: Grüntöne, Großer Mantel mit tiefer Kapuze
Größe: etwas kleiner als die meisten Elben

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments