Seelenqualen im Arwinger Moorkrug IV

Schreibe eine Antwort

Blutopfer

Nach einer genaueren Untersuchung des Tempels fanden wir einen Mechanismus, mit dem sich der Altar bewegen ließ. Ein Geheimgang in die Tiefe öffnete sich.  Aus der Dunkelheit hörte ich Schreie und Iye sprach immer wieder von Augen, die sie von überall beobachteten.

Natürlich mussten wir trotzdem hinab. Es handelte sich um ein Grab der Drachlinge, in dem 5 höhere Priester bestattet zu sein schienen. Und auch der Schatz fand sich hier. Der helle Varg schaffte ihn in den Tempel, wo wir Mor trafen, der uns gefolgt war.

Gemeinsam machten wir uns daran, die Opfer in der Tiefe zu retten, doch es schien zunächst keine weiteren Wege zu geben, die zu ihnen führen könnten. Nach einiger Zeit fanden wir allerdings auch hier mehrere Mechanismen, die es uns ermöglichten, Gänge zu öffnen. Dort wurden wir von einem Schattenjäger angegriffen, der sich als ausgesprochen zäh und kampfstark herausstellte, doch wir erledigten gemeinsam das ekelhafte Geschöpf. Nach dem Kampf stellte sich uns ein Magier vor – Salafyr von Rabenwall – den wir durch die Auslösung einer Falle nebenbei befreit hatten. Er war beim Überfall auf die Karawane entführt worden und hatte nun schon seinen sicheren Tod erwartet, denn in diesen Gewölben unter dem Sumpf wurden offenbar Menschenopfer dargebracht. Daher hatten wohl auch die Schreie gestammt, die ich zuvor gehört hatte.

Doch das war nicht das eigentlich Verstörende an diesem Ort. Wir alle wurden von Visionen und unnatürlichen Wahrnehmungen geplagt, die uns langsam enthüllten, was die wahre Bedeutung dieses Ortes war. Die Drachlinge hatten hier vor Urzeiten ein mächtiges böses Wesen in eine Steinplatte gebannt, die in einem Raum lag, den nur Iye öffnen konnte. Dieses Wesen wollte nun Greifar von Runhag, der Anführer der Räuberbande, befreien, indem er mit Hilfe von Mondstein die Bannrunen auflöste, die das Wesen gefangen hielten.

Dies war ihm schon fast gelungen und wir vollendeten in unserer Ratlosigkeit sein böses Werk, denn wir erhielten von einem weiteren Wesen aus Licht und Dunkelheit den Auftrag, die Scheibe von diesem unsicheren Ort fortzubringen, da die Diener des Bösen sich nähern würden. Sie wurden scheinbar angelockt durch ein wahnsinniges Surren der Scheibe, denn mit dem Beginn des Lärms schien oben Unruhe zu entstehen.

Greifar von Runhag betrat die Katakomben und wurde sofort von dem Wesen in Besitz genommen. Trotzdem konnten wir ihn töten und der blonde Varg konnte nach oben dringen und die Wachen dazu bewegen, auch uns mit der Scheibe nach oben zu lassen. Dort fanden wir die Räuber in heller Aufregung, denn die Grauen Männer des Sumpfes, die Diener des Bösen waren bereits auf dem Weg zum Angriff auf die Tempelanlage.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.