Prolog – Viele Wege führen zum Drachenkopf

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Im Spätsommer des Jahres 2946 des Dritten Zeitalters machen sich Leudast der Stille, welcher aus Kieselfurt zu Beorns Thing entsandt wurde, und Ferdibrand Goldwert zusammen mit drei weiteren Beorningern, vier Waldmenschen und einem weiteren Hobbit, auf den Weg zum Einsamen Berg um der Versammlung der fünf Heere in Thal und den Drachentagen in Esgaroth beizuwohnen. Ihre Reise beginnt bei Beorns Haus und führt sie die Alte Straße entlang durch den Düsterwald. Die ersten zehn Tage geht es durch den vom Schatten befreiten Wald und das Fortkommen ist gut. Dann folgen sie der Alten Straße 35 Tage durch den Düsterwald. Während dieser Zeit begegnen ihnen zuerst einige Orkspäher im Süden des Düsterwaldgebirges, dann einige Tage später entdecken sie eine Kriegshorde mit mehr als vier Dutzend Orks und Wargen. Angeführt wird diese Meute von einem Großork und einem in einen Mantel gehüllten Ork auf einem schwarzen Warg. Als sie versuchen dieser auszuweichen, werden sie von den Orks entdeckt und während eines kurzen Gefechtes aufgeteilt und versprengen sich in der Flucht in unterschiedliche Richtungen.

Leudast und Ferdibrand finden sich durch Glück wieder und schlagen sich gemeinsam zum Waldtor durch. Am Fluss Eilend wechseln die beiden die Seite und folgen ihm am Waldrand nach Norden. Als ihnen zwei Zwerge in einem Boot entgegenkommen, entdecken sie deren gut getarnte Verfolger (etwa 10 Meilen vom Waldtor entfernt). Auf der Ebene wenden sie sich dem Erebor zu und biegen dann auf den Weg nach Westen ab zum Langen See. Nach zwölf Tagen Reise, erreichen sie am Abend des fünften Oktober das Gasthaus „Zum Drachenkopf“.


Zur selben Zeit ist Gaìn, Sohn des Groìn, das erste Jahr unterwegs auf Jagd mit Heerführer Dwalin vom Erebor. Sie verfolgen Orkspäher in Richtung des Grauen Gebirges und können sie letztlich an den Ruinen von Amon Naugrim einholen. Dort aber stößt der Spähtrupp zu einer großen Gruppe Orks, welche von einem Großork und einem Menschork auf einem weißen Warg angeführt wird. Während des geordneten Rückzugs um Entsatz anzufordern, treffen die Zwerge auf eine Gruppe aus Thal, die ebenfalls auf Orkjagd ist. Nach einigen Scharmützeln gegen die Orks, beschließt man sich aufzuteilen. Ingvar, ein Bogenschütze aus Thal, und der Kundige der Bardinger, welcher einem Zwerg das Leben rettete, sowie Ritter Alfrim, Hauptmann der Berittenen, begleiten die Zwerge als Gesandte zum Erebor. Der Rest der Bardinger geht nach Thal zurück, um dort Alarm zu schlagen.

Während Dwalin die Krieger zur Schlacht rüstet, wird Gaìn zu Kanzler Dori gerufen, welcher ihm einen ehrenwerten Auftrag anvertraut. Ein Rabenfreund hat berichtet das Balin und ein Gefährte mit einer dringenden Botschaft verschwunden sind. Sie reisten nach Süden auf dem Fluss und dem See. Gaìn soll nun dem Gesandten Gloin in Esgaroth Bericht erstatten. Ingvar und der Kundige begleiten Gaìn um dem Meister von Esgaroth Nachrichten aus Thal zu überbringen. Nachdem sie auf dem Weg gegen einen Orktrupp kämpfen mussten, kommen die drei auf Umwegen am späten Abend ebenfalls im Gasthaus „Zum Drachenkopf“ an.


Das Gasthaus ähnelt einem nordischen Langhaus und wird von der Witwe Aldis geführt, eine freundliche und barmherzige Mitvierzigerin. Der Schankknecht Ohtar ist ein Veteran aus der Schlacht der fünf Heere. Hier treffen nun die Gefährten aufeinander und beschließen gemeinsam weiter nach Esgaroth zu ziehen, denn es scheinen gefährliche Zeiten zu sein.

Am Abend unterhält man sich außerdem mit dem Händler Baldor Flussgold aus Thal, welcher mit seinem Sohn Belgo ebenfalls nach Esgaroth will. Allerdings wollen sie den Landweg nehmen (wie es scheint hat Baldor Angst vor der Seeüberfahrt). Die Gefährten beschließen die beiden über den Landweg zu begleiten.

Am Morgen des sechsten Oktobers, sind Vater und Sohn allerdings bereits abgereist als die Gefährten zum Frühstück erscheinen. Von der Schankmaid Thora erfahren sie, dass die Seestädter Jonar, Kelmund und Finnar sich angeboten hätten die beiden zu begleiten, nachdem sie erst heute morgen am Gasthaus eingetroffen seien. Die drei sind recht zwielichtige Gestalten, denen aber bisher nichts nachzusagen ist.

Die Gefährten machen sich zügig auf die Reise, um die Händler einzuholen, denn ihnen kommt die Geschichte sehr komisch vor. Der Floßelb Orophin erklärt sich nach der höflichen Ansprache durch Ferdibrand bereit die Gruppe über den Fluss ans Südufer zu bringen und lädt den Hobbit ins Waldelbenviertel von Esgaroth ein.

Am Nachmittag des Tages erreichen die Gefährten eine Lichtung im Wald, wo ihnen Belgo bereits um Hilfe schreiend entgegenkommt und die drei Seestädter mit blankem Stahl Baldor umzingelt haben ,,,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.