Ein neues Mitglied

Schreibe eine Antwort

Mo 03.10.1977: Die Mitglieder der Operativen Einheit Eins bekommen der Reihe nach Anrufe, das sie sich in der konspirativen Wohnung einfinden sollen, da Thomas Schmitt sich mit uns besprechen will: Ein gewisser Bruder Andrew McPherson wird diesen Abend in Berlin eintreffen. Er gilt seit einigen Jahren als erwacht, da er zufällig die Vernichtung eines Sabbath-Kainiten in York, England, mitbekam. Es gelingt uns, McPherson bis zum Hotel “Zum Droschkenpeter” in Berlin-Lychow zu verfolgen. Gerd Siewert beauftragt einen Detektiv damit, sich Tagsüber an die Fährte des Priesters zu hängen.

Di 04.10.1977: Der nicht erreichbar gewesene Siegfried Kramer erscheint in der konspirativen Wohnung, die im übrigen inzwischen tagsüber von einem Mädchen namens Anne Meier bewowhnt wird. und wird instruiert. Heinrich Lorenz und Gerd Siewert observieren McPherson, dabei stellen sie fest das er in ein Etablissement mit dem Namen “TingelTangel” verschwindet. Eine Spelunke der Sorte Absteige, scheinbar ein ordell in den Händen irgendeines Luden. Siegfried Kramer fühlt sich dazu berufen diese weiter in Augenschein zu nehmen.

Mi 05.10.1977: Jonas Forstberg und von Laubenstein beobachten das McPherson von einem Bulli im Droschkenpeter abgeholt wird und sich sogleich in Bewegung setzt. Die Fahrt geht zum Museum für Weltgeschichte, in das die Personen einbrechen. Sie scheinen eine Plastikwanne zu entwenden, was ein guter Bürger so ist wird diese Beobachtung schnellstens an die Polizei gemeldet. Kurze Zeit später ertönen auch Sirenen vor dem Museum, ob dieser Plan so gut gewesen ist? Von Laubenstein verfolgt die fliehenden Räuber, sie verschwinden zu schnell so das Jonas Forstberg nicht mitkommen kann. Eine reifenzertzende Verfolgungsjagd später ist von Laubenstein abgehängt und meldet sich in der konspirativen Wohnung, er wird abgeholt und berichtet was vorgefallen ist. Wir informieren inzwischen Schmitt über die Vorfälle. Noch in dieser Nacht geben sich Forstberg und von Laubenstein als Polizisten aus und wollen McPhersons Zimmer durchsuchen, der ist jedoch inzwischen zurückgekehrt und sie geraten in Erklärungsnot, können sich jedoch geschickt herausreden. Gerd Siewert erfährt von dem Detektiv, das McPherson ein Bootshaus am Wannsee für seine Zwecke angemietet hat.

Do 06.10.1977: Wir bekommen den dringenden Auftrag den, wie wir inzwischen erfahren haben, entwendeten Sarg zurückzubekommen. Eilige Recherchen ergeben, das McPherson als Blutsack missbraucht neben dem Sarg liegt. Der Sarg ist leer, der Inhalt geflohen. Es stellt sich heraus, das der britische Kainit Sergeant Charles Gibson heisst und seit dem zeiten Weltkireg in Torpor lag, da sich ein Granatsplitter in sein Herzen bohrte. Glücklicherweise können Jonas Forstberg und von Laubenstein mit ihm reden und ihn dazu, bringen sich dem Prinzen der Stadt vorzustellen. Die beiden nehmen inzwischen die Habseligkeiten des Priesters in Gewahrsam, während Siewer, Kramer und Lorenz die Leiche des Priesters entsorgen müssen. Zumindest Lorenz ist davon überzeugt, das es vollkommen angemessen ist störende Leichen in stinkenden Kiesgruben zu verbrennen.

Fr 07.10.1977: Recherchen im Droschkenpeter ergeben, das er 3 Telefonate geführt hat. Eine der Nummern endet im TingelTangel, die andere scheinbar in Russland!

Sa 08.10.1977: Siegfried gerät vor dem Tingeltangel in eine Schlägerei mit den Bodyguards des Luden, die leider in eine Schiesserei ausartet. Vorsorglich bevorzugt er es, seine wahre Identität nicht preiszugeben. Wir erfahren, das eine gewisse Silke Köhler Untersuchungen an mehreren exhumierten britischen Soldaten geleitet hat. Unter anderem war unser Bekannter Gibson einer dieser Soldaten. Wir versuchen sofort, ein Interview mit ihr zu bekommen um nähere Informationen zu erhalten. Siegfried erfährt, das er von der Polizei gesucht wird und beschliesst erst einmal unterzutauchen.

So 09.10.1977: Ein Foto von Siegfried findet sich in der Zeitung wieder, er wird dringend gesucht und soll sich bei der Polizei melden. Köhler erklärt, das ihre Anwälte ihr geraten haben sich besser nicht über den exhumierten Soldaten zu äussern bis die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind. Von offizieller Seite wird bekannt gegeben, das Charles Gibson ab sofort Mitglied der Berliner Gesellschaft ist. (dk)

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
thd

Über thd

1984 DSA 1 zum Geburtstag gewünscht und wider Erwarten die Basis-Box bekommen. Nachdem ich Silvana drei mal befreit hatte, merkte ich, dass ich Mitspieler brauchte, um mit der Box weiter etwas anfangen zu können. Glücklicherweise sah ein Freund aus der Nachbarschaft die Bücher bei mir herum liegen und meinte, sie würden in einer Runde etwas ähnliches Spielen, ob ich nicht Lust hätte, mitzumachen. Klar hatte ich das, und so bin ich mit Dungeons & Dragons angefangen. Zahlreiche Runden, Systeme und eine Vereinsgründung später, findet sich auf THORNET ein ziemlich großer Ausschnitt meiner Rollenspielerlaufbahn.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments