Jotun Birkenbogen – Einige Antworten

Schreibe eine Antwort

Beschreibung:

Name: Jotun Birkenbogen
Rasse: Elf – Wipfelläufer
Geburtstag: 19. Efferd 999 BF
Strömung: hauptsächlich Wanderer
Seelentier: Wolf, kann Seelentier weder schaden noch es verzehren
Seeleninstrument: Flöte aus Hirschhorn (der Verlust des SI ist für einen Elfen ein sehr großes Problem, da er eine sehr enge Bindung zu diesem Instrument aufgebaut hat)
Bogen: Der Bogen ist für jeden Elfen etwas ganz besonderes. Er wird als einer der wenigen Habseligkeiten des Elfen nach seinem Tod nicht der Gemeinschaft übergeben, sondern mit “beerdigt“ (Elfen beerdigen Ihre Toten nicht). Der Bogen von Jotun hat die Inschrift iania yara sala´dha (Erleichterung des Falkenauge-Spruchs (Meisterentscheid))

Aberglauben (kein NT!) Wolkendeutungen / Tierstimmen
Ängste (NT): Meeresangst – besonders Meer der 7 Winde wegen der Zeolith Insel
Prinzipientreue 6 (NT): In Anlehnung an den traditionelle Ehrenkodex eines Ritters wird er Schwache und Unbewaffnete nach Möglichkeit verteidigen und sich für das Ehrenhafte entscheiden. Ausgenommen ist die Wahrung der Etikette wie bei . einem Ritter, da Gesellschaftstalente schwach.
Wahrer Name (NT): XXXXXXXXXXX – wurde ihm in den 7 Nächten, in denen er mit einem Wolfsrudel durch die Wälder zog, im Traum gegeben. Er ist sich dieses Namens voll bewusst (Relevant für NT).
Feind (NT): Ritter ( SO 8 ) Gwinnling von Borkenquell aus Andergast. Beschreibung: Alter Anfang 30, mittelgroß, dunkle Haare und Augen, Hakennase, schlank, quirliger Typ, scharfsinnig, verschlagen, kein großer Kämpfer, eher ein scharfsinniger und einflußreicher Händler, Diplomat und Intrigant

Wirkung auf Fremde
Elegant und anmutig, meist freundlich, teils arrogant, naiv, neugierig und manchmal wissbegierig. Wird aufgrund seiner Größe schnell als Elf erkannt (auch von weitem).

Familie und Jugend
2 Geschwister, beide älter (Jonas (35) und Jana (32)), gutes Verhältnis auch zu den Eltern, Beruf der Eltern: Vater (Name: Raton): einer der besten Bogenmacher der Elfen, Mutter (Name: Ukea) Flötistin, Legendensängerin. Da Elfen nur selten Kinder bekommen ist es etwas ungewöhnlich, dass er 2 Geschwister in ähnlichem Alter hat. Aufgewachsen in dem Baumdorf Wipfelblick. Aus lebendem Holz geformt (von Mammutbäumen herabhängende Wohnnester) in der weiteren Umgebung von Donnerbach. Mitglied der Reifbringer Sippe. Hat 1026 BF zusammen mit Rondra-Geweihten gegen den jüngsten Ansturm von Orks gekämpft. Betreibt etwas Handel z.B. mit Korbflechtereien in Donnerbach, Gerasim und Quillyana/Kvirasim. Kennt dort die sehr elfisch lebende Händerin Jenavissa. In Donnerbach ist er bekannt mit Olavindar Nebeltänzer, einem Legendensänger, der viele (dunkle) Legenden und Geschichten zu erzählen hat und auch als Auftragsgeber für Questen dienen könnte.

Bindung an Personen der Jugend
Ja, da noch sehr junger Charakter. Sehr gutes Verhältnis zu Eltern und Geschwistern. Fühlt sich der Familie und Sippe sehr verpflichtet.

Warum ist der Held zum Abenteurer geworden?
Um das spärliche Wissen der Elfen über die Welt zu mehren. Sucht Anschluss an Abenteurer und könnte diese z.B. in Donnerbach getroffen haben oder noch treffen. Nimmt dabei eine Zunahme des badoc in Kauf, versucht aber ein Gleichgewicht zwischen fey und badoc zu wahren. Zitat: “Uns kann die Welt nicht egal sein. Es gibt viele Gefahren, die wir erforschen müssen, z.B. die Rückkehr des Dämonenmeisters Borbarad.“

Wo ist der Held schon gewesen?
Nur in der Umgebung der Waldelfengebiete. Hauptsächlich in Donnerbach, Gerasim und Quillyana. Hat natürlich seit seiner Kindheit oft am Salasandra bei den Salamandersteinen teilgenommen. Er hat keine Kenntnis fremder Länder oder Kulturen, möchte aber unbedingt so viel wie möglich lernen.

Ist der Held gottesfürchtig?
Nein. Siehe Nachteil weltfremd – Götter. Hat aber schon zusammen mit Rondra-Geweihten gegen Orks gekämpft.

Wie steht Ihr Held zur Zauberei?
Er ist selbst magiebegabt und möchte diese für Gutes (und wenn nötig im Kampf) einsetzen. Bewundert starke magiebegabte Elfen. Findet auch Magier anderer Kulturen enorm interessant.

Für wen oder was würde Ihr Held sein Leben riskieren?
Er ist sehr mutig und ehrgeizig. Für die Sippe und wichtige Missionen. Später eventuell auch für gute Gefährten.

Was ist der größte Wunsch des Helden?
Dies kann er selbst aufgrund seiner Jugend noch gar nicht richtig beantworten. Wichtig ist zunächst die Aufgabe, die Welt außerhalb der Elfengebiete kennen zu lernen und dieses Wissen der Sippe im Salasandra mitzuteilen. Nebenqueste: Würde gerne von den Firnelfen den Zauberspruch “Pfeil des Eises“ erlernen.

Was fürchtet Ihr Held?
Er sorgt sich mehr um seine Familie, als um sich selbst. Wie viele andere Elfen auch, fürchtet er mit der Zeit mehr und mehr badoc zu werden und den Zugang zur Sippe und anderen Elfen (die mehr fey sind) zu verlieren. Ein Ausschluss vom Salasandra würde natürlich seine Mission gefährden, da er sein Wissen nicht mehr richtig den anderen zur Verfügung stellen kann.

Moral und Gesetzestreue
Typisch elfisch. Es sind keine geschriebenen Gesetze notwendig, um zu wissen was richtig oder falsch ist.

Ist er Fremden gegenüber aufgeschlossen?
Ja, sehr sogar. Siehe oben. Achtet aber zumindest jetzt noch darauf, nicht zu sehr badoc zu werden.

Welchen Stellenwert hat Leben für Ihn?
Er darf nicht unnötig oder aus niederen Motiven töten oder anderen Geschöpfen Schmerzen zufügen.

Wie steht er zu Tieren?
Respektvoll und freundschaftlich (Vortiel: Tierfreund), besonders gegenüber den Tieren des Elfenwaldes. Nutzt die Tiere zum Vorteil (z.B. Spruch: Adlerschwinge). Seelentier ist der Wolf. Tötet Tiere nur in Notwehr oder zur Nahrungsgewinnung.

Sinn für Schönheit
Ja, gut ausgeprägt. Liebt die Musik der Mutter, die im Heimatdorf mit einer Gruppe von Musikanten auftrifft.

Sitten bei Tisch: Lieblingsgetränk?
Weltfremd und naiv. Muss noch einiges an gesellschaftlichen Sitten lernen.

Liebe?
Noch ungebunden.

Gibt es ein dunkles Geheimnis?
Nachteil: Feind mit Sozialstatus 8. Er wurde vor einem Jahr in einen Kampf mit einem menschlichen Händler (Ritter Gwinnling von Borkenquell aus Andergast in Donnerbach verstrickt, weil dieser Jotun aus reiner Profitgier stark bedrängt hatte und ihn dazu bringen wollte, ihm 12 Wolfpelze (Seelentier!) für die reichen Damen aus Andergast zu erjagen. Es kam zum Streit und dann zur Messerstecherei. Er verletzte den Menschen am rechten Arm. Dieser hat seitdem Lähmungserscheinungen und kann den rechten Arm nur unter Schmerzen bewegen. Dies war einer seiner ersten “richtigen“ Kämpfe außerhalb der Ausbildung. Der Feind sinnt nun auf Rache… Außerdem hat Jotun einen Wahren Namen (NT).

Charakterzüge
Ehrgeizig, neugierig und aufgeschlossen, selbstbewusst (manchmal naiv, da noch nicht allzu viele Gefahren ihn bedroht haben), fleißig und ambitioniert, impulsiv (NT)

Zusätzliche Ausrüstung:
Gewürze (z.B. Drachenkraut, Schalachkraut zum scharfen Würzen)
Heilkräuter der Umgebung (Pflanzenkunde-Talent)
Lederriemen und Halstuch (vielseitig einsetzbar z.B. zum Verbinden von Wunden)
Baumharz (natürlicher Klebstoff)
Schilfrohr im Köcher (zum unter Wasser atmen, aber auch als Blasrohr)
Flöte aus Hirschbein (in linken Stiefel getragen)
Elfisches Jagdmesser (im rechten Stiefel getragen)

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments