Der Überfall

Schreibe eine Antwort

Es herrschte ein großes Durcheinander im Zug. Niemandem blieb Zeit, nach der beinahe Katastrophe durchzuatmen, denn eine räudige Bande von Halunken beschoss von draußen den Zug. Ein Großteil der Angreifer hatte sich in einem kleinen Wäldchen verschanzt, aber auch aus den Bergen auf der anderen Seite des Night Flyers näherten sich Männer. Glücklicherweise waren die Waggons massiv gebaut, so dass man sich darin gut verschanzen konnte. Nach und nach wurden die Banditen dezimiert. Es hätten wohl alle Zuginsassen überlebt, wenn nicht einer von ihnen ein niederträchtiger Verräter gewesen wäre. Der alte Konföderiertensoldat, Richard Chasen, schoss plötzlich wild um sich. Es gelang ihm, zwei Männer zu töten, becor er von Bruno niedergestreckt wurde und dadurch Schlimmeres verhindert werden konnte.

Eine handvoll Angreifer konnte fliehen. Leider gelang es ihnen auch, ihre Pferde mitzunehmen. So blieben die Insassen das Night Flyers in der Wildnis zurück und waren im Nirgendwo gestrandet. Es war finsterster Nacht, dennoch mussten einige wichtige Entscheidungen getroffen werden. Als erstes galt es, die abgekoppelte Waggons zu erkunden. Niemand wusste, wie weit sie den Hang hinab gerollt waren. Sollte ein Trupp die Gleise zurück gehen? Oder war es besser, zusammen zu bleiben und sich nicht zu trennen? Da die Strecke zurück abschüssig war, entschloss man sich schließlich, die verbleibenden Waggons einfach bergab rollen zu lassen. Thomas Van Der Brock, ein talentierter Ingenieur, modifizierte die Zugbremsen so, dass man mit ihnen die Wagen kontrolliert zum Stehen bringen konnte. So gelangten alle Überlebenden zusammen mit den Resten des Night Flyers hinab in die Talsenke, wo die beiden abgekoppelten Wagen, die mittlerweile aus den Schienen gesprungen und umgekippt waren, neben der Strecke lagen. Die Tür zum Gepäckwagen stand offen. Im Inneren herrschte Chaos. Alle Koffer und Kisten waren übereinander gepurzelt und lagen wild verteilt im Waggon herum. Die gesicherte Kiste, die Allan Seyberth vom Boston Museum of Fine Arts und John Crocker, der Schaffner des Night Flyers, jeden Tag mehrmals kontrolliert hatten, war aufgesprengt. Überall war Blut. Von Allan Seyberth und John Crocker keine Spur.
“Alles ging gehörig schief”, dachte sich Bruno Jones.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
thd

Über thd

1984 DSA 1 zum Geburtstag gewünscht und wider Erwarten die Basis-Box bekommen. Nachdem ich Silvana drei mal befreit hatte, merkte ich, dass ich Mitspieler brauchte, um mit der Box weiter etwas anfangen zu können. Glücklicherweise sah ein Freund aus der Nachbarschaft die Bücher bei mir herum liegen und meinte, sie würden in einer Runde etwas ähnliches Spielen, ob ich nicht Lust hätte, mitzumachen. Klar hatte ich das, und so bin ich mit Dungeons & Dragons angefangen. Zahlreiche Runden, Systeme und eine Vereinsgründung später, findet sich auf THORNET ein ziemlich großer Ausschnitt meiner Rollenspielerlaufbahn.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments