Kettenrasseln VI – Das schwächste Glied

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Mein Freund,

ich schreibe dir gegen meine Art in Kürze über die Ereignisse in der Arwinger Mark.

Nach dem Zusammenbruch der Mine am 3. Mond – dem blauen Mond – kehrten wir zur Stadt zurück. Am Gunwar-Tempel hatte Bruder Greichert ein sogenannter Aschenmondler die Menge gegen die Felsentals und Dunkelgrunds aufgepeitscht.

Nach Rücksprache mit Umbrius stellte sich die Frage: ob die Körper der Untoten zerstörbar wären, da Arenvald diese neu erweckt und wahrscheinlich immer wieder neu erwecken würde. In 9 Tagen würde der silberne Mond anbrechen, doch glücklicherweise schien die unerklärliche Krankheit nach dem Vorfall in der Mine zurück zu gehen.

Während alle schliefen besuchte Mor nachts die Zwergin Kysara in ihrer Schmiede und zeigte ihr die Dolche die laut ihrer fachlichen Meinung aus besonderem alten Metall und mit Magie verzaubert waren. So selbstverliebt wie er war machte er mit ihr den Handel sie solle sein Schwert auf ihn speziell abgestimmt verbessern – dies sollte ihm noch zu Nachteil gereichen.

Filliam und Umbrius entdeckten nach einigen Studien am nächsten Tag, dass die Worte „Imtrak Erykat“ ein Ritual zur Erweckung Untoter war. Währenddessen studierte Haarok die Aufzeichnungen Alt-Arwingens und fand heraus, dass der Siegelring Arenvalds vor 800 Jahren verschwand und die beiden Familien sich daraufhin des Diebstahls bezichtigten. Im Besitz der Familien jedoch befanden sich sogenannte Dharste – silberne Klingen – diese wurden von den Familienoberhäuptern gehütet.

Als Mor Carylle in ihrem Laden besuchte zeigte sie ihm, dass sich ein Feuerzauber auf den Dolchen befand. Sie lockte ihn in die Tiefen ihres magischen Refugiums und verlockte ihn mit Spiegelbildern. Dort entdeckte er den Grauen Mann als Spiegelbild seiner selbst. Als er sie damit konfrontiert erzählte sie ihm vom unglücklichen Versuch der Zirkelmagier den Fluch Arenvalds und seiner Familie zu brechen. Dies endete vor langer Zeit am Schimmersee in einem Feuersturm und nur der Graue Mann blieb als Mahnung für immer lebendig und doch innerlich tot brennend zurück, um bei grausamem Unglück zu erscheinen.

Als wir Abends zusammentrafen mussten wir schockiert feststellen, dass alle Toten des Friedhofs wiederauferstanden waren. Unsere Versuche die Familien auf einfachem Wege zu überzeugen, dass ihre einzige Rettung darin liegen würde sich wieder zu versöhnen, scheiterte an ihrer Sturheit. So baten wir Marika einen letzten Versuch zu unternehmen, dass wenigstens Haarok die Klingen untersuchen dürfe.

Jedoch zogen wir unter großen Bedenken am nächsten Tag zunächst nach Aarheim wo wir wenige Überlebende fanden. Während die Flüchtlinge nach Brynntal zogen, um dort in Sicherheit zu sein, suchten wir den Schimmersee auf.

Der See lag zwischen hohen Bergen. Er war spiegelklar und Filliam warnte uns, da er magische Entladungen wahrnehmen konnte. In der Nacht dann öffnete sich ein magisches Tor über dem See. Es erschien Naryma, eine Nymphe, mich erschütterte dies so, dass ich sofort erwägte mich und Dawon in Sicherheit zu bringen, denn Naan sei wahrhaftig – Nymphen sind nicht von dieser Welt und daher gefährlich und unehrlich, das weiß ich aus den Liedern meines Vaters.

In ihrem Hochmut erzählte sie uns, dass ihr Meister Tevak Melinkor – den grauen Mann – in seiner Macht hielt, da dieser dem Tor seinerzeit Macht entziehen wollte. Wie erwartet versuchte sie uns zu verführen, indem sie durch Dawon sprach wie als Mensch, mich mit falschen Wünschen lockte und Mor anbot den Platz des Grauen Mannes einzunehmen um das große Unglück abzuwenden. Erstaunlicherweise war Mor doch nicht ganz so einfältig wie zu erwarten gewesen wäre und zog das Leben dem ewigen Martyrium und Heldentum vor.

Als wir den Wald verließen waren bereits 4 Tage vergangen und das Erscheinen des silbernen Mondes stand in 3 Tagen fast unmittelbar bevor. Als wir in Brynntal eintrafen erhielten wir schlechte Nachrichten, denn der Fürst war auf Verbrecherjagd und konnte bisher nicht informiert werden. Nun 2 Tage vor dem Silbermond wollten die Familienoberhäupter der Stadt uns doch kennen lernen.

So mein Freund, der Rat wird einberufen und ich muss gehen, um seine Entscheidung anzuhören. Sobald ich kann werde ich Dir weiter berichten.

Naan sei mit dir!

Adhara Citlali – genannt Iye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

6 + 3 =