Das Vollmondfest – Teil 6

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Am späten Abend des 7. Oktobers 2952 DZ beobachten wir Guthreds Lager, aber er selbst ist nicht da, nur die vier Sklaven der Viglundinger. Diese sind anscheinend selbst nicht sicher was sie hier noch machen. Uns wird die Entscheidung, was wir tun wollen, schnell abgenommen. Wölfe nähern sich aus 3 Richtungen. Jede Rotte wird von einem großen Wolf, einem Gestaltwechsler, angeführt. Wir bilden einen Kreis und stellen uns dem Kampf. Während wir die „kleinen“ Wölfe der Reihe nach fällen, greift Earendil mit Anguirel die Gestaltwechsler an und einer nach dem anderen fällt der Klinge zum Opfer.

Der erste nimmt nach seinem Tod die Gestalt von Wiliferd an, der zweite die von Cenric. Der dritte, vermutlich Rathwulf, flieht und mit ihm die noch verbliebenen Wölfe. Zum Glück wussten die Sklaven Bjarnor, Dhouda, Iwald und Radegund nichts vom geplanten Hinterhalt und kämpften auf unserer Seite. Wir stellen ihnen frei, zu den Viglundingern zurückzukehren oder mit uns in den Süden zu kommen. Da Bjarnor und Iwald dafür ihre Familie im Stich lassen müssten, kommen sie nicht mit. Wir empfehlen ihnen aber sich dem Widerstand gegen Viglund anzuschließen. Sie berichten außerdem, das Guthred die Sichel die ganze Zeit bei sich hatte und vor ein paar Stunden Richtung Anduin aufgebrochen ist. Die Sklaven schicken wir zu Tom und machen uns an die Verfolgung.
Nach einem strammen Marsch erreichen wir den Anduin und sehen ein Boot, das von einigen Männern bereit gemacht wird. Schnell entschlossen greifen wir an. Earendil und Roderic beschießen die Feinde am Boot und verhindern, das es zu Wasser gelassen wird. Hergrim, Ferdibrand und Narvi machen kurzen Prozess mit den Viglundingern die versuchen Guthreds Flucht zu decken. Guthred wird getroffen und kann sich gerade noch ins Boot retten, dort geht er in Deckung und da das Boot abgetrieben wird erreichen wir ihn nicht mehr. Allerdings hat er bei dem Treffer seinen Beutel fallen gelassen und endlich haben wir sie, die Sichel Beorns. Mit der Trophäe im Gepäck lassen wir Guthred ziehen und machen uns auf den Weg zurück zu Toms Gehöft.

Dort ruhen wir uns erst einmal zwei Tage aus, gefühlt haben wir seit dem Aufbruch aus Stanford nicht mehr richtig geschlafen. Die Gruppe Viglundinger, die über die Nordfurt gekommen ist, lagert einen Tag südlich der Furt und bewegt sich nicht weiter. Tom und seine Leute wollen auf sie aufpassen. Uns bittet er einen Kontakt zu Beorn und Osred herzustellen, er wäre gerne ein Verbündeter und hat für Viglund wenig übrig. Wir sagen es ihm zu und machen uns auf den Weg zurück, mit einem kleinen Umweg über Mabs Haus, da wir hoffen von ihr einiges über Spinnen zu erfahren.

Mab die Spinnerin wohnt in einer kleinen Hütte, im nördlichen Teil des Spinnenwaldes, um ihre Hütte sind überall Netze aufgehangen, aber es scheint keine direkte Gefahr von ihnen auszugehen. Clara ein zwölfjähriges Mädchen entdeckt uns zuerst, wir nähern uns friedlich und bitten sie mit Mab sprechen zu dürfen. Sie lädt uns zum Mittagessen ein, was wir gerne annehmen. Während die Damen kochen erzählen wir von unserem Anliegen. Mab scheint bereits viel über uns zu wissen und auch generell gut informiert zu sein. Sie kennt sich wie erwartet gut mit Spinnen aus. Kennt sogar die Namen der 3 Großen im Düsterwald, Sarqin die Allmutter und Tyulqin die Weberin. Tauler den Jäger hatten wir ja bereits kennengelernt.

Mab will von jedem von uns ein Haar, um mehr über uns zu erfahren, dafür lässt sie uns an ihrem Wissen teilhaben. Wir gehen darauf ein und sie erzählt, was sie weiß. Drei der neun Ringgeister sind in die Schwarze Festung zurückgekehrt. Wobei einer der Geist des Waldes ist und die Kreaturen des Düsterwaldes auf die Seite des Dunklen Herrschers ziehen soll, die Orks, den Werwolf und die Spinnen. Der andere ist der Bote Mordors, er soll bei den Menschen nach Unterstützung suchen und reitet in schwarzem Gewand über das Land. Der dritte ist der Befehlshaber, ein Schatten in einer anderen Welt. Ghor der Plünderer sitzt ebenfalls in Dol Guldur. Die Festung Sumpfbrück besetzt Maghaz, in Gundabad herrscht Gorgol Sohn des Bolg und schließlich in Orkstadt der neue Große Ork. Außerdem weiß sie das Hwalda, eine Anführerin der Hügelmenschen, sich gegen Lhogain und für die Freiheit ihrer Leute einsetzt.

Außerdem weiß sie mehr über den Zwist von Beorn und Viglund. Das Schattenbachtal ist ein Heiliger Hain Oromees. Die beiden und Wulfen waren Diener von Oromee oder Araw wie die Nordmänner ihn nennen, mussten oder wollten den Hain aber verlassen. Alle drei können sich in Bären verwandeln, einen Braunen, einen Schwarzen und einen Eisbären. Ins Schattenbachtal kommt man nur wenn man eingeladen ist. Mab könnte etwas arrangieren, verlangt aber als Gegenleistung ein paar Kleinigkeiten. Haare des Werwolfs vom Düsterwald, Gift einer der Großen Spinnen, ein Stück von der Haut der Vampirkönigin, Schuppen eines Drachen und einen Hauer von Magog. Wie gesagt Kleinigkeiten. Es kommt noch heraus das Rahel die Weberin aus Sonnstatt ein Schülerin von Mab war.

Schließlich machen wir uns weiter auf den Weg. Auf der Flussfahrt entdecken wir noch das Boot von Guthred, da er aber auf der Insel der würgenden Bäume gelandet ist lassen wir es gut sein und kommen daher unbehelligt und unbeschadet am 18. Oktober 2952 DZ in Stanford an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

74 + = 76