Invasion

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Einer der beiden Plünderer-Oberhäupter entpuppte sich als Vikon Botlin, Mitglied eines adeligen Hauses aus den Eiseninseln. Sein Komplize, Igon Weitwind, konnte entkommen. Sir Mallister hatte sich erhofft Igon gefangen setzen zu können, um den Aufenthaltsort der von ihm entführten Verlobten (Vylla Mandeley) seines Sohnes (Patrick Mallister) herauszufinden. Das Verhör des Gefadenen brachte folgendes zu Tage:

  • Die Gefangene Adelige wird von Vikon auf Robbenfellkap gehalten
  • Igon wird sich wahrscheinlich selbst nach Robbenfellkap zurückziehen
  • Sollte es nicht gelingen die Frau rechtzeitig zu befreien, so wird sie wahrscheinlich auf die weit entfernte Insel „Das letzte Licht“ gebracht werden
  • Auf Robbenfellkap sind ca. 400 waffenfähige Männer und 40 Drachenschiffen stationiert

Im Gegenzug für diese Informationen hat Ser Richard auf die Sieben und auf das Haus Roxten geschworen, Vikon ohne Lösegeldforderung freizulassen, damit dieser Rache an seinem ehemaligen Partner, Igon, ausüben kann.

24.12.:

Ser Gunther Mallister kehrt von den Verhandlungen mit dem Haus Goodbrother zurück. Er konnte die Leihgabe von 6 Schiffen erwirken.

Der Plan sieht folgendermaßen aus:

Die Invasionstruppen werden in drei Teile aufgespalten. Ein Teil, bestehend aus Ser Frey, Ser Gregor Roxten, Rogan, den Leibgardisten und ein paar Spähern kümmern sich um das Zerstören der an Land gezogenen, feindlichen Drachenbooten. Der zweite Trupp, angeführt von Ser Walter Rushten, durchsucht währenddessen das Dorf nach den entführten Salzweibern, allen voran nach Lady Mandeley. Der dritte Trupp unter der Führung von Ser Petrick Mallister ist für den Kampf gegen die Inseltruppen verantwortlich. Diese sollten die Feinde solange aufhalten, bis Lady Mandeley gefunden worden ist.

27.12.:

Die Truppen treffen sich auf See und steigen auf die 9 Drachenschiffe um, um damit Richtung Robbenfellkap weiterzufahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.