Lord Byrons Tagebücher, Berlin 1946, 8.-9. April

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Montag, 08.04.1946
Mackenzie berichtet von der Befragung des Tagportiers im Hotel Mitte. Alle Opfer hatten Besuch von einem ominösen Mann, den der Portier nicht genau beschreiben kann, der aber immer nur nachts dort verkehrte. Sandra Heinrich und Jonathan Smith hatten auch tagsüber Besuch, vermutlich von dem selben Mann, der auch im Lost Souls verkehrte. Mackenzies Phantomzeichnung des Taggastes hat irgendwie Ähnlichkeiten mit Heinrich Himmler, allerdings in seinen jungen Jahren. Außerdem hatten die Herren unter den Opfern auch Besuch von einer gewissen Dame: der Prostituierten Simone.

Mackenzies Zeichnung

Mackenzies Zeichnung

Wir überprüfen im Lost Souls anhand der Zeichnung des Mannes, ob das der Kontakt der fünf Mordopfer war. Im Grunde wird das so bestätigt. Derweil zeigt von Vieregg Simone Fotos von den Toten. Sie scheint diese alle wieder zu erkennen. Sie hat mit allen Männern geschlafen, nur nicht mit Reinhard Schulze, weil er von einem Südländer abgeholt wurde. Der Mann war auffällig, denn er trug selbst nachts eine Sonnenbrille (mit blauen Gläsern). Die weitere Befragung ergibt nichts, so dass ich mich an die Bar begebe.
Dort kann ich beobachten, wie nach und nach Constance, Lydia Schneider, Karl von Gutenberg und Heinrich Stürmer das Lost Souls betreten und auf der Galerie in einem Séparée verschwinden. Sie scheinen sich mit Frau Overbeck zu treffen, und obwohl ich in das Nachbarséparée eile, kann ich nichts belauschen.
Als Simone das Lost Souls verlässt, breche ich ab und folge ihr – ich hatte einen Entschluss gefasst. Ich begleite Simone in ihre Wohnung. Wir unterhalten uns. Sie trinkt das erste Mal mein Blut.

Dienstag, 09.04.1946
Treffen im Fuchsbau. Von Siemens berichtet: Himmler und der Südländer scheinen sich zu kennen. Mackenzie hat herausgefunden, dass für morgen eine Buchung im Hotel Mitte für Zimmer Sieben existiert. Ein gewisser Friederich Karl Schneider hat sich angemeldet. Von Vieregg hat erfahren, dass es gestern ein Treffen einiger Ahnen gab. Das Blut der Ghule war durchmischt von einem sehr potenten Blut geringer Generation eines Sethiten. Das haben einige der Altvorderen zum Anlass genommen, die Stadt zu verlassen.
Ich will gerade ins Lost Souls aufbrechen, als der Posten am Hotel Mitte per Funk meldet, dass in Zimmer Sieben Licht angegangen ist. Wir brechen auf.
Vor dem Hotel bemerkt Mackenzie, wie die Brut der Gangrel Dana Moskoa jemanden verfolgt. Mackenzie stürmt hinterher. Unterdessen nehmen wir Anderen das Hotel in Augenschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

+ 13 = 23