Phantomknochen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Security-Log, Chief Sec. Officer Vorgen Quniley

Cuppa-Psi-12, 41M361, Tag 170
Zusammen mit der ‚Drache‘ waren wir im Orbit eines Dschungelplaneten. Unsere Scans machten eine große Struktur aus Phantomknochen (ein Hinweis auf Eldar) aus. Die Struktur strahlte eine enorme Menge PSI-Energie ab. Als wir versuchten, ein Shuttel zu landen, prallte es im Orbit an einer unsichtbaren Barriere ab und zerschellte. Auch der Landeversuch einer Fähre der ‚Drache‘ scheiterte, die Fähre wurde ebenfalls zerstört.
Wir verabredeten mit unserem Begleitschiff, dass sie uns einen exzellenten Piloten stellten, wir wollten versuchen, mit unseren Psykern einen Weg durch die Barriere zu finden. Das Shuttel, das uns abholte, wurde von einer Frau namens Ephrea Stern gesteuert. Gemeinsam gelang es uns, auf dem Planeten zu landen, wobei die Fähre allerdings beschädigt wurde.
Wir schlugen ein Lager im Dschungel auf. Unser Maschinist Allen gelang es, in rekordverdächtiger Zeit das Schiff wieder flott zu machen. So konnten wir bereits nach einem halben Tag zu den Knochentürmen aufbrechen. Noch während wir uns näherten, bekamen wir über Voxcast mit, dass die ‚Drache‘ und unser Schiff von vier Eldarschiffen angegriffen wurden. Der Funk wurde gestört und brach ab.
Bei der Phantomknochenstruktur sahen wir dann die Feinde, wie sie sich an einem Turm versammelt hatten und versuchten, diesen mit einem Ritual in den Warp zu ziehen.
Wir näherten uns rasch und erschossen die Eldar.
An der Struktur angelangt, stellte Topolow fest, dass es sich dabei wieder um eine telepathische Karte handelte. Während unser Navigator sich mit Sterndeutungen befasste, untersuchten wir die Leichen. Die Eldar hatten seltsame Waffen dabei, doch als Kapitän Aphasius eine greifen wollte, warf es ihn glatt um. Irgendetwas dunkles ging von den Eldarsachen aus. So erlies der Kapitän den Befehl, die Dinge nicht anzurühren.
Während wir nach weiteren Feinden Ausschau hielten und gebannt darauf warteten, dass Topolow fertig wurde, fiel mir gerade noch rechtzeitig auf, wie unser Psyker Jace nach eine der Eldarwaffen griff. Ich konnte ihn kurz bevor er sie zu fassen bekam mit meinem Schmerzstock davon abhalten. Ich war noch zu überrascht um etwas sagen zu können, als sich Jace wieder aufrappelte und erneut nach der Eldarwaffe griff. Diesmal kam er nicht mehr in die Nähe des Dings sondern wurde vom Schmerzstock umgeworfen. Lord Kapitän Dev‘rock befahl daraufhin, Jace auszuschalten – was ich dann auch tat.
Nachdem wir das Gelände unten gesichert hatten, zogen sich die Eldarschiffe im Orbit zurück. Wir flogen wieder zur Horizon. Jace nahmen wir mit, deponierten ihn aber erst einmal in eine der Stasiskammern.
Die ‚Drache‘ war schwer beschädigt und konnte nicht springen. So nahmen wir den Pari Berater (der Eldar, der in den Diensten von Guntharis Dev‘rock stand) mit an Bord unseres Schiffes und machten uns auf zum Sprungpunkt.

Tag 171
Sprung in den Warp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.