Von Bier, Gesang und dummen Händlern

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Erster Tag, Abends

Wir sind im Gasthof „Drachenkopf“ angekommen. Spelunke, aber ein warmes Bett. Bier kennen sie hier nicht, nur Plörre mit Geschmack. Bei meinem Bart, was gäbe ich für einen guten Humpen. Die Aufgabe Gloins lastet auf meinen Schultern, auch wenn es eine Last ist, die ich voller Freude trage. Bin mit Folkmarr – guter Kerl, starker Arm! – angekommen, und naja, das Spitzohr (Arien) war auch noch dabei. Etepetete, aber sie hat wenigstens genug Geschmack um den Wert von alten Zwergenliedern anzuerkennen. Haben hier noch so’n Spitzohr – Spitzohr 2? Naja eigentlich heisst er Noil – getroffen und einen Waldmenschen, glaube Odo, mit seinem Kalb von Hund, Beo. Wo wir gerade beim Essen sind: Gar nicht mal so schlecht der Eintopf.

Ah nach noch einem Bier geht das Schreiben gleich besser. Nun ja, dieser Wirt, der Ohtar, wollte natürlich nicht glauben, dass die Orks näher kommen. Hah! Sein Bart bedeckt nichtmal sein Kinn, aber zweifeln tut er wie ein Ältester. Immerhin war er klug genug, seine Axt in Griffreichweite zu bringen. Weniger klug waren diese Kaufleute. Sie wollten tatsächlich reisen. Ich sagte: Dumme Idee, aber natürlich messen sie meinem Wort wenig Gewicht bei. Dabei wird es immer soviel wiegen wie der Fels, den mein Hammer zerschmettern kann.

Aber der Abend ist doch noch besser geworden: Zwei Brüder sind gekommen und gemeinsam haben wir mit Trommeln und Gesang die Halle erfüllt. Sogar die Elfen haben sich dazugesellt. Sehr fein, sehr fein, auch wenn ich denke, bald ruft die Koje. Ich fühle mich wie ein Amboss nach einer gefertigten Rüstung.

Zweiter Tag, Morgens

Sollen sie doch auf Kalk beißen! Ich habe sie gewarnt, aber die Dummen sind losgegangen, nicht ohne sich zwielichtiges Volk anzulachen! Beim Barte Dains, können sie die Gefahr nicht erkennen wenn sie wie eine Tiefenschlange auf sie zuschießt?

Wir reisen in dieselbe Richtung. Wir brechen jetzt auf. Sie sollten beten dass sie das Glück haben, das wir sie einholen. Odo hat das Kalb Beo schnüffeln lassen. Mal sehen ob es etwas bringt.

Zweiter Tag, Mittags

Spitzohr war nützlich. Ihre Freunde haben uns übergesetzt. Spart Zeit. Müssen weiter marschieren.

Zweiter Tag, Abends

Beim Hammer meines Großvaters. Ich habe es diese jungen Schnappfischen nicht erzählt, aber sie hatten mehr Glück als Verstand. Der Alte mit seinem Stock und der junge mit seinen flinken Beinen. Wären wir nicht vorbei gekommen und hätten sich Folkmarr und Noil nicht so rücksichtslos auf die Beutelschneider geworfen, wäre das übel ausgegangen. Davon abgesehen dass die beiden Glück hatten, von den Pfeilen dieser Kuhhirten verschont geblieben zu sein. Ei, diese Elfe Arien scheint ihre Pfeile auch gerne anzuzünden. Muss vorsichtig sein, nicht dass dieses feuerfremde Spitzohr mir den Bart absengt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.