Stille Wasser – Teil 3 (Nachtrag)

1 Antwort

Hier die interne Vereinbarung zwischen Ulande, Latu und Jotun

— INTERN: Meister, Latu und Jotun —
Als Latu und ich Ulande treffen, machen wir Ihr klar, dass es nicht unsere Absicht ist, hier irgend jemanden im Dorf zu beschuldigen, Illegales wie das “Übersetzen von Fahnenflüchtigen“ begangen zu haben. Wir erzählen von der Sorge des Herrn Wachtenberg und dass er Klarheit über den Verbleib seiner Familie haben möchte.
Sie deutet an, für diese Klarheit sorgen zu können, da Sie nicht daran glaubt, dass die gesuchte Familie noch lebt. Sie könnte uns die Travia-Kette als Beweis beschaffen, wenn wir zusagen, es dann mit den Nachforschungen bewenden zu lassen und friedlich das Dorf zu verlassen. Auf diesen Handel gehen Latu und ich ein.
Es scheint also so, dass die Dörfler sehr wohl etwas über den Verbleib der Familie wissen. Die Kette wurde vermutlich durch einen der Dörfler am verfluchten Tempel platziert, damit wir sie finden.

Theorie 1: Die Familie kam bei der Flucht (durch profanes Ertrinken?) ums Leben (oder durch das Wirken des verfluchten Tempels und seiner Bewohner?) und die Dorfbewohner haben die Kette nur gefunden, sind also unschuldig.

Theorie 2: Die Familie wurde als fahnenflüchtig verurteilt und gemeinschaftlich von den Dörflern ermordet. Vielleicht wurde sie auch absichtlich von den Dörflern zum versunkenen Tempel in Ihr Verderben geschickt, in der Hoffnung und mit der Information, dort eine Möglichkeit der Überfahrt zu finden?

Theorie 3: Die Familie hat Hilfe im Dorf gesucht, aber keine erhalten und es auf eigene Faust versucht. Dabei ist sie umgekommen aus den Gründen, die schon genannt wurden. Die Dorfbewohner fanden als Beweis die Ketten und schweigen nun aus Scham vor Ihrer Schuld.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
admin

Ich habe den Text auch in die Zusammenfassung der vorletzten Sitzung eingefügt.