Opfer eines harten Winters XIV – Die Stadt der Ketten

Schreibe eine Antwort

So jetzt lasst euch mal von Ubbo erzählen wie es weiter ging. Wir waren also wieder in der Hütte, um zu besprechen was wir als nächstes machen sollen, damit uns dieser Jarl von der Bucht vertraut und uns gehen lässt. Da wir mit dieser Silberzunge von Berater geredet haben, und er meinte es wäre ein guter Anfang wenn wir die Bestie töten, wollten wir auch dies machen.

Die anderen Kameraden haben unsere Idee mitbekommen und waren gar nicht so begeistert von der Idee. Vielmehr waren sie beunruhigt und besorgt. Kann Ubbo gar nicht verstehen. Schließlich haben die Prophezeiungen ihm gesagt, dass die von den Göttern Gesegneten überleben… Oh ja jetzt verstehe ich… Gut, dass wir daran gedacht haben und die anderen nicht mitgenommen haben sag ich euch.

Wir haben also nach kurzer Zeit verlangt wieder rauszukommen, um unsere Idee in die Tat umzusetzen. Man warf uns unsere Waffen auf einen Haufen und wir sollten gehen. Aber alles dumme Männer sagt Ubbo euch! Haben doch glatt den Speer vergessen! … Okay Ubbo hat versteckt, aber hätten die ja auch dran denken können. Also musste Ubbo zurück aufs Schiff und den Speer holen.

Endlich konnte es losgehen und wir gingen in den Wald. Mit diesen Riesen von Finnen der sogar noch schwerer von Begriff ist als Ubbo. Nach nicht einmal 50 Fuß sah Magnus riesige Spuren und wir folgten der Fährte. Unterwegs hat Ubbo Ausschau gehalten nach Eibenstrauch für ein schnelles Waffengift und Vidar sei Dank war es auch schnell gefunden. Björns Schwert wurde schnell damit eingerieben kurz bevor er wie ein Raubtier die Anwesenheit eines anderen Raubtieres spürte. Die Bestie war also nicht mehr weit. Uns fiel erst dann auf, dass keine Tiergeräusche mehr wahrzunehmen waren. Durch Fährtenlesen fand Magnus heraus, dass die Bestie uns parallel verfolgte, auf unnatürlich leise Weise. Vermochte sie es gar zwischen den Welten zu wandeln?

Kurz bevor wir gehen wollten durchfuhr es mich und ich sah in einer Vision die Erkenntnis, dass wenn wir Waffengift benutzen, damit das Blut verunreinigt wird. Also war es doch Loki der mir einen Streich gespielt hat, als ich die Eibe fand. Zu meiner Schande musste ich Björn meine Dummheit gestehen und er putzte sein Schwert an meinen Kleidern sauber. Wir trennten uns von dem Finnen, ach ja Dusk heißt er, um unsere Erfolgschancen zu erhöhen.

Als wir auf eine Lichtung mit einem Hügel kamen, fand Magnus die Spur wieder. Leif kam während dessen auf die Erkenntnis, dass es sich bei der Bestie um einen Geist aus Alfheim handeln muss. Kaum hatte er dies ausgesprochen sahen wir die Bestie auch schon auf der Spitze des Hügels. Wacker stellten wir uns, als die Bestie in Gestalt eines riesigen Bären auf uns zu stürmte.

Sie suchte sich wohl die leichteste Beute aus, mich, und griff mit ihren mächtigen Klauen an. Eine Reihe von Angriffen folgte, aber so groß wie die Bestie war, so widerstandsfähig war sie auch. Als mein Angriff mit dem Rabenspeer in sie glitt schrie die Bestie auf und konzentrierte wieder ihren Angriff auf mich. Schwer verletzt und dem Tode nahe sah ich wie Leif, Magnus und Björn auf das Untier einschlugen, auch ich sammelte meine letzten Kräfte und war bereit in Odins Halle einzukehren, als ich meinen Angriff ausführte und die Bestie traf. Doch der letzte und tödliche Hieb kam von Dusk, welcher überraschend von oben auf das Gemenge zustürmte und im Sprung der Bestie den Todesstoß verpasste.

Leif hatte wohl recht mit seiner Vermutung, tatsächlich konnte man eine Art blaues Flackern aus dem Körper gleiten sehen, bevor der Leib auf normale Größe schrumpfte. Ach ja, Dusk trennte den Kopf als Trophäe ab, Björn nahm sich eine Klaue und Ubbo bekam wohl das beste Stück sagt Ubbo euch, den Stummelschwanz.

Wir labten uns am Blut und bestrichen unsere Körper mit ihm, dankten Odin und waren froh, dass wir es geschafft haben. Odin sah uns wohl zu, denn wir hörten nicht weit entfernt ein „Kräh“. Ubbo weiß nicht mehr viel, da die Kräfte mich verlassen haben, aber man hat mir erzählt, dass Dusk die Bestie rituell gereinigt hat als der Leib im Feuer verbrannte.

Am nächsten Morgen machten wir uns müde aber erhaben auf den Rückweg. Es passierte nicht viel, doch hörte man die natürlichen Geräusche des Waldes wieder, das Gleichgewicht war wieder hergestellt.

Als wir ankamen waren die Wachen nicht gerade freundlich, aber auf nachdrängen und unter die Nase halten der Trophäen ließen sie doch den Jarl holen. Er hat uns in sein Langhaus eingeladen, um weiteres Vorgehen zu besprechen. Leif erzählte imposant die Geschichte was passierte, der Finne hob bei seinem Einsatz den Kopf hoch.

Der Jarl Hrap Ansson verlässt kurz die Räume und die Silberzunge Hermod will unseren Plan wissen. Ubbo hat ihn immer noch nicht ganz verstanden, oder es ist so dass wir keinen haben. Wenn Ubbo sich recht erinnert sollen wir entweder Lösegeld bereithalten oder die Stadt der Ketten angreifen und der Jarl von Ann stößt dazu. Jedenfalls schafft Hermod es dennoch den Jarl zu überreden unsere Männer und den Schweden frei zulassen. Wir haben von Hermod erfahren, dass dieser Stigandi Tryggverson die Seestraße zwischen Jütland und der Isle of Fyn, also nahe Rohal, auf Raubzug gefahren ist. Aber darum kümmern wir uns später.

Alle machten sich bereit zum lossegeln, noch länger als nötig wollten wir nicht hier bleiben, selbst Dusk kommt mit uns mit. Da wir ihm geholfen haben steht er wohl in unserer Schuld und würde eine Gefälligkeit für uns erledigen. Als wir schon den Wind und das offene Meer begrüßten sahen wir Schiffe am Horizont. Es waren zu unserer Überraschung vertraute Segel, 4 Schiffe mit 120 Kriegern von Odense und 1 Schiff der Jüten.

Wir gingen also an Land um wieder einmal unser weiteres Vorgehen zu besprechen. Mögen uns die Götter gnädig sein.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.