Lord Byrons Tagebücher, Berlin 1956, 6.-10. November

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Dienstag, 06.11.1956 – Ich bin mit von Siemens eine Weile im Hotel Kempinski an der Bar, doch Mackenzie taucht nicht auf. Also beschließen wir, von Vieregg zu informieren und alles weitere morgen im Fuchsbau zu klären. Doch auch der Tremere ist nicht zu finden. Wir fahren den Straßenstrich am Bahnhof Zoo ab, aber von Vieregg scheint nicht auf der Jagd zu sein. Von Siemens hinterlässt an der Kapelle eine Nachricht für ihn, während ich ins Lost Souls gehe.

Mittwoch, 07.11.1956 – Wir treffen uns im Fuchsbau. Mackenzie berichtet von seinem Treffen mit Jean Monnet. Der Franzose – wie von Vieregg bestätigt, ist er ein Ghul – räumte recht unverblümt ein, weiter Kontakt mit dem Sabbath zu haben. Mackenzie hält ihn allerdings nicht für eine Bedrohung – was für ein Narr!
Jean Monnet hat Mackenzie erzählt, dass er in der Zeit nach der Entführung in Brügge in einem Straflager Kontakt mit Himmler hatte. Mehr Details weiß der Caitiff nicht oder will sie nicht berichten, also kehre ich zeitig nach Hause zurück. Dort finde ich eine Einladung für eine Kunstausstellung am morgigen Abend von einem Pop-Art Künstler namens Richard Hamilton vor. Eigentlich ist diese Moderne Kunst nicht meins, aber wenn ich schon so nachdrücklich gebeten werde…

Donnerstag, 08.11.1956 – Ich fahre zur Vernissage. Ein eitles Schaulaufen von Möchtegernkunstkennern. Richard Hamilton spricht mich direkt an. Er scheint ein Ghul meiner Erzeugerin zu sein und wurde von ihr geschickt, um mir Auskünfte zu Constance zu geben. Er berichtet, dass die Beraterin des Prinzen 1477 als Tochter von Alexander Stuart I. Duke of Albany und einer Gemeinen geboren wurde. Zu der Zeit lehnten sich schottische Anarchen gegen die Camarilla auf und Constance war als Sterbliche eine Gefangene, bis ihr Vater nach Frankreich floh, dann wurde sie erschaffen. 1493 schlossen die Vampire Frieden und die Schotten stellten sich auf die Seite der Camarilla. Constance tauchte unter. Im Lauf der Zeit wird ihr Bruder, John Stuart, II. Duke of Albany, Regent für einen schottischen Kindkönig und irgendwann dann auch zum Vampir erschaffen. Später wurde er zum Prinzen von Schottland ausgerufen, einen Posten, den er heute nicht mehr inne hat. – Was mit Constance und auch John Stuart in der Folge geschehen ist, ist nicht bekannt.

Freitag, 09.11.1956 – Ich suche im Lost Souls Myriam Overbeck auf und berichte ihr von den neuen Erkenntnissen zu Constance.

Samstag, 10.11.1956Mackenzie schickt eine Nachricht, dass wir uns am Fuchsbau treffen müssen. Bevor ich aufbreche, werde ich noch von Frau Overbeck informiert, dass man über John Stuart nun weiß, dass er nach etwa einhundert Jahren Regentschaft vernichtet wurde, weil man ihm Kollaboration mit dem Sabbath nachweisen konnte.
Im Fuchsbau berichtet Mackenzie, dass er gestern im Ostteil der Stadt gesehen hat, wie Sabbathvampire, als russische Soldaten verkleidet, Obdachlose ausgesaugt und achtlos weggeworfen haben. Mindestens einer von ihnen war ein Tzimisce. Mackenzie hat für weitere Erkenntnisse eine Leiche zum Kapellmeister gebracht und dann den Sheriff, Emilia Sandforth, informiert. Gerade als der Caitiff mit seiner Erzählung endet, erhält von Siemens einen Anruf. Von Gutenberg lädt alle Mitglieder der Gesellschaft zu einem Treffen, morgen um 22 Uhr, im Zoologischen Garten ein. Es soll ein Parlamentär des Sabbaths dort vorsprechen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

80 − 74 =