Von Gift und Gier

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Lord Walder Frey hat zum 24.01.297 Richard Roxten zu einer Audienz geladen. Er scheint nicht sehr erfreut, dass sich die Roxtens all zu sehr auf den Eiseninseln engagiert haben. Als Richard am 28.01. zurück in Hag’s Mire ist, berichtet er, dass Walder Frey ihn zu einem Bußgang genötigt hat. Eine Gesandtschaft der Roxtens soll einige Söhne der Freys eskortieren und als demütige Vasallen des Hauses auftreten. Die Reise wird etwa einen Monat dauern und geht nach Altsass, um die Kinder dort der Septe zu übergeben.
Lord Richard bittet seinen Bruder Ser Gregor, ihn zu begleiten, da er Sorge um seine Sicherheit hat. Sein Bruder lässt sich nicht lange bitten. Ihm scheint es gelegen zu kommen, die Einrichtung des neuen Gutshofs in die Hände seiner Frau zu legen.

Am 05.02. brechen Richard und Gregor Roxten, Maester Bowen, Michael Strom und vierzehn Soldaten unter der Führung von Hauptmann Rogan zu den Twins auf, die sie am 08.02. erreichen.
Am Abend gibt es ein kleines Bankett mit einigen Freys, Lord Walder bleibt dem Fest allerdings fern. Es herrscht insgesamt eine angespannte Stimmung bei Tisch, die Ser Gregor veranlasst, nach dem Essen mit seinem Bruder darüber zu sprechen. Es gab einen Vorfall bei der Audienz im vergangenen Monat. Richard berichtet seinem Bruder, dass bei dem letzten Zusammentreffen mit Lord Walder die Hexe aus dem Sumpf, Lady Melissa Kraft, auf Richards Wunsch hin zugegen war. Diese bedrohte den Lord der Twins, indem sie ihn an einen alten Pakt erinnerte und darauf bestand, die Roxtens in Ruhe zu lassen. Das erzürnte Lord Walder sichtlich, dennoch versprach er seine Kooperation.

Am 09.02. brechen die Roxtens und die Freys mit dem Schiff auf dem Trident nach Süden auf. Am Zehnten geht es ab mittags über Land weiter Richtung Osten zum Königsweg, dem man folgt bis am 17.02. die Burg des Hauses Darry erreicht wird.
Die Kinder des Hauses empfangen die Reisenden, denn der Lord Darry liegt seit drei Tagen schwer krank zu Bett. Maester Bowen wird zu seiner Behandlung geschickt. Der Lord scheint an einer Eisenhutvergiftung zu leiden. Der Maester berät sich mit Lord Richard und Ser Gregor und kümmert sich dann um die Behandlung. In einem vertraulichen Gespräch zwischen den beiden Brüdern aus Roxten kommt dann heraus, dass Richard die Vergiftung über die Hexe aus Hagmire beauftragt hat, um so auf der Reise genügend Zeit zu haben, nach Harrenhal zu gehen, damit er dort ein altes valyrisches Schild bergen kann. Ser Gregor ist entsetzt und beschimpft seinen Bruder als dumm und von Gier getrieben.

Am Abend gibt es ein Bankett und alle machen gute Mine zu bösem Spiel. Ser Gregor hängt düsteren Gedanken nach und betrinkt sich nach und nach, um sich schließlich an einem Stallburschen zu vergehen. Volltrunken wankt Ser Gregor danach auf seine Kammer und bricht dort besinnungslos zusammen.

In der Nacht gibt es Alarm. Es war eine Bodenluke in einem der Türme nicht mehr verschlossen. Später findet man Spuren. Es ist jemand von außen in die Burg eingedrungen und hat aus den Gewölben einen wertvollen Dolch aus valyrischem Stahl gestohlen.

Die Ereignisse in der Nacht drücken am nächsten Morgen auf die Stimmung. Erfreulicherweise kommt Nachricht aus Harrenhal von Lady Shella Whent, dass die Gesandtschaften der Roxtens und der Freys willkommen sind. Lord Richard lässt den Maester und ein paar Wachen bei den Darrys zurück. Dann geht es Querfeldein, so dass man bereits am Abend des 18.02. Harrenhal erreicht. Ein beeindruckender und düsterer Bau. – Und irgendwo hier in den Gewölben soll das Schild von Aegon dem Eroberer liegen, dass die Hexe Lord Richard Roxten versprochen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.