Yadri Eidbewahrer – Clankrieger aus Furgand

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aufgewachsen bin ich in der Bergfeste Graulenblick, wo ich auch den Großteil meines Lebens verbracht habe. Meine Eltern, Grogi und Ugrima, gehören, genau wie ihre Eltern und deren Eltern auch, den Grenzwächtern an. Das Unreich ist nicht weit, der Schutz der kleineren Orte, Gehöfte und Minen eine ehrenvolle und wichtige Aufgabe, die der Clan der Grenzwächter schon vor Jahrhunderten übernommen haben. Deren Tradition in der Familie führe ich gerne und voller Stolz fort. Schon in jungen Jahren als zwei-Käse-hoch lernte ich den Umgang mit Waffen und Rüstungen. Da ich mich im Heilen sehr geschickt anstellte, nahm mich Meister Urek unter seine Fittiche und lehrte mich frühzeitig Grundsätze der Heilkunde und der Heilmagie. Kaum dem Jugendalter erwachsen erwies ich mich dem Clan als würdig und wurde aufgenommen. Seitdem versehe ich meinen Dienst in ihren Reihen.

Doch scheinen die Götter etwas andere Pläne mit mir zu haben. Eines Tages bekam unser Trupp den Auftrag, eine verdorbene Ruine zu säubern. Leider handelte es sich dabei nicht um das normale Pack, dass diese Gemäuer normalerweise bevölkert. Wir trafen auf Ghule, geisterhafte Krieger und zum Schluss sogar auf einen Schattenweber. Dieser hätte beinahe unseren Trupp aufgerieben, aber es kam anders. Meine eigene Axt war mir entrissen, so dass ich mir die nächstbeste griff- es war die unseres Hauptmannes, der gefallen war. Diese zeigte in meinen Händen ungeahnte Kräfte, so dass ich den Schattenweber mit ihrer Hilfe besiegen konnte.
Zurück im Clanshaus berichteten wir davon und der Rat, dem die Weisesten und Priester angehören, gab mir einen Auftrag: ich soll herausfinden, woher meine Verbindung mit der Waffe stammt und ob die Kräfte in ihr noch verstärkt werden können. So wurde ich vom Clan und meinen Eltern verabschiedet und machte mich auf den Weg.

Mein Weg führte mich zunächst über den Graulenkamm zur Südküste und mit einem Schiff nach Herathis. Dort sollte ich im vierten Haus des Zirkels der Zinne vorstellig werden, das im dortigen Schwarzdorn-Turm beheimatet ist. Die Zauberer dort beschäftigen sich mit der Erforschung der Elemente, konnten mir aber nicht weiterhelfen. Dort schickte man mich weiter nach Arwingen, dort befindet sich ein anderes Haus des Zirkels. Also machte ich mich auf den Weg nach Sarnburg (nicht so schön wie Altfeste, aber beeindruckend) und dann weiter nach Arwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

27 − = 25