Blut auf der Themse 22 – Ripper Street

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Einige Monate vergehen, in dem jedes Kainskind seinen eigenen dunklen Geschäften nachgeht. Viele Meilen von London entfernt entbrennt in Ägypten, das zu jener Zeit ein Protektorat des Osmanischen Reiches ist, ein Aufstand. Britannien, das finanzielle Verbindungen zu dem Wüstenstaat hat und besonders am Suezkanal als kürzere Reiseroute nach Indien interessiert ist, greift ein. Neben Soldaten entsendet Regent Valerius die Brujah Don Cerro und Theo Bell nach Ägypten. Der Aufstand wird niedergeschlagen, und der osmanische Statthalter wieder eingesetzt. Als einer der Anführer der rebellischen Mamluken gilt ein Mann namens Ibrahim Bey, er findet den Tod. Zu einem späteren Zeitpunkt soll noch ein britischer Gouverneur etabliert werden. …

Freitag, 12. Oktober 1882: Im „Spiritistischen Wochenblatt“ taucht ein Artikel auf, der für Wirbel sorgt. Unter der Schlagzeile „Monster zerfleischt Prostituierte im East End!“ ist die Zeichnung eines monströsen Mannes mit Raubtiergebiss abgedruckt, der sich über eine Leiche beugt. Commissioner Peter Holloway trifft Lord William in üblichen Pub und berichtet ihm von einem erneuten bestialischen Mord in Whitechapel. Scotland Yard hält die Sache unter Verschluss, schon morgen soll der Leichnam bestattet werden. Lord William lässt
Sir Cedric über dessen Haushälterin verständigen, damit dieser die Tote untersuchen kann. Moonfield wird auf dem Weg zu „Randolf’s Funerals“ abgeholt.
Auch Mr. Wright liest den Artikel und setzt seinen Detektiv auf den Reporter an. Die Polizei hält dicht, doch den Artikel hat ein Mr. Sam Gold verfasst.
Die Geißel Mr. Simmons setzt derweil Mr. Meriwether auf den Prosituiertenmord an und befiehlt ihm, etwas Blut von der Leiche sicherzustellen.

Währenddessen verfolgen die Toreador ganz andere Ziele: Mr. Baring-Gould hat Lord Liam zu sich gerufen, um die politische Situation in Ägypten zu diskutieren. Wahrscheinlich wird der Earl of Cromer zum Gouverneur berufen werden. Um ihn unter den Einfluss des Clans zu bringen, fordert der Ahn drei Phiolen mit der Vitae von Lord Liam…

Im Hof von „Randolfßs Funerals“ treffen derweil Ventrue, Tremer und Malkavianer auf den Gangrel. Nachdem Moonfield das Schloss geknackt hat, untersuchen die Vampire die Leiche. Der Körper weist zahlreiche, schreckliche Bisswunden auf. Sir Cedric stellt fest, dass es sich um Spuren eines Vampirgebisses handelt, kann jedoch nur noch Reste menschlichen Blutes an ihr feststellen. Mr. Meriwether kann mit einer Spritze noch etwas Blut aus dem Herzen der Frau abpumpen, Sir Cedric tut es ihm gleich. In einem Sack findet sich noch die Kleidung der Frau, jedoch liefert diese keine weiteren Hinweise.
Gemeinsam bricht die Gruppe zur Werft von Mr. Wright auf, um den Nosferatu zu informieren. Auch Lord Liam wird hinzu gerufen. Das Gespräch kommt auf Mr. Edward Bainbridge, den Kapellmeister von London. Sir Cedric erklärt, dass Bainbridge wegen früherer Vergehen nach London strafversetzt wurde und einige mächtig Vampire – wie Lady Anne – wissen, dass der Tremere ein Hurenmörder ist. Schon vor Jahren war der Klüngel über ein Opfer gestolpert, das es mit Bainbridge in Verbindung bringen konnte – dieses wurde jedoch mit einem Messer erstochen, nicht totgebissen. Es werden verschiedene Herangehensweisen diskutiert:
Der Tatort könnte interessant sein, wenn der Klüngel über Scotland Yard diesen herausfinden kann. Sicher wäre es auch lohnend, den Zeitungsreporter nach seinen Quellen zu befragen. Und das East End sollte im Auge behalten werden, falls das „Monstrum“ dort wiederzuschlägt. Da die Nacht schon weitfortgeschritten ist, beschließt der Klüngel, sich morgen nach Einbruch der Dunkelheit wieder zu treffen.

Mr. Meriwether trifft sich im Hyde Park mit Mr. Simmons und übergibt ihm die Blutprobe. Simmons knurrt, der Zeitungsartikel stellt einen Bruch der Maskerade dar, es rumort schon hinter den Kulissen. Als das Gespräch aus Bainbridge kommt, erkundigt sich der alte Gangrel, woher Mr. Meriwether von den früheren Vorkommnissen weiß.

Lord Liam setzt zwei Briefe über Bainbridge auf: einen an seinen Ahn Mr. Baring-Gould und einen an die Justikarin Violetta in Heidelberg.

Sir Cedric erhält noch Besuch von Mr. Simmons, der ihm eine gewisse Blutprobe zur Analyse vorbeibringt.

Samstag, der 13.10.1882: Lord William trifft sich erneut mit Commissioner Holloway und erfragt den genauen Tatort. Der Polizist erklärt, dass dort kaum Blut gefunden wurde, daher vermutet Scotland Yard, dass die Frau woanders umgebracht worden ist. Weiter berichtet Holloway, dass die nächtliche Untersuchung der Leiche bemerkt worden ist.
Mr. Wright trifft sich zunächst mit seinem Detektiv. Der Chefredakteur Ernesto Castilla hält die Hand über seine Leute. Aber der Detektiv hat die Adresse der Redaktionsräume des „Spiritistischen Wochenblattes“, über denen Señor Castilla lebt. Mr. Wright beauftragt noch einen Kunststudenten anhand seiner Beschreibungen ein „Phantombild“ von Bainbridge anzufertigen, das Ergebnis ist jedoch nicht zufriedenstellend.

Der Klüngel trifft sich zur Lagebesprechung und teilt sich anschließend auf.
Sir Cedric, Mr. Meriwether, Mr. Wright und Moonfield untersuchen den Tatort, eine verwinkelte schmutzige Gasse voller Unrat. Der Nosferatu erfährt von einer Ratte, dass die Frau wirklich hier ermordet wurde. Das Tier konnte sehen, wie der Mann – ein Vampir – sich über sie beugte, dann sprang er über die Mauer und floh. Mr. Wright befragt noch ein paar Dirnen. Sie erzählen nach einigem Zögern, dass sie einen „Mann mit dem Maul eines Wolfes“ gesehen haben, in gute Kleidung gehüllt. Bereits vor zwei Jahren hat ein solches Monster in Whitechapel sein Unwesen getrieben – es wurde von einer mittlerweile am Opium verstorbenen Hure namens Maria gesehen.

Die Lords Liam und William suchen Ernesto Castilla auf. Der Chefredakteur des „Spiritistischen Wochenblattes“ entpuppt sich als Mann, der davon überzeugt ist, dass die Krone die Existenz von magischen Phänomenen, Geistern und anderen übernatürlichen Kreaturen vertuscht. Die anwesenden übernatürlichen Kreaturen hören interessiert zu und kitzeln mit ihrer Präsenz die Information aus ihm heraus, dass Mr. Gold eigentlich Ms. Gold ist – eine Journalistin. Castilla lässt sie zur nächtlichen Stunde in die Redaktion rufen und auch die Reporterin erliegt dem Charme der beiden Kainskinder. Sie erfahren zwar nicht die Namen der Prostituierten, mit denen Ns. Gold gesprochen hat. Dafür aber, dass sie eine Quelle bei Scotland Yard hat, einen Bobby namens Simon Phil Patric.

Lord William bespricht sich erneut mit Commissioner Holloway und lässt ihn Erkundigungen über Simon Phil Patric einholen.
Lord Liam wird zu Mr. Baring-Gould gerufen, der noch einmal die Geschichte über den angeblichen Prostituiertenmörder Bainbridge in Eltringhams eigenen Worten hören möchte.
Sir Cedric trifft sich mit dem Ventrue und dem Toreador und berichtet von den Erkenntnissen, die sie in Whitechapel gewonnen haben.

Als Sir Cerdic anschließend in sein Haus zurückkehrt, findet er die Tür aufgebrochen und Kampfspuren im Flur vor, seine geghulte Hauswirtschafterin ist verschwunden Er findet noch eine leere, zerbrochene Phiole, die ursprünglich etwas von seinem Blut enthielt. Umgehend berichtet er Lady Anne im Carlton Club von dem dreisten Einbruch in seine Domäne.

Auf ihrer Patrouille im East End machen Mr. Meriwether, Mr. Wright und Moonfield eine Besorgnis erregende Entdeckung: eine bleiche Dirne, die desorientiert durch das Viertel wankt, wie in Trance. Moonfield erkennt, dass die Frau erst vor wenigen Stunden in eine Vampirin verwandelt worden ist. Da sie in diesem Zustand eine Gefahr für sich und andere bedeutet, fangen die drei Kainskinder das Küken ab und bringen es in ein Haus von Mr. Wright. Dort nährt der Nosferatu Larissa, wie das neugeschaffene Kainskind heißt, mit seiner Vitae. Moonfield wird ausgesandt, um Lady Anne zu informieren: allem Anschein nach streunt ein Vampir durch Whitechapel und zeugt wild Nachkommen …

Zunächst versucht Moonfield die anderen Mitglieder des Klüngels in Kenntnis zu setzen, kann jedoch nur Lord Liam und Lord William erreichen, die sich ihm sofort anschließen.
Die Senneschall ist von der Nachricht der wilden Nachkommenschaft durchaus beunruhigt. Es wird vereinbart, dass sich morgen Nacht alle Mitglieder des Klüngels und Lady Anne treffen, um Larissa zu begutachten und über ihre weitere Existenz zu befinden.

Zur selben Zeit ist Sir Cedric wieder in seiner geschändeten Domäne angekommen und untersucht die Kampfspuren. Da kehrt seine Haushälterin Emma zurück, es stellt sich heraus, dass sie im Haus überfallen und ebenfalls den Kuss erhalten hat. Sie erwachte mit grausamem Hunger, trank die Vorratsphiole des Tremere leer und suchte dann in der Stadt nach Nahrung. Sir Cedric untersucht ihre Vitae und stellt fest, dass sie eine Brujah der elften Generation ist. Auf seinen Rückweg aus dem Carlton Club kommt Moonfield hinzu und informiert Sir Cedric über Larissa und das für morgen anberaumte Treffen.

Im Hyde Park trifft sich Mr. Meriwether mit Mr. Simmons und erstattet Bericht. Die Geißel vermutet, dass Larissa Abkömmling eines marodierenden Vampirs ist. Es gab in der Nacht auch ein weiteres Mordopfer: an den Docks wurde die mit Bissspuren übersäte Leiche eines Hafenarbeiters gefunden. Simmons hat den blutleeren Körper beseitigt und will noch in dieser Nacht mit Lady Anne sprechen.

Sonntag, der 14.10.1882: um 22:00 Uhr finden sich der Klüngel und Lady Anne in Lord Williams Villa am Regent´s Park ein. Mr. Wright hat Larissa mitgebracht, Sir Cedric seine Haushälterin Emma, die er ebenfalls als wildgezeugtes Küken vorstellt. Eine Untersuchung von Larissas Vitae ergibt, dass auch sie eine Brujah der elften Generation ist. Da außer George de Clifford und Mr. Moore offiziell keine Brujah mehr in der Londoner Gesellschaft existieren, ist das Unleben dieser Küken besonders brisant. Sowohl Emma als auch Larissa beschreiben denselben Unbekannten, der ihnen den Kuss „geschenkt“ hat (Nein, es war nicht O’Ceallaigh!). Mr. Meriwether berichtet von Simmons Leichenfund an den Docks.
Es passt nicht zusammen dass ein Vampir einerseits diese Morde begeht und dann in einer Nacht gleich zwei Nachkommen erschafft, die er anschließend zurücklässt.
Lady Anne lässt Emma und Larissa kurz aus dem Saloon entfernen und erklärt, dass dieser marodierende Brujah gefunden und vernichtet werden muss – den letzten Punkt wird sie noch mit dem Regenten absprechen. Bis Valerius über das Schicksal von Emma und Larissa entschieden hat, sollen Sir Cedric bzw. Mr. Wright sich um die Frauen kümmern und als ihre Kinder annehmen. Die beiden ziehen sich mit den Küken zurück.
Mr. Meriwether und Moonfield beginnen wieder mit der Überwachung von Whitechapel.

In dieser Nacht kommt es noch zu einem weiteren Zwischenfall: als Sir Cedric mit Emma in seine Domäne zurückkehren, wird der Tremere von einem Schattententakel umschlungen und von zwei maskierten Säbelkämpfern angegriffen. Entschlossen, sein Unleben so teuer wie möglich zu verkaufen, verteidigt sich Sir Cedric mit magischem Feuer gegen die Fremden. Aber gebunden durch den Tentakel hat er einen schweren Stand. Emma fällt den Angreifern zum Opfer, schließlich gelingt es Sir Cedric, den Tentakel zu vernichten und sich gegen die Fremden zur Wehr zu setzen und sich schwer verletzt nach Draußen zu schleppen. Die Maskierten verschwinden im Dunkel der Nacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.