Endlich Eleder

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Wir schreiben den 28. Erastus und es ist endlich soweit, wir verlassen heute die Schmugglerinsel. Unser Ziel ist Eleder, eine Hafenstadt am Rande des Dschungels, im endefekt ist alles besser als noch weitere Tage auf dieser verfluchten Insel zu verbringen. Die Überfahrt wird 3 Tage dauern so hat man uns gesagt. Es kam mir ehrlich gesagt deutlich länger vor, da die Besatzung des Schiffes nicht unbedingt vertrauenswürdig schien und ich mehr Zeit damit verbrachte auf mich und mein Habe aufzupassen als die Ruhe der Schiffsfahrt zu geniessen.
Es ist der 1. Arodus an dem wir endlich den Hafen erreichen und wieder festen, nicht verfluchten, Boden unter unseren Füssen haben. Wir ziehen durch die überfüllten und stinkenden Strassen von Eleder in Richtung des Stadtzentrums wo wir im Sargavahaus einkehren und uns das erste mal richtig von den Strapazen der Insel erholen können. Briga, ein halb-ork und die Wirtin des Hauses macht unserem Schreiberling Morvius den ganzen Tag über schöne Augen, eine amüsante Vorstellung, was daraus werden könnte. Tascha verabschiedet sich am Abend und wir planen unser weiteres vorgehen.
Am nächsten Tag macht sich Gelik auf die Gesellschaft der Kundschafter zu kontaktieren über das was wir gefunden haben. Wärend dessen machen sich alle auf in die Stadt um neue Ausrüstung zu besorgen, ein Bad zu nehmen oder sonst wie die Zeit tot zu schlagen. Am Abend klärt uns Gelik auf, das es am 3.8. zu einem Treffen mit Amivor Glaur kommen soll, dem Leiter der Gesellschaft in Eledar.
Am selben Abend noch erhält Morvius Besuch von Tascha, welche ihm ein weiteres Angebot für unsere Funde von der Insel unterbreitet. Wir entscheiden uns dafür mit den Kundschaftern weiter in Verhandlung zu treten, da sich Tascha’s Angebot eher nach dem einer religiösen Richtung anhört und nach allem was auf der Insel geschehen ist, wäre es vermutlich klüger solchen Dingen erstmal aus dem Weg zu gehen.
Bei dem Treffen mit Amivor Glaur wird uns mitgeteilt das die Schriften übersetzt werden müssten und sollten sie einen Anhaltspunkt auf das untergegangene Königreich in der Sagave geben, so würde eine Expedition dorthin aufbrechen, der wir uns anschliessen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.