Der Wanderer der Kulturen (Prolog)

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Praiostag 29. Praios 1022
Noch ein wenig in Gedanken versunken kehrte Lyoscho vom Firuntempel aus zurück zu den Hallen des Quecksilbers. Die Geweihte Fir-Uunla hatte ihm vom Weißen Mann berichtet, der seit der Schlacht von Bjaldorn (1020 BF) verschollen war, und niemand wusste, wo er sich aufhielt. Und was war der Unterschied zwischen normalen Eis und Dämoneneis? Letzteres sagte sie würde mehr und mehr.

Da begegnete er einer uralten, rüstigen Goblinin – auch wenn sie sich noch nie begegnet waren, so war ihm klar, dass es sich um die Sprecherin der Festumer Goblins, Mantka Riiba, handelte. „Wanderer der Kulturen,“ sprach sie ihn an, „das Bornland erwacht und Urkräfte erheben sich. Wenn auch Deine Kraft erwacht, dann wirst Du Veränderungen für alle Völker und Kulturen bringen. Das Volk hat einen neuen Herrn,“ – damit meinte sie die neue Adelsmarschallin„das Land hat einen alten.“, und ging dann weiter ihres Weges. Lyoscho war zu verdutzt, um ihr hinterher zu gehen, und sie zu fragen, warum sie ihm das gesagt hatte.

Abends döste er am Schreibpult ein und sah im Traum die Elfe Lahalee Sonnengrüßer, wie sie in einem Zauberwald einen Baum heilte und sprach „Der Dämonenmeister ist fort, doch schon erwacht ein neuer Dämon.“ Dann sah Lyoscho die drei Gartimpener Schwestern wie sie im Bornwald um ein Feuer tanzten und sangen. Sie wunken ihm zu und riefen „Milzenis spürt, wie die mächtigen Geister von Born und Walsach zu neuem Leben erwachen.“

Schneetag 30. Praios 1022
Am nächsten Morgen kam Volanda im offiziellen Auftrag zu ihm. Erzabt Wulfhelm Tannhauser vom Orden der Draconiter bat Lyoscho dem Fund eines Artefaktes in Hinterbruch nachzugehen. Eigentlich war Alwin K. Wippflügler vorgesehen gewesen, doch dieser empfahl ihn, denn er selber befand sich schon in den Vorbereitungen für eine andere Reise. Für den nächsten Tag wurde noch ein Rondrageweihter erwartet, den Lyoscho begleiten sollte.

Feuertag 1. Rondra 1022
In der Nacht träumte er von seiner Lehrmeisterin. Sie gebot ihm „Gehe auf Reisen und stelle Deine Fähigkeiten auf die Probe. Mehre Dein Wissen. Danach setzen wir die Lektionen fort.“ Lyoscho sah sie in eine Bibliothek gehen, wo sie ein Tuch anhob und eine darunter vorborgene schwarze Kugel freigab. In der Kugel erschienen die Zeichen der sechs Elemente, wie sie in den Runen, Glyphen und allerlei Schriften dargestellt wurden. Bevor er erwachte, saß er mit vier Fremden an einem Tisch im Zwei Masken. Es waren ein Rondrageweihter, ein Thorwaler, ein Norbade und ein Nivese. Gemeinsam gingen sie aus Festum hinaus auf die Straße nach Osten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 1 =