Die verlorene Mine von Phandalin II

Schreibe eine Antwort

Nachdem Sildar erwachte und sich ein wenig orientiert und beruhigt hatte, begann er uns seine Geschichte zu erzählen, wobei wir uns einiges daraus auch bereits selbst zusammen gereimt hatten. Vor ein paar Tagen, es waren vielleicht zwei oder drei, wurden Gundren und er von Goblins überfallen und verschleppt. Interessant war viel mehr der Anführer von dem er berichtete.

Eine bepelzte Kreatur namens Klark führte sie an und bestimmte, dass unser Auftraggeber in die Klippenschlundfeste gebracht werden würde, da er für die schwarze Spinne interessant wäre, ein Titel den ich noch nie zuvor gehört habe, auch wenn mir die Festung durchaus ein Begriff ist Leider ist unbekannt wo sie liegt, doch die Glücksritter der Umgebung könnten uns mehr sagen.

Doch bevor wir uns wieder auf den weg machten, beschlossen wir die Höhle vollkommen zu bereinigen. Zum einem damit die Goblins in der Festung nicht gewarnt wurden, zum anderen weil sie noch immer eine Gefahr für andere Reisende darstellten und wir weitere Tote verhindern konnten, wollte keiner von uns in Kauf nehmen, doch leider war unser zweiter Versuch nicht so erfolgreich wie erhofft.

Die Wölfe bemerkten uns, die meisten meiner Gefährten waren so klug die Gefahr zu ignorieren, nicht aber Tim. Er beschloss die Bestien mit einer Goblinleiche abzulenken, doch leider gerieten die drei Bestien so sehr in Rage, dass sie sich losrissen und ihn der Liste der Toten hinzufügten. Ein weiterer Beweis, wie wichtig Intelligenz und Wissen sind, beides waren bei ihm anscheinend nur in solchen Maßen ausgeprägt, wie seine Körpergröße.

Auch der weitere Vormarsch gestaltete sich schwierig, da wir von den Goblins gesehen wurden und diese einen Staudamm aufbrachen, der uns aus der Höhle hinaus spülen sollte, glücklicherweise war ich geistesgegenwärtig genug, um meine Gefährten in den Raum mit den Wölfen zu bugsieren. Dieser lag höher und schütze uns vor der reißenden Strömung, zu dem entdeckten wir einen kleinen Spalt den wir erklommen und so den finsteren Kreaturen in den Rücken fielen. Ein meisterhafter Schachzug von meiner Wenigkeit.

Er führte in eine Höhle voller Stalagmiten und Stalaktiten, deren Unterschied ich mir nur durch ein dummes Wortspiel merken kann. Dies war offensichtlich das Hauptlager der Goblins, zu mal wir einen Haufen mit erbeuteten Gegenständen erkennen konnten. Nur ein einzelner Teil der Höhle blieb uns verborgen.

Der versuchte Überraschungsangriff gelang uns leider nur teilweise, ein einzelner Goblin entkam Kerris Pfeilen und flüchtete, den Rest warnend den Gang herab. Dann ging alles sehr schnell, einige Goblins erstürmten die Höhle und gleichzeitig kam der Anführer mit seinem Haustier, ein weiterer Wolf, hinter dem abgetrennten Bereich hervor.

Mit Waffen und Magie schlugen wir die Angreifer zurück, Kerri ging nach einem fantastischen Schuss auf Klark zu Boden, doch noch bevor die Bestie zum finalen Schlag ausholen konnte beschwor ich mit meiner Magie Eis herauf, welches sie erlegte.

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag

0 0 vote
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments