Streit in der Arche

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Vor der Arche waren fremde Menschen in einem notdürftig errichtetem Lager eingepfercht. Maximons Männer bewachten Sie mit einigem Abstand, weil die Neuankömmlinge an einer Pilzerkrankung litten. Viel erstaunlicher fand ich, dass diese Leute keine Mutationen hatten. Und sie hatten Kinder, die mit ihnen eingesperrt waren. 

Maximon hatte Brunos Freundin Amara und auch ein paar andere verhaftet, weil sie gegen seinen Willen gehandelt hatten. Die Chronistin Astrina bat Bruno und Zippo nicht gleich loszustürmen, um Amara zu befreien, konnte sie aber nicht überzeugen. Die beiden gingen zur Kommandantin Marlotte, um sie als Verbündete gegen Maximon zu gewinnen. Aber sie wollte die direkte Konfrontation vermeiden und schlug vor, die vermeintlichen Beweise in Erfahrung zu bringen, um diese während der nächsten Zusammenkunft zu entkräften.

Mohan und ich erzählten Astrina von unseren Erlebnissen beim leuchtenden Turm, und dass ein paar Drifter in ein paar Tagen zur Arche kommen wollten. Astrina bat, dass vertraulich zu behandeln, und riet das Treffen nur mit ausgewählten Bossen außerhalb der Arche abzuhalten. Amara, sagte sie, war eingesperrt worden, weil sie die kranken Leute im Lager untersuchen wollte.

Die Gruppe, die zur Fabrik gegangen war, hatte nicht nur die kranken Menschen mitgebracht, sondern auch einen alten Generator, der von Pontiac und anderen Schraubern repariert werden sollte. Ich hoffte bei ihm meine Freundin Tara zu finden, aber Plonk spielte sich als Wachhund vor der Schrauberwerkstatt auf. Zippo ignorierte ihn und führte mich hinein, aber Tara war nicht anwesend. Zippo begutachtete die tragbare Maschine und prahlte vor Pontiac von dem großen Generator, den wir am leuchtenden Turm gesehen hatten.

Bruno ging zu den Zellen, um mit Amara zu sprechen, was ihm aber verwehrt wurde. Mohan unterhielt sich mit dem Hundeführer Husk, der meinte, dass kein Boss seine Leute gegen Maximon verheizen wollte, so dass niemand den ersten Schritt täte. Ich erfuhr auf dem Schiff, dass sich Tara mit einem der Hehler getroffen hatte, und seitdem nicht mehr gesehen worden war. Sie war nicht unter den Gefangenen.

Der Hehler Sixter, der zu Maximons Leuten gehörte, bekam Besuch von Bruno, welcher ihm ein Geheimnis anbot, wenn er dafür sorgte, dass Amara frei käme und sie nicht länger beschuldigt würde. Sixter hörte begierig, dass wir eine Gesandtschaft der Drifter erwarteten, die über Nahrungsvorräte verfügten, und sich möglicherweise mit der Arche verbünden würden. Darauf hin wies er die Wachen an, Amara frei zu lassen. Bruno führte sie zu ihrer Kabine und beschwor sie, vorerst nicht auf eigene Faust gegen Maximons Befehl zu handeln.

Ich sprach mit der Bürokratin Haneth – eine der Bosse – die sehr besorgt war ob der Neuigkeiten, die die verschiedenen Erkundungstrupp aus der Zone mitgebracht hatten. Ihrer Meinung nach sollten wir Viehzucht und Ackerbau betreiben, und nicht weiter in die Zone vordringen, um nicht unnötig Zonenghule und Höllenfahrer auf uns aufmerksam zu machen. Das klang einleuchtend, aber ich gewann den Eindruck, dass sie nicht die richtige war, um beim ersten Treffen mit den Driftern dabei zu sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.