Blut auf der Themse 18 – Alles auf Anfang

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Dienstag, 21.12.1882
Stadtvilla von Sir William. Smitty wurde von Sir William der Kuss geschenkt. Der Klüngel soll sich mit Lady Anne um 22.00 Uhr im Carlton Club treffen.
Kurz nachdem Smitty das Anwesen verlassen hat, trifft auch Sir Cedric ein.
Eine Kutsche wird gerufen, die den Klüngel zum Carlton Club bringt.
Mr. McAndrews ist bereits anwesend und bittet Lord Liam zu einem Vier-Augen-Gespräch.
Der Klüngel wird anschließend in Lady Anne’s Büro zitiert und trifft dort auf die Geißel. Diese informiert die Kainskinder darüber, dass es nun per Kutsche nach Westminster gehen soll. Zu einem Gespräch mit dem Regenten.

In der Kutsche gibt der Gangrel noch eine kurze Lektion über die Verhaltensregeln gegenüber dem Regenten und generell in Westminster.

Tief in den Gewölben unter Westminster befinden sich Soldaten in Galauniformen und die Vampire werden aufgefordert, ihre Waffen abzulegen. Dann werden sie zu einem großen Tor gebracht, vor dem sie warten sollen.
Dahinter verbirgt sich ein großer Raum, in dem viel Betrieb zu herrschen scheint und in dem Simmons verschwindet, nur um kurz darauf wieder heraus zu kommen. Hinter dem Tor kann man Lady Anne’s Stimme vernehmen: „Dann lasst uns beginnen.“
Simmons informiert die Kainskinder darüber, dass es nun etwas dauern wird, man sie aber einzeln hereinrufen wird.

Smitty kommt die Treppe auf der anderen Gangseite herunter und verschwindet im Raum hinter dem Tor, ohne den Klüngel eines Blickes zu würdigen.
Nach einer Weile öffnet sich wieder das Tor und Smitty kommt, begleitet von zwei Wachen heraus und wirkt einerseits gelöst, andererseits beunruhigt.

Nun wird der Klüngel aufgerufen. Sie betreten ein Tonnengewölbe. Im Raum sind die ranghohen Vertreter der Gesellschaft anwesend. Reginald Moor, der Ahn der Brujah. Lady Anne, Seneschal. Mr. Tanner, Ahn der Nosferatu. Mr. Bainbridge, Ahn der Tremere. Arthur Hailsworth, Ahn der Gangrel und Sheriff. Lord Henry, Clan Ventrue und Sir Williams Erzeuger. Mr. Baring-Gould, Ahn der Toreador. Und Valerius, Regent der Stadt.

Hailsworth richtet im Namen des Regenten das Wort an den Klüngel. Zunächst werden diverse Formalitäten geklärt. Der Klüngel hat nicht unaufgefordert zu sprechen. Mr. Wright wird ausgewählt, um im Namen für die Gruppe zu sprechen.
Mr Wright berichtet von den Geschehnissen die sich seit dem Angriff auf den Mitrastempel ereigneten. Davon, dass sie den Auftrag den Mitraskult zu beschützen, von Lady Anne erhielten. Die Rückverfolgung der Angreifer zu Samuelson, dem Hausdiener von Lord Henry bis zum Angriff der Mumie. Sir William wird gefragt, ob er wisse wer Smitty zu einem Kainiten gemacht hat. Sir William antwortet darauf mit Nein.

Nach der Befragung wird der Klüngel wieder aus dem Raum geschickt und wartet eine knappe Stunde, nur um daraufhin wieder hineingerufen zu werden. Moore wirkt nun sehr eingeschüchtert und der Toreador, Baring-Gould, resigniert.
Der Regent spricht nun selber zum Klüngel. Er ruft eine Blutjagd auf Smitty aus und bedankt sich beim Klüngel für die Nachforschungen und Erkenntnisse. Aufgrund dessen hat Valerius entschieden, dass Lord Henry vernichtet wird. Lord Henry ist trotz dieser Entscheidung gefasst, wirkt aber erbleicht, beinahe blutleer.

Die Gang wird von der Befragung entlassen. Alle gehen ihrer Wege, vereinbaren aber, sich am nächsten Abend wieder bei Sir William zu treffen um über das Geschehene zu sprechen.

Mr. Wright beobachtet noch am selben Abend das Anwesen von Lord Henry. Gegen 05:00 Uhr sieht er, wie Smitty das Anwesen verlässt und stadtauswärts geht.

Mittwoch, 22.02.1882
Sir William erhält eine Nachricht. Er solle sich umgehend in Westminster einfinden, zu einem Gespräch mit Valerius.

Das Gespräch findet im obersten Stockwerk, im Parlamentszimmer statt. Der Regent übermittelt durch Lady Anne, dass das Urteil an Lord Henry vollstreckt wurde.
Nun ist ein Platz im Ahnenrat der Gesellschaft frei, der von Sir William besetzt werden soll. Außerdem erbt er Lord Henry‘s verbliebenen weltlichen Besitztümer. Dann spricht Valerius persönlich zu Sir William. Es geht um die Morde, die die Mumie begangen hat. Der Klüngel soll den Fall weiter untersuchen. Das wäre zum Wohle des Empires.

Abschließend stellt der Regent Sir William noch eine Frage. Wenn er Bainbridge befehlen würde, Smitty’s Erzeuger zu identifizieren, was würde er herausfinden? Und so verlässt Sir William Westminster und trifft sich mit dem Rest der Gang in seinem Anwesen.
Man verständigt sich darauf, den Fall mit der Mumie weiter zu verfolgen.

Meriwether, Wright und Moonfield begeben sich zum Stadthaus von Halim Bey und beginnen mit der Observation. Schon nach kurzer Zeitverlässt ein bärtiger Mann das Haus. Er sieht der Person aus der Akte über Halim Bey, die sich in Sir Williams Besitz befindet sehr ähnlich. Wright und Meriwether verfolgen ihn und Moonfield wendet Aurawahrnehmung auf ihn an und findet heraus, dass er freudig erregt, aber gleichzeitig wachsam ist.
Bey steigt in eine Kutsche. Moonfield versucht aufzuspringen, erwischt jedoch einen ungünstigen Moment. Die Kutsche fährt an und Moonfielf krallt sich aus Schreck an der Kutsche fest und hebt sie ein Stück an. Durch den Aufprall beim Wiederloslassen bricht die Achse und Halim Bey sucht sich eine neue Kutsche, mit der er zum Theater fährt.

Die Observation wird über vier Wochen fortgesetzt.

Mittwoch, 22.03.1882
Um 23.15 Uhr fährt eine Kutsche an Halim Beys Stadhaus vor und ein Mann mit gelber Hautfarbe steigt aus. Er bleibt 10 Minuten bei Bey und fährt von dort aus ins East End, der White Chappel Rd. entland und hält an einer Durchfahrt in einen Hinterhof an. Er geht hindurch und öffnet die Tür zu einem Haus und betritt es. Licht ist durch die Fensterläden nicht zu erkennen. Bei dem Gelben scheint es sich um den Vampir zu handeln den der Klüngel sucht.

Donnerstag, 23.03.1882
Halim Bey verlässt das Haus. Geht in Richtung White Chappel um sich an einer der Damen im Rotlichtviertel zu nähren.

Montag, 27.03.1882
Der Klüngel trifft sich wieder um die Verfolgung fortzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.