Verstrahlt

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Security-Log, Chief Sec. Officer Vorgen Quniley, Tag 171
Nachdem wir uns von Cupa-Psi-12 entfernt hatten, sprangen wir in den Warp. Wir berieten uns, was nun mit Jace geschehen sollte. Lord Kapitän Aphasius Dev‘rock entschied, dass wir ihn aus der Starre holen. Für eine nicht näher bezeichnete Zeit sollte Jace sich bewähren. Solange bekam er eine Halsfessel mit Sprengladung, damit wir ihn bei weiteren Verstößen ggf. ausschalten konnten. Sergeant Hu wurde mit der Anfertigung einer entsprechenden Vorrichtung beauftragt.

Zayth, 41M361, Tag 173
Wir verließen den Warp. Dabei ereignete sich eine Explosion in Sergeant Hus Quartier. Die sofort eingeleiteten Ermittlungen ergaben, dass in dem Raum eine nicht unbedeutende Menge Sprengstoff detoniert sein musste. Da Sergeant Hu als ausgesprochener Bombenexperte galt, lag die Vermutung nahe, dass er Opfer eines Anschlags geworden war. Ich leitete die notwendigen Ermittlungen ein.
Nach Rücksprache mit dem Lord Kapitän wurde Allen mit dem Bau einer neuen Vorrichtung beauftragt.
Die ‚Horizon‘ hatte mittlerweile einen Planeten (Zayth) erreicht. Erste Scans ergaben, dass er radioaktiv verseucht war. Auf der Oberfläche fanden wir Hinweise auf zwei Landungsschiffe, konnten aber wegen der Interferenzen keine Lebenszeichen ausmachen.

Tag 174
Jace wurde aus der Stasiskammer entlassen und erhielt die Halsfessel. Gemeinsam mit ihm und vier Soldaten landeten der Lord Kapitän, Topolow, Allen und ich in der Nähe eines der Landungsschiffe. Gesteuert wurde unsere Fähre ‚Peekaboo‘ wieder von Ephrea Stern.
Als wir uns dem Wrack näherten, sahen wir Menschen herauskommen. Sie waren in Lumpen gehüllt, wiesen aber keine Strahlungsmutationen auf. Mit der nötigen Vorsicht befragten wir sie. Wortführer war ein alter, langbärtiger Mann. Dieser berichtete, dass man vor langer Zeit (unseren Messungen zufolge mehrere Tausend Jahre) hier gestrandet sei. Man hätte aber von den Ahnen prophezeit bekommen, dass »der mit dem dritten Auge« kommen würde und sie zu den Sternen zurück brächte. Die Männer luden uns in das Schiff ein. Hier sah man auch Frauen und Kinder, alle von Strahlungsmutationen verschont, wobei Messungen im Schiff auch keine erhöhte Radioaktivität anzeigten.
Der Alte führte uns zum Rat. Sieben Männern standen wir gegenüber, und Topolow offenbarte sein drittes Auge. Als der Rat das sah, hielt er uns für die Prophezeiten und überreichte uns einen PSI-Menolithen. Damit konnte Topolow den Planeten vor der Bombardierung mit Atomwaffen sehen. Seine Vision zeigte ihm eine große Struktur, vielleicht eine Stadt, auf dem Grund eines Meeres. Wir bedankten uns, versprachen, uns um die Evakuierung der Siedler zu bemühen und flogen zurück zur ‚Horizon‘.
An Bord gelang es Jace, die Struktur in einem Canyon auf der Planetenoberfläche auszumachen. Wir bestiegen also wieder das Shuttle und flogen dorthin. Topolow spürte recht bald ein brummen in seinem Kopf und war etwas nervös, denn der Warp schien nahe zu sein.
Wir erreichten nach kurzem Flug eine Struktur aus Kristall, etwa fünfzig Meter hoch und sechzig bis siebzig im Durchmesser. Ein Eingang und eine Rampe führten in das Gebilde hinab. Nach einigen Metern bemerkten wir plötzlich Blut auf dem Boden, welches aber nicht dir Rampe hinunter floss, sondern, obwohl es noch frisch und flüssig war, wie angeklebt auf dem Stein lag.
Am Ende des Gangs war ein doppelflügeliges Tor, leider verschlossen. Erst Topolow konnte die Tür mit einem seiner PSI-Tricks öffnen. Dahinter war eine runde Kuppelhalle von vielleicht zwanzig Metern Durchmesser. Es war kein Blut auf dem Boden. In der Mitte des Raums war ein Altar mit einem Kristall darauf. Dahinter kniete eine Gestalt in einer goldenen Rüstung. Als wir näher kamen, konnte man erkennen, dass es sich dabei nur noch um ein Skelett handelte, allerdings navigatortypisch mit einer dritten Augenhöhle in der Stirn.
Wir nahmen den Kristall und den Toten samt Rüstung mit auf die Horizon. Topolow konnte einen Kurs bestimmen. Allerdings zeigte der Kristall diesmal drei Planeten. Wir verließen Zayth und flogen zum Sprungpunkt.

Tag 175
Sprung in den Warp. Unser erstes Ziel war der Planet Dross. Unser Warpflug sollte zehn Tage dauern. Zehn Tage, in denen ich alles daran setzen wollte, den Mörder von Sergeant Hu zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.