Die Steine von Ser’rak I – Ahnentreffen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nachdem Balthasar am Morgen des 10. Firun ausführlich berichtet hatte, legte der sich erst einmal zum Schlafen hin. Die anderen berieten derweil, was sie nun als nächstes tun würden. Wichtig war allen Beteiligten, dass die angrenzenden Ortschaften gewarnt werden mussten. Daher entschloß man sich Luta Nagraski mitsamt ihrem Knappen Bosjew nach Brandthusen zu schicken, um dort Nachricht vom den Untrieben hier im Sumpf zu bringen. Die Kriegerin war nicht gerade die schlaueste Person und so machte man ihr unmißverständlich klar was sie zu tun hatte.

Als die Ritterin vom Nebel des Sumpfes verschluckt worden war, konnten sich die Gefährten und ihre restlichen Verbündeten nicht wirklich einigen was als nächstes zu tun sei. Man hatte weder eine Idee was diese ominöse Schwarmseele sein sollte, noch wo man diese finden könnte. Eine Norbardin darüber zu fragen schied aus, da man die Ruinen nicht verlassen wollte. Der Bannstrahler Neerjan Ouvenske versuchte die Stimmung ein wenig anzuheizen und die Untoten immer wieder in kleine Gefechte zu verstricken, aber das wurde erstmal dankend abgelehnt.

Trotzdem machte sich Styrvake auf, das Lager der Untoten etwas genauer in Augenschein zu nehmen und schloß zu Tsaekal auf. Der Thorwaler war anscheinend nicht ganz bei Trost und verabredete zusammen mit dem Nivesen herauszufinden wie die Leichname auf Ablenkungen reagierten. Und so näherte er sich von einer Seite der Ruinen an und schmiss einen Stein in die Mitte des Lagers. Tatsächlich reagierten die Untoten auf das Ablenkungsgeschoß und alsbald hatte sich ein Trupp aus 3 Skelettkriegern versammmelt, die versuchten die Spur des Thorwalers aufzunehmen. Der war anscheiend völlig übermannt worden von seinem Walgott. Er hieß Tsaekal die anderen zu warnen und machte dann lauthals auf sich aufmerksam, bevor er sich selber zurück ins Lager aufmachte.

Fluchend wurde der Thorwaler im Lager empfangen, was das denn sollte und ob er von allen guten Geistern verlassen worden sei. Dennoch passierte nichts, keine Untoten kamen, aber die Stimmung war auf einem Tiefpunkt. Tsaekal wurde zurück zu den Ruinen gesendet, um wieder seinen Beochbatungsposten aufzunehmen. Am Nachmittag tauchte der Nivese wieder auf und berichtete, dass ein Trupp von 20 Moorleichen sich aus dem Lager aufgemacht hatten und anscheinend in Richtung Brandthusen hielten. Da das die gleiche Richtung war in der die Nagraski mit ihrem Knappen unterwegs war, wollte man eigentlich den Untoten hinterher, da man fürchtete, dass die beiden abgefangen werden würden. Doch Tsaekal machte allen klar, dass eine Verfolgung Stunden dauern würde, da die Moorleichen sich einfacher durch den Sumpf fortbewegen konnten als lebende Wesen.

Die Nacht brach alsbald herein und Wachen wurden eingeteilt. Abermals träumten die Gefährten den gleichen Traum, der wieder ein wenig mehr zeigte als bei den letzten Malen. Alle konnten 7 Personen erkennen, die an einem Ritual teilnahmen an der die beiden vermuteten Hexen und noch eine dritte Frau als Zermonienmeisterin teilnahm. Und auf die ein oder andere Weise war allen Träumern klar, dass man irgendwie mit einem von den 7 eine ganz besondere Verbindung hatte.

Der Morgen des 11. Firun war noch nicht wieder aufgezogen, als Tsaekal zurück ins Lager kam. Er hatte Boronides getroffen, der darauf beharrt hatte dass alle 7 noch vor dem Anbruch des Morgengrauens in die Gruft zu den beiden Särgen mussten. Boronides würde für eine Ablenkung unter den Untoten sorgen. Abermals wurde die Vertrauensfrage gestellt und abermals verbürgte sich Tsaekal. Gerion wurde instruiert zurück zu bleiben und ein besonderes Auge auf den Magier Fjodor Peddersen zu halten. Mittlerweile war man ihm gegenüber ziemlich misstrauisch geworden.

Durch die Hügel von Südwesten näherte man sich der Ruinenstadt und dem Eingang zur Gruft. Und in der Tat, Boronides hielt Wort, denn plötzlich zuckten Blitze aus dem Himmel und ließen Skelettknochen in alle Richtungen zerbersten. In dem Eingang zur Gruft erschien etwas Schimmerndes, dass aussah wie ein großer Bienenschwarm. Mit diesem Zeichen stürmten die Gefährten in die Gruft. Ein wahres Wirrwarr aus Gängen und Stollen breitete sich hinter dem Eingang der Gruft aus. Der Bienenschwarm aber flog zielstrebig voran und in Ermangelung einer bessern Idee folgte man ihn. Nach einiger Zeit gelangte man in eine Grabkammer in der übermenschlich große Sarkophage aufgestellt worden waren, die der beiden Hexen.

Doch das Eindringen in die Kammer war nicht unbemerkt geblieben. Ein unsichtbarer Wächter, stellte sich zum Kampf. Unter einigen Mühen konnte dieser aber überwunden werden. Styrvake schritt ungeachtet drohender Gefahren auf die beiden Särge zu, während die anderen sich noch sortierten oder weitere Abgänge sicherten. Er schritt in ein kreisrundes Areal um die beiden Sarkophage als auf einmal Zauberschrift auf dem Borden leuchtete. Die Welt schien zu entrücken und dann wurde wieder alles dunkel.

Im nächsten Augenblick, fanden sich alle in einem anderen Körper wieder, an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit. Man steckte ganz unerwartet in dem Körper der 7, die man gerade gestern im Traume gesehen hatte. Nach kurzer Verwirrung fand man sich in einem alten bosparanischem Haus wieder und es waren gar seltsame Gestalten von denen man Besitz ergriffen hatte. Und es musste deutlich vor der aktuellen Zeitrechnung sein. Man beschloß das Spiel erstmal mitzuspielen und erst am nächsten Tag nach einer Lösung des Problems zu suchen. Doch während der Nacht rückte der eigene Geist in den Hintergrund und der eigentliche Besitzer des Körpers konnte wieder seinem normalen Leben folgen.

Dennoch wurde noch an jenem Tage klar, dass alle Figuren aus den voran gegangenen Träumen dort waren. Die Herrin des Hauses, eine Melea Veneta, war die Zermonienmeisterin des Rituals. Und die beiden mutmaßlichen Hexen waren die Tochter und eine Freundin des Hauses, die ebenfalls beide anwesend waren. Fehlten nur noch Boronides und der Erzvampir. Bevor man zu Bett ging, wurde aber jedem noch eine Einladung zu einem Fest der Herrin am kommenden Abend überbracht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweise: Die E-Mailadresse wird an den Dienst Gravatar übermittelt (ein Dienst der Wordpress Entwickler Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

5 + 1 =