Schlagwort-Archive: Spielbericht

New Orleans bei Nacht – Kapitel 2: Schrecken an den Docks

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Freitag, der 07.04.1916: Als wir uns heute im „Saints and Sinners“ treffen, berichten Eli und ich den anderen von dem Mord an dem Seemann, der sich in dem Bordell ereignet hat, in dem Candy anschaffen ging. Ben Walker hatte Bissspuren am Körper, sein Leichnam wurde von der Polizei sichergestellt. Hieraus könnte sich ein größeres Problem für die kainitische Gesellschaft ergeben. Ich erkläre den anderen, dass ein Freudenmädchen namens Lucy einen Kerl mit Glatze und Boxernase als Täter beschrieben hat. Dieser hätte sich an ihr vergehen wollen. Der Matrose kam hinzu, griff ihn an und die Männer kämpften gegeneinander, bis der Fremde Walker aus dem Fenster schleuderte. An Father Josef reiche ich das Taschentuch mit den Blutspritzern, das ich in Lucys Zimmer sichergestellt habe. Doch der Tremere erklärt nach kurzem Abschmecken, dass aus dem eingetrocknetem Blut keine Erkenntnisse mehr zu gewinnen sind. Eli schlägt vor, weiter in Storyville auf Patrouille zu gehen, da der fremde Vampir das Rotlichtviertel offensichtlich als Jagdrevier erkoren hat. Weiterlesen

Albträume von Angmar – Teil 2

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Cynbal, der Anführer dieser Hügelmenschen lädt uns zu ihrem Lager ein. Dort soll ein Wettkampf – die Schwarzen Helme – stattfinden, an dem einer von uns teilnehmen soll. Unterwegs führt Roderic eine angeregte Debatte mit Cynbal. Themen sind Hwalda und Loghain, ihr Ansehen und ihre Absichten und was Cynbal darüber denkt. Essylt folgt dem Gespräch und befragt uns nach unserem Interesse an Hwalda.

Die Ansiedlung des Rudels liegt direkt am Berg und besteht aus ein paar armseligen Hütten vor einer tristen Höhle. Dass uns angebotene Abendessen ist so frugal, dass wir einen Teil unseres Reiseproviants beisteuern. Weiterlesen

Der Weiße Berg – Die Zuflucht V

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus den Anekdoten von Rubinion Salinder:

15. Praios 1033 BF – Abschluss des Turniers
Larja heilte Firunz, so dass dieser beim Baumstammweitwurf Kirigam, Erich, Trevor sowie den Thorwaler Ulf Erkenson knapp übertreffen konnte. Nach der Mittagspause folgten die Finalkämpfe mit Schwert und Schild sowie mit dem Zweihänder. Bei ersterem zeigte Trevor sein ganzen Können, doch Ritter Vartan von der Eich obsiegte nach zähen Ringen. Ritter Ysgol von Tatzenheim gewann gegen Ritter Vartan im zweiten Finale. Weiterlesen

Der Mann aus dem Meer

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nach einer Nacht in der Jagdhütte….

Das Wetter hat sich aufgeklart aber der Zonensmog liegt immer noch über allem. Wir können den Leuchtturm sehen. Ein Wanderweg führt hoch zu dem Turm. Er ist nach den vielen Jahren noch zu erkennen. Der Turm ist eine halbe Meile von uns entfernt und hat wohl noch Nebengebäude. Er sieht verlassen aus. Mohan erkennt dort eine Reflexion. Als wir uns 150 Meter dem Turm genähert haben, fällt ein Schuss. Wir schmeißen uns hin und versuchen Deckung zu suchen. Bruno läuft zum Turm. Vigon und Bruno werden getroffen. Bruno stürmt weiter. Mohan nimmt den Angreifer unter Beschuss und trifft ihn, aber seine Waffe wird dabei beschädigt. Ich setzte die Waffe des Angreifers in Flammen und stürme auch nach vorne. Weiterlesen

New Orleans bei Nacht – Kapitel 1: Der Fall Candy

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

New Orleans, The Big Easy, pulsierende Stadt im Delta des gewaltigen Mississippi River. Im Jahre 1718 von französischen Siedlern gegründet, hat sich New Orleans im Laufe der letzten beiden Jahrhunderte zu einer der bedeutendsten Städte Amerikas entwickelt. New Orleans ist die Wiege des Jazz, die Heimat des legendären Mardi Gras und berühmt für seine kreolische Küche. Einst befand sich hier im Hafen einer der wichtigsten Umschlags-punkte für den Sklavenhandel. Doch diesem blutigen Geschäft machte der 13. Zusatzartikel zur Verfassung am 18. Dezember 1865 ein Ende. Durch den 14. Zusatzartikel erhielten die Afroamerikaner 1868 ihre Bürgerrechte formal zugesprochen. Tatsächlich leben Weiße und Afroamerikaner „seperate but equal“ wie in parallelen Gemeinschaften nebeneinander her.

Doch neben den menschlichen Bewohnern existiert noch eine ganz andere Gesellschaft in der Stadt. Verschwiegen, mysteriös und gefährlich; geschützt durch die uralte Tradition der Maskerade. Herrscher über dieses andere Gesellschaft ist Prinz Doran aus dem Clan der Ventrue. Hier in New Orleans versucht er, den Traum des alten Karthago wieder aufleben zu lassen. Ein Traum, der gegen viele Widerstände und Bedrohungen verteidigt werden muss… Weiterlesen

Das einsame Grab

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Bis auf einen waren alle Ältesten verstorben, und es war abzusehen, dass auch der letzte von ihnen bald das Zeitliche segnen würde. Unsere Vorräte wurden knapp und die meisten stimmten dafür, in die Zone zu gehen. Unter den gut 200 Bewohnern der Arche hatten sich Cliquen gebildet. Die Bosse der größten besetzten die beiden Gruppen, die das Umland erkunden sollten, mit ihren Favoriten. Weiterlesen

Und täglich grüßt die Eulenfrau

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

10.05.21 – Im Schutz der Dunkelheit planen wir unser Vorgehen und Schuggludd schlägt vor er könne sich in das Lager der Goblins schleichen und den Kessel einfach umwerfen wen sich den eine passende Gelegenheit ergäbe. Plötzlich entsteht ein Tumult Im Lager, der Trank scheint fertig zu sein. Tempo gelingt es grade rechtzeitig einen der Goblins unter seine Kontrolle zu zwingen und den Kessel umzuwerfen zur selben Zeit löst sich ein Pfeil von Ianoschos Bogensehne der den Zauberer Aschfaru tödlich in die Brust trifft. Schnell beginnt ein heftiger Kampf mit den Goblins in den dann auch Nachtklinge mit Eingriff die mit ihrem magischen Schwert Floki zu Boden schickt. Es ist nur Triebors beherztem eingreifen zu verdanken das Nachtklinge und die Goblins besiegt werden konnten. Beim durchsuchen des Lagers werden noch einige Kreuter und ein paar klingende Münzen gefunden Floki nimmt das Schwert von Nachtklinge an sich und Temedo den Kessel. Zurück im Dorf trinken vier von der heiligen Quelle was aber keinen Effekt hat, woraufhin beschlossen wird noch einige Tage im Dorf zu bleiben um sich die Wunden zu lecken Floki nutzt die Zeit um das Schwert von Nachtklinge an sich zu binden. Weiterlesen

Der Aufstieg von York 5 – Ende mit Schrecken

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Freitag, der 26.03.1884: Prinz Ian hat den Klüngel um 23:00 Uhr zur Krisensitzung in die Trinity Lane geladen. Der Nosferatu kommt umgehend auf die Gefäße zu sprechen, die Sir William in seiner Zuflucht eingekerkert hat. Dies verstößt gegen das Nahrungs-beschränkungsgebot, das Prinz Ian zum Wohle der Gesellschaft für York erlassen hat.
Sir William erklärt, die Weisung des Prinzen nicht absichtlich gebrochen hat. Da sich die Prostituierten in sicherer Verwahrung befinden, ging er davon aus, dass dies tolerierbar sei. Sich von Dirnen in den Gemeinden außerhalb von Yorks zu nähren, hält der Ventrue nicht für praktikabel. Schließlich breitet der Prinz einen Stadtplan von York aus und zieht darauf einen klar abgegrenzten Bereich, in dem das Nähren von Menschen untersagt ist. Weiterlesen

Die Bestie des Waldes – Teil 3

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

13. April 2953 DZ

Man nimmt uns freundlich in Thranduils Hallen auf und lädt uns zum Großen Rat am nächsten Tag ein, vermutlich um uns dort einen neuen Auftrag zu erteilen. Die Verletzten werden versorgt, wir bekommen Unterkunft und Verpflegung und treffen Lindir, den neuen Kellermeister, der uns mit Neuigkeiten versorgt: Zum einen ist hoher Besuch aus Bruchtal eingetroffen und zum anderen ist Aerandir wieder genesen. Des weiteren kursieren Gerüchte über Mißstimmungen zwischen den Elben und den Menschen aus Thal und Esgaroth. Weiterlesen

Die Bestie des Waldes – Teil 2

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

5. April 2953 DZ

Ein Elb namens Orophal behauptet, den Werwolf vom Düsterwald erschlagen zu haben und hat uns eingeladen, mit ihm und einer Elbengesellschaft im Wald zu feiern. Doch noch ehe die Feier in Schwung kommt, taucht plötzlich ein riesiger Werwolf auf und bewegt sich auf Orophal zu, während zeitgleich etwa ein Dutzend Wölfe die Lichtung stürmt und sofort zum Angriff übergeht. Während unter den Elben noch Verwirrung herrscht, fackeln meine Gefährten und ich nicht lange und beinah im Handumdrehen liegt die Hälfte der Wölfe am Boden. Weiterlesen

Der weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

30. Rondra 1032 BF

Die gewährte Audienz bei König Efferdan darf angetreten werden und wir berichten dem König von Burg Dragenstein und dem darauf lastenden Fluch. Durch die verschiedenen Quellen scheint er fast überzeugt. Als wir zur Sprache bringen, dass wir den Helm benötigen, den Prinz Wendelmir während des Turniers gewonnen hat, sieht man ihm förmlich an, wie für ihn der vorher nutzlos geglaubte Drachenhelm enorm im Wert steigt. Der Prinz lässt die Gelegenheit nicht verstreichen, seinem Ruf einer monumentalen Verschwendung von Atemluft nachzukommen und posaunt seine Version des Turniers hinaus, die faktisch nicht ganz korrekt ist. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach V – Die Toten wandeln durch die Nacht

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nach dem Alptraum erwachte ich allein in einem Sumpf. Ich wusste nicht, wie ich dort hingekommen war. Aber ich hatte auch keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Ich hatte schon von dieser Gegend gehört, ich wusste nur nicht, dass ich mich dort befand. Es waren die Totensümpfe, in die mich das Schicksal verschlagen hatte und tatsächlich gab es hier bereits halb verweste Tote, die sich wie Schatten der Lebenden auf mich zu bewegten. Schon immer hatte mir der Tod Angst gemacht und die sichtbare Sterblichkeit mir Schauer über den Rücken gejagt, aber diese Untoten überboten alles, was ich bisher gesehen hatte. Sie rochen nach Tod, ihre Körper waren verfallen und spotteten dem Leben. Auch ihre Gesinnung war übel. Sie trachteten danach, mich zu einem dieser verrottenden und stinkenden Wesen zu machen, die sie selbst waren. Ich flüchtete, doch von allen Seiten kamen weitere Tote auf mich zu. Ich wussten keinen anderen Ausweg, als mich in meine Schwanengestalt zu begeben und davonzufliegen. Von den anderen gab es keine Spur. Weiterlesen

Der Weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein I

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

16. Praios 1032 BF, Burg Dragenstein

Die Zugbrücke wird hinter uns geschlossen. Die Orks der Mordochai ziehen sich zurück. Oswin von Otternpfot, 1. Ritter und Hauptmann der Wache, stellt sich vor. Eine Magd bringt Verpflegung. Wir bekommen Unterkunft über dem Stall bis unsere Quartiere bereit sind. Dort werden wir von Maira und Wolda versorgt. Weiterlesen

Der weiße Berg – Der Fluch von Burg Dragenstein II

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

23. Rondra 1032 BF, Andrafall

Gegen Mittag in der Taverne tauscht die Gruppe ihre Erfahrungen des letzten Tages aus und beratschlagt, wie sie sich den Dragenhelm zu eigen machen können.

Bevor sie am nächsten Tag Richtung Andergast aufbrechen wollen, machen sie noch einige Besorgungen in der Stadt. Larja und Rubinion suchen zwischenzeitlich Maroxes auf, um mehr über die nähere Umgebung zu erfahren. Rubinion spricht dabei auch die Burg Dragenstein sowie die Umstände, unter denen sie zu dieser gelangt sind, an.

Maroxes berichtet von einem Sumen namens Hork, der ihnen möglicherweise näheres zu der mysteriösen Burg sagen kann. Er selbst kenne bloß alte Geschichten darüber. Es solle auch mal einen Sumenzirkel des weißen Berges gegeben haben. Und dieser habe sich wohl im Zwist mit den Magiern befunden. Weiterlesen

Wildherz 1 – Der Nebel

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Tag 1 – Spätherbst
Die Clans der Ejdlande waren zum Thing zusammen gekommen. Hunderte von Menschen hatten sich versammelt, um den Göttern Blutopfer darzubringen und die jungen Männer der Stämme in den Kreis der Erwachsenen aufzunehmen. Letztes Jahr hatte ich, Jorn Kolsvarta, meine Initiation erhalten, und bereits heute ging ich den Priestern bei den Zeremonien zur Hand. Ich säuberte die Blutschalen, half beim aufziehen der Opfergaben an den großen Blutpfählen und kümmerte mich um all die Kleinigkeiten, die es drumherum zu erledigen gab.

Es war der letzte Abend. Das meiste Gepäck hatte ich schon zusammengeräumt. Die Männer der Stämme saßen an den Feuern für ein letztes Abendmahl beisammen, als mit der untergehenden Sonne Nebel aus den Wäldern in die weite Senke kroch.  Weiterlesen