Archiv der Kategorie: DSA III – Nordlandsaga

Sheannas Erzählungen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Reisetagebuch Shéanna ay Mehtira ay Gedanahakan:

Kloster Urischalur – Phex 1023 BF

Es war das Frühjahr nach unserem wahnsinnigen Sieg über die Schergen Lystramons im Ehernen Schwert und der Rettung meiner Schwester Dhana vor dem Geist von Jadminka Eisherz.

Ich hatte Dhana zunächst in ihre Heimat Brandthusen begleitet, damit sie sich von ihren Strapazen erholen kann. Dort würde sich ihre Lehrmeisterin Jaminka, eine Hexe von der Schwesternschaft der Schönen der Nacht, sicher gut um sie kümmern. Angenehm war weniger das Wetter, wie immer bornisch-kalt, als dass auch Lyoscho noch vor Ort geblieben war, um sich gemeinsam mit dem Magier Alwin Wippflügler mit den Mysterien zu beschäftigen. In mir wuchs, wieder einmal stärker, der Wunsch, auch die Stute Rahjas als Mysterium in Händen zu halten. Was solch ein Schmuckstück wohl vollbringen konnte? Weiterlesen

Tsaekals Erzählungen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Tsaekals verschlungene Wege:

Nordwalser Höhen – Phex 1023 BF bis Praios 1024 BF

Etwas war anders, nachdem wir den flammenden Berg verlassen hatten, der Samen Grandaels war erwacht und trieb unnachgiebig Wurzeln in mein Herz, fälschlicherweise dachte ich, dass ich seiner Herr werden kann, und auch Wolfsmonds Nähe milderte den Zorn, den ich mehr und mehr verspürte. Oder zumindest redete ich mir das ein. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach IX – Hexenjagd mit Happy End

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nachdem Isblom zurückkehrte und ihre Entdeckungen geschildert hatte, entsprangen wilde Diskussionen über unser weiteres Vorgehen, ich zog mich jedoch bald mit Wolfsmond zurück und wir genossen die Zeit allein. Mein Vorsatz, sie wegen ihres Verhaltens zu maßregeln, blieb unerfüllt.

Wie sie später berichteten, sprachen Lyoscho und Sheanna mit den Goblins und fanden heraus, dass diese wohl sehr viele verbotene Orte haben, zu denen auch die Höhle unter dem Vulkan gehört, weswegen sie uns nicht wirklich helfen können, 10-15 Mann mit Speeren waren am Ende jedoch bereit, uns zu unterstützen. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach VIII – Alte Freunde, alte Feinde und unfähige Goblins

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Am 17. Hesinde 1023 BF zogen wir weiter gen Quelle des Nagrach, den reißenden Fluss stets neben uns und uns den Weg weisend. Am 19. Hesinde kamen wir an Nagrachskoje vorbei, einem stinkenden Südländerdorf, in dem sicherlich nur der Abschaum des Bornlandes unterkommt. Erstaunlicherweise zogen wir einfach daran vorbei.

Der Fluss wurde im Laufe der nächsten Tage immer reißender und als wir noch ca. 100 Meilen von der Mündung entfernt waren, sahen wir, dass er nun große Eisblöcke mit sich zu führen begann. Die Böschung entlang des Nagrach war zunehmend überfroren und Sheanna und der Praiosgeweihte begannen sich in Wassernähe zunehmend unwohl zu fühlen. Weiterlesen

Das Ende einer Odyssee – Die Wege trennen sich…

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Es war vollbracht… nach vielen Entbehrungen, Entscheidungen und Schicksalsschlägen in den vergangenen 2 Jahren schien der Alptraum nun endlich ein Ende zu finden. Die Beschwörung von Lystramon – und somit seine Niederkunft als Maruk-Methai im Auftrag des Namenlosen auf Dere – war verhindert, das Portal unter Tonnen von Gestein und Lava verschüttet, die Kultisten des Namenlosen unter ihrem Anführer Al’Nuad waren besiegt, Brakador – Kaiserdrache und Mitglied des Schattenrates – fiel genauso wie sein Lakaie Zarassu – ein uralter Mantra’ke – im Kampf und Kyrjaka – Dämonin und gefallene Himmelswölfin – wurde aus Dere verbannt.

War dies ein glorreicher Sieg für die gute Sache?
Oder blieben viele Zweifel und Fragen zurück?
Fragen welche die Zeit beantworten wird…. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach X – Die Grabstätte am Nagrach

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Endlich befanden wir uns am Ziel. Wir hatten das Plateau vor der Höhle erreicht, die die Grabstätte des Al’Nuad und die Schwanenfeder enthalten sollte, die ich für Ifirn bergen sollte. Außerdem erwarteten wir, die Schwarmseele zu finden, die unter keinen Umständen in die falschen Hände geraten durfte.

Dennoch konnten wir nicht in die Höhle gelangen, denn sechs Figuren, die gewaltige Jetis darzustellen schienen, erwachten immer dann zum Leben, wenn wir die Höhle betraten. Was sie mit den Söldnern der Eishexe gemacht hatten, ließ uns ahnen, dass ein Kampf mit ihnen fordernd gewesen wäre. Lyosho untersuchte daher den magischen Mechanismus dieser steinernen Wächter und fand ein zaubermächtiges Wort auf Alveran, das die Belebung auszulösen schienen. Doch das war ein Irrtum. Tsaekal kam auf die Idee, das Wort beim Übertreten der Schwelle zur Höhle zu sprechen – und tatsächlich bannte das den Zauber und verhinderte die Belebung der Steinwesen. Weiterlesen

Schrecken im Eis VI – Die Kavernen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

26. Rondra 1023 BF
Radulf ein junger Jäger würden uns zu den Kavernen führen. Doch bevor wir uns dahin aufmachen, beraten wir uns noch mit Fyrveig ob Sigdur auch tatsächlich zu trauen wäre. Fyrveig hat damit tatsächlich keine Probleme und wird einen entsprechenden Schmiedehammer vorbereiten. Der Weg ist anstrengend aber es passieren keine größeren Missgeschicke. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee VI – Telyria

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

7. Praios 1023 BF
Balthasar wirkt Wetterkontrolle um unsere Verfolger aufzuhalten, was aber leider nicht gänzlich gelingt. Wir stellen uns einem Kampf mit 3 Gletscherwürmern in dem uns unvermittelt eine Lichthüterin namens Sharaya hilft. Sie führt uns etwa 2 Stunden später mit unserem Eissegler zu der Festung der Lichthüter und einer versteckten Hafeneinfahrt. Wir bekommen Gemächer mit warmen Badewannen und allen Annehmlichkeiten in denen wir es uns gut gehen lassen. Telyrion und Lyoscho treffen sich mit ein paar Lichthütern. Weiterlesen

Quelle des Nagrach XI + XII – Ein Ende

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal –  Wir erwachten in der Höhle und waren allesamt genesen und wieder hergestellt. Firuns Gnade hatte anscheinend über uns gewacht und uns behütet. Es war ein kleines Wunder. Und es war mir sowas von egal. Ich wollte es einfach nur noch hinter mich bringen. Selbst wenn ich dabei drauf ginge. Ich streifte mir die vom Blut besudelte und ziemlich ramponierte Kettenrüstung über und gesellte mich zum Frühstück. Vielleicht zum letzten Mal. Heute um Mitternacht würde es auf die ein oder andere Weise entschieden sein. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach VII – Die Gemeinschaft zerbricht

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Das Wichtigste in Kürze, denn wir brechen gleich wieder auf. Wir müssen uns beeilen, um noch rechtzeitig zur Quelle zu gelangen und herauszufinden, wo sich welche Partei befindet: Halman von Gareth, die Eishexe Jaminka Eisherz, die Agenten des Namenlosen, allen voran Al’Nuad.

01. Hesinde 1023 BF

Im Kloster von Urishalur, in dem wir Soraya zurückgelassen haben, erfuhren wir, wie man Dhana von Jadminka befreien kann:

  • Initiierung mit einem Anker von Dhana
  • Initiierung mit astraler Kraft
  • Festigung (Hexe aktiv bekämpfen, je vitaler Dhanas Körper, desto schwerer)
  • Exorzismus mit karmaler Energie

In Brandthusen empfing Baron Mikail Ouvenske hoffnungsvoll die ihm bekannten Helden unserer Gemeinschaft. Er hoffte auf Hilfe, um Burg Bathor zurückzuerobern. Wir setzten ein Schreiben an den Grafen von Ask auf, mit der Bitte um Unterstützung dieser lobenswerten Sache. Albin kontaktierte zudem das Kloster Urishalur. Zur Schneeschmelze kündigten wir unsere Rückkehr an. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach VI – Fehlentscheidungen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 28. Boron 1023 BF morgens –  Beim Frühstück fing Hagen an uns auszufragen. Anscheinend war nun nach ein paar Wochen der gemeinsamen Reise seine Verwirrung als auch unser Vertrauen groß genug, dass wir ihm alles über Lystramon, die Schwanenflügel, Halman von GarethImmanuel von Brabak und so weiter und so fort berichteten. Wir fassten den einstweiligen Plan zur Quelle des Nagrachs zu reisen, wollten aber noch vorher beim Ritualplatz und unter Umständen auch auf Burg Bathor nach dem Rechten schauen. Keiner meiner Gefährten teilte nach einer Nacht Schlaf meine Meinung, dass es das einzig Richtige wäre, die beiden im Torpor liegenden Hexen aus der Vergangenheit hier und jetzt umzubringen. Ich spürte in meinen Knochen, dass wir das noch bereuen würden. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach V – Die Toten wandeln durch die Nacht

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nach dem Alptraum erwachte ich allein in einem Sumpf. Ich wusste nicht, wie ich dort hingekommen war. Aber ich hatte auch keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Ich hatte schon von dieser Gegend gehört, ich wusste nur nicht, dass ich mich dort befand. Es waren die Totensümpfe, in die mich das Schicksal verschlagen hatte und tatsächlich gab es hier bereits halb verweste Tote, die sich wie Schatten der Lebenden auf mich zu bewegten. Schon immer hatte mir der Tod Angst gemacht und die sichtbare Sterblichkeit mir Schauer über den Rücken gejagt, aber diese Untoten überboten alles, was ich bisher gesehen hatte. Sie rochen nach Tod, ihre Körper waren verfallen und spotteten dem Leben. Auch ihre Gesinnung war übel. Sie trachteten danach, mich zu einem dieser verrottenden und stinkenden Wesen zu machen, die sie selbst waren. Ich flüchtete, doch von allen Seiten kamen weitere Tote auf mich zu. Ich wussten keinen anderen Ausweg, als mich in meine Schwanengestalt zu begeben und davonzufliegen. Von den anderen gab es keine Spur. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach IV – Die Göttliche Erleuchtung

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Mein Lieber Bruder im Praios. Es tat gut mal wieder von dir zu hören. Es kommt mir vor wie eine Ewigkeit, da wir zusammen im Scriptorium saßen und bei Kerzenlicht die Schriften des Gerechten studierten, duplizierten und von Reisen in fernen Ländern träumten, in denen wir das Wort des Gerechten predigen und den Ungläubigen das Seelenheil zurückbringen.

Mit Spannung und Bewunderung habe ich deinen letzten Reisebericht aus Al’Anfa, der Pestbeule des Südens, studiert.

Mich hingegen hat es in den Norden verschlagen. Nachdem ich ein Mitglied des Ordens der Jagd wurde, traf ich auf meine neuen Reisebegleiter. Hier zeigte sich einmal mehr, wie unerklärlich doch die Wege des Gerechten sind. So sind meine neuen Begleiter so gar nicht das, was man sich unter einer göttlichen Fügung eigentlich zuerst vorstellen würde. Aber wer bin ich, dass ich die Wege des Gerechten anzweifeln würde. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach III – Blutrot und nagrachblau

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

20. Boron 1023 BF
Man sah deutlich, dass das Erdgeschoss des Turms bis vor kurzem noch im Boden gesteckt hatte. Vor dem Eingang waren frische Spuren von einem Fuß- und einem Tatzenpaar sowie Schleifspuren von Körpern, die in den Turm führten. Im ersten Stock hingen sieben Leiber an der Außenwand. Ihr Blut war ihnen aus vielen Wunden ausgelaufen – es war in einem Eimer gesammelt worden. In der Mitte war ein blutrotes Heptagramm, und überall waren heruntergebrannte Kerzenstümpfe. Weiterlesen