Archiv des Autors: jhb

Das Schlachtfest III

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus den Anekdoten von Rubinion Salinder:

2. Rahja 1032 BF
Der Jäger Torben hatte uns bis an die Grenze der Freiherrschaft Lichtenwald geleitet, als ein Hirsch während einer Rast an uns vorbeipreschte. Dicht darauf folgte eine Jagdgesellschaft, angeführt vom Freiherren höchstselbst. Wie er erfuhr, dass wir aus Hoheneych kamen, fragte er nach dem Verbleib von Ritter Andolin, und wann dieser gedachte, seine Tochter zu ehelichen. Weiterlesen

Das gelobte Land 2 – Mal-Rogan

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

4.4.21
Ich floh tiefer in den Wald hinein, als ich gemerkt hatte, dass die Gestalten mich in meinem Versteck am Wegesrand entdeckt hatten. Doch stolperte ich, und da waren sie schon über mir. Es schienen nicht die Räuber zu sein, die unseren kleinen Trek angegriffen hatten. Ich fasste mir ein Herz und stellte mich als Temedo vor. Die vier, Ianoscho, Floki, Herogai und zuletzt Tribor, taten es mir nach, und wir gingen zurück auf den Weg. Weiterlesen

Ein Haufen Weltraumschrott

2 Antworten Beitrag drucken

2. Januar 2268
Paula Bergmann benötigte 24 Stunden, um mit ihren beiden Techs die Schäden an Rumpf und Antrieb der Schliemann zu beheben, bevor wir dieses System verlassen sollten. Der Captain unterbrach die Arbeiten am Abend, um uns in der Messe zusammenzurufen. Er eröffnete uns, dass die Erde unter Quarantäne stand, weil Aliens ein künstliches Virus ausgebracht hatten, das innerhalb der nächsten fünf Jahre 90% der Menschheit töten wird, wenn kein Gegenmittel gefunden wird. Weiterlesen

Die Anomalie

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Wir zerstören die Sensoren der verbliebenen Raider, diese zerschellen an Asteroiden bei der Flucht. Das Schiff, das wir zuerst kampfunfähig geschossen haben, fliegt in Richtung des Raumtores, aber wir greifen es vorher auf und nehmen es an Bord. Der Pilot ist ein Drazi namens Bozk. Ich behandel seine inneren Verletzungen während der Centauri ihn „verhört“. Sie waren mit ihrem Mutterschiff auch dem Signal der Sonde gefolgt. Vor zwei Tagen riss eine „Anomalie“ es in Stücke, und sie waren mit ihren drei Deltaschiffen hier „gestrandet“. Ich gewinne das Vertrauen des Drazi.
Von der Erde kommt eine verschlüsselte Botschaft. Lombardi rät dem Captain, sie nicht auf der Brücke anzuhören und die Mannschaft nicht einzuweihen. Weiterlesen

Prolog: Die Geister die ich rief V

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus den Anekdoten von Rubinion Salinder:

7. Ingerimm 1032 BF
Wie gelähmt stand Larja da. Kirigam und ich rannten ihr zu Hilfe. Mit bloßen Händen konnten wir den heißen Brautkranz nicht von ihrem Kopf nehmen. Während der Zwerg seinen Umhang wie einen Topflappen verwendete, sah ich mithilfe Hesindes Segen ein unbekanntes Symbol auf ihrer Stirn, das langsam verblasste. Weiterlesen

Das Levthansband III – Die Wahrheit über Lystramon

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

König Eisbarts Aufgaben
Sheanna, Styrvake, Tsaekal, Balthasar und Lyoscho stärkten sich in einem Zimmer im Schloss von König Eisbart. Isblóm, eine der Töchter des Grauen Königs, stellte sich als ihre Führerin vor. Die Bestie war der Werwolf Grandaël, den Rohal der Weise in Ihres Vaters Reich in eines seiner Gefäße gesperrt hatte. Es sollte sich um das Kind von Graufang und Kyrjaka handeln. Die Jaguarlilie konnte man nur bei Tageslicht finden, und nach jeder Nacht erschien sie an einem neuen Ort. Weiterlesen

Raumkampf bei Korel 3

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Eine Raumsonde der IPX Corp. hatte Spuren von Quantium40 im Korel System entdeckt. Die Schliemann mit ihrer 12 Mann starken Besatzung war das nächstgelegenste Schiff gewesen, um diesem Fund nachzugehen.

2. Januar 2268
Kaum, dass wir den Hyperraum verlassen hatten, befüllten wir unsere Tanks in der Atmosphäre des blauen Gasplaneten Korel 5. Man möchte meinen ein Raumflug wäre von Ruhe erfüllt, doch auf diesem Schiff konnte man kaum drei Stunden konzentriert seinen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgehen, ohne dass man nicht irgendwie durch Raumsprünge, Turbulenzen oder andere Unannehmlichkeiten unterbrochen wurde. Weiterlesen

Prolog: Die Geister die ich rief II

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus den Anekdoten von Rubinion Salinder:

2. Ingerimm 1032 BF
Auf unserem Weg in die Ritterschaft Schlagefurt trafen wir abends auf die abergläubische Holzsammlerin Eichtrude. Nachdem alle anderen die nutzlosen Farnamulette der alten Frau angenommen und teilweise mit übertriebenen Entgelt vergütet hatten, nötigten sie mich auch dazu, eines anzulegen – damit wir nicht meinetwegen Scherereien mit Waldschraten bekämen. Ich stopfte es bei nächstbester Gelegenheit in mein Bündel. Weiterlesen

Goldene Ketten IV – Das Ende der Ornaldinen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Erdtag 11. Rondra 1022 BF – Erkenntnisse aus der Chronik von Pilkamm
Zurück in Hinterbruch studierten sie die Chronik genauer. Gerbald von Ruckenau und Rondramir von Jekdisit waren gemeinsam im Eichenhein von Jekdisit gewesen. Sind sie dort von Tasfarelel berührt worden? Die Marschallskette fand 249 BF erstmals Erwähnung. Scheinbar war sie ein Beutestück aus den Feldzügen gegen die Goblins in den Walbergen gewesen. In den folgenden Jahren waren die Riten immer grausamer geworden. Und es schien, dass man sich weniger bemüht hatte, dies zu vertuschen. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee VIII – Epilog

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

11. Praios 1023 BF
Nach den Strapazen fuhren sie mit der Amai nicht die Nacht durch, auch wenn es kaum richtig dunkel wurde. Im Schlaf erschien den Helden und Wulfen die Göttin Ifirn. Sie sagte nur „Geht zu Frunos Thron und dem Grauen König, um Antworten zu erhalten.“, und verschwand so schnell wie sie gekommen war. Beim Frühstück sprachen sie über diese Botschaft. Frunos Thron war der Gipfel des Asainyfs, der bei Thorwalern und Fjarningern als heiliger Berg galt, und der sich weiter westlich auf Firuns Finger befand. Es hieß der Graue König wäre ein anderer Name für König Eisbart aus der Legende der drei Flügelpaare, und er sollte in einem Nebelschloss auf der Halbinsel Nikku leben. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee VII – Die Falle der Shakagra’e

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

10. Praios 1023 BF
Wer nicht zu Teliriyon und seiner Schwester Teliriya in die Haupthalle zurückgekehrt war, stand vor der Schwanenfigur in der mittleren der fünf Kammern. Für den Moment konnte jeder ihrem Ruf widerstehen und blieb Herr seiner Sinne. Es war an der Zeit, rohe Gewalt einzusetzen. Ulfgard versetzt ihr einen mächtigen Hieb mit seiner Axt. Jedoch wurde er  zurückgeschleudert und ging bewusstlos zu Boden, nachdem er gegen die Wand aus Eis gedonnert war. Weiterlesen

Das Levthansband II – König Eisbarts Graue Trutzburg

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

12. Efferd 1023 BF
Ganz ohne festliche Prozession und zwölfgöttliches Brimborium verließ die Bernsteinkarawane am frühen Morgen das Kloster Auridalur und die Stadt Glyndhaven. Es war beinahe als handelte es sich um die Karawane eines gewöhnlichen Händlers. Diejenigen, die diese Reise zum wiederholten Male mitmachten, bewiesen routinierte Effizienz. Aurew Praoislob Elsborn hatte alles fest im Griff, und der Treck aus sechs Wachhunden, zwölf Ponies und zwei dutzend Menschen kam gut voran. Weiterlesen

Das Levthansband I – Quenias Weissagungen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

3. Efferd 1023 BF
Sie waren die ganze Nacht auf dem Trollpfad gewandert, und erst morgens in dem Tal mit dem Steinkreis herausgekommen. Erschöpft machten sie Rast und holten Schlaf nach. Mittags gingen sie los, um zu dem Lager der Doppeläxte zurückzukehren. Ihre Visionen boten reichlich Gesprächsstoff. Nur Wulfen von Irberod war nicht vor die Wahl der drei Tore gestellt worden. Er sollte nach Festum gehen, um dort geweiht zu werden. Weiterlesen

Schrecken im Eis VI – Epilog: Tsaekal schwört ab

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

2. Efferd 1023 BF
Leblos lagen Ihre Körper oben auf Frunos Thron, und das Schneetreiben begann sie zuzudecken. Es war spät geworden, und die untergehende Sommersonne schien nur noch schwach. Sie waren weiter gekommen als die meisten anderen, doch forderten die lebensfeindlichen Bedingungen auf der Bergspitze nun auch von ihnen ihren Tribut. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis ihre Körper genauso gefroren waren wie all die der anderen, die hier oben vor ihnen gescheitert waren. Weiterlesen

Lyoscho erwählt sein Schicksal

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Auf der Schwelle des Todes erschien Adario Lamertien vor Lyoscho. Doch schon bald wandelte sich dessen Gestalt in die seiner Lehrmeisterin. Dreimal fragte sie ihn „Was führt Dich auf Frunus Thron?“, und das erste Mal anwortete er „Die Suche nach meinen Eltern und meiner Herkunft.“. Beim zweiten Mal sagte er jedoch „Ich will die zwölf Mysterien zusammenführen.“, und beim letzten Mal waren seine Worte „Ich will verhindern, dass Lystramon sich das Erwachen des Bornlandes zunutze macht.“. Vergessen war, dass er auf der Reise zuvor nur vom Ursprung der Schwanenflügel gesprochen hatte. Auf ihre Frage wovor er Angst hat, sagte er „Dass mich Lystramon verdirbt.“. Weiterlesen