Archiv des Autors: he

Styrvake erwählt sein Schicksal

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Im Angesichts des Todes vor Frunus Thron erblickte ich folgende Visionen. Mein alter Mentor Thorulf Ansgarson erschien mir und fragte mich dreimal was mich hierher geführt hatte und dreimal antwortete ich, dass ich wegen der Schwanenflügel hier sei. Anschließend wurden mir meine innersten Ängste und anscheinend auch mögliche Ereignisse in meiner Zukunft gezeigt.

Ich sah die Schlange Hranngar wie sie mich versuchte zu zerquetschen, wie mich meine Wut sinnenlos machte, wie der Alkohol mich zu einem sabbernden Bettler machte. Ich sah aber auch wie Tronde Torbenson eine Kampffahrt gegen Glorana unternahm und in einer Höhle seinen Tod fand, weil die Eishexe und Halman von Gareth ihm aufgelauert hatten. Kurz darauf folgte aber eine Vision wie die Eishexe mir Halman übergab, Tronde überlebt und ich das schwarze Schwert erhielt. Weiterlesen

Schrecken im Eis V – Von Schmied und Hammer

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 17. Rondra 1023 BF – Abends – Lyosho musste Fenew stützen, als sie das Kloster verließen und wieder zu mir ins Gasthaus kamen, in dem ich alleine zurück geblieben war. Fenew sah in der Tat nicht gut aus und verzog sich direkt in seine Kammer. Wir anderen berieten, wie wir die anstehende Strecke zum Stamm der Doppeläxte am besten bewältigen könnten. Wir leierten Fenew eine beträchtliche Summe aus den Taschen, die er uns einigermaßen bereitwillig überließ. Weiterlesen

Schrecken im Eis IV – Blutiges Glyndhaven

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 6. Rondra 1023 BF – Abends – R’dack hatte mir schwer zugesetzt aber das fellige Mistvieh lag endlich mit zahlreichen tiefen Wunden verziert im Dreck. Der seltsame Onkel, der dringend mal einen Brillenmacher aufsuchen sollte, kam – Swafnir sei gepriesen – nicht auf den Strand, um uns zur Rede zu stellen, sondern fuhr mit seinem Schiff von dannen. Meine Gefährten und ich versorgten die Verletzten und befreiten die ca. 20 Gefangenen. Zusammen mit unseren Yeti Verbündeten begaben wir uns zurück zu deren Dorf.  Weiterlesen

Schwingen aus Schnee IV – Elfenpack

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 15. Rahja 1022 BF – Morgens –  Als ob nicht alles schon schlimm genug gewesen wäre, hatte uns in der Nacht wieder einmal das Heulen von Wölfen geweckt. Natürlich nicht irgendwelche Wölfe, die wären bei diesen Temperaturen schon lange umgekommen, sondern das Heulen des Rudels von dieser Dämonenschlampe Kyrjaka. Es war Zeit die Tränensucher, eine firnelfische Sippe, zu suchen. Vielleicht konnten sie uns Unterschlupf gewähren und mit dem ein oder anderen Problem weiterhelfen. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee III – Nur zwei Frostwürmer

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 13. Rahja 1022 BF – Abends –  Der Frostwurm hatte es tatsächlich nicht weit, denn er war just über die nahe gelegene Bergkette geflogen, als auch schon ein unablässiges Brüllen einsetzte. Der Wurm musste tatsächlich im Nachbartal gelandet sein. Immerhin hatte er uns nicht bemerkt. Zu meiner Verdutzung sprach Faenwulf, dass es sich bei dem Brüllen um Paarungsrufe handelte. Darauf antwortete Ulfgard trocken, dass es  ja dann nur zwei wären. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee II – Zurück ins Eis

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 28. Ingerimm 1022 BF – Morgens –  Taphirel erwartete uns schon um das Portal in den Limbus zu öffnen. Ich hatte nicht unbedingt Sehnsucht danach, aber immerhin würde es dieses mal nicht unmittelbar in eine Burg voller Dämonen gehen. Nein. Dieses mal würden wir erst wieder ins Eisreich reisen müssen, um dort wieder auf Dämonen gewürzt mit einer Prise Frostwürmer zu treffen. Swafnir sei gepriesen. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee I – Tempel der Reue

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 10. Ingerimm 1022 BF – Abends –  Ich hielt die Flasche Meskinnes fest in meinen Händen, stürzte alle paar Minuten einen Schluck herunter und hing meinen Gedanken nach. Auch wenn wir die Eisgrenze hinter uns gelassen hatten, war es immer noch bitterkalt. Ich sehnte mich nach Sommer.  Ich begriff so langsam, dass ich knapp mit dem Leben davon gekommen war und der Alkohol half sich darüber zu freuen und alles was unmittelbar davor war zu vergessen. Ich dachte an die ganzen anderen alten Kämpen, die wir bisher kennen gelernt hatten.  Ich erinnerte mich daran welche Unmengen an Bier und Schnaps die meisten vertrugen. Ich verstand wieso und nahm einen tiefen Schluck. Weiterlesen

Winternacht VI – Das Ifirnsrudel

2 Antworten Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 2. Ingerimm 1022 BF – Morgendämmerung – Ich behielt recht. Die befreiten Sklaven machten kurzen Prozess mit den wenigen Wachen, die sich doch allzu sehr auf den Zauber des Morcanen verließen. Wir plünderten die Gemächer von Jaren Feuermal. Unsere Beute waren einige Tränke und ein paar Münzen. Wir gingen den Weg zurück den wir gekommen waren und fanden Rowin an der Stelle wieder wo wir ihn zurück gelassen hatten. Sein Zustand hatte sich nicht wesentlich verbessert. Der Zauber war offensichtlich auch von ihm gefallen, aber er stand unter Schock und faselte von gemordeten Kindern. Weiterlesen

Winternacht V – Ein Berg Leichen

2 Antworten Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 2. Ingerimm 1022 BF – Nachts – Das Mädchen Eikala, oder um bei der Wahrheit zu bleiben der Dämon, faselte noch irgendetwas, aber ich hörte nicht mehr zu und mir wurde schwarz vor Augen. Ich wusste nicht wieviel Zeit vergangen war, doch als ich wieder zur mir kam , spürte ich am gesamten Körper Schmerzen. Nichts wirklich ernst zunehmendes doch überall hatte ich kleinere Blessuren und ich war so ausgelaugt, als hätte ich einen Gewaltmarsch hinter mir. Ich öffnete meine Augen und sah mich um. Ich stand bis zu meinen Knien in warmem Wasser vor einer Felswand, hatte eine Spitzhacke in der Hand und war gerade im Ausholen begriffen. Meine Ausrüstung war fort, dafür hatte ich ein neues Accessoire bekommen. Meine Beine waren in Ketten gelegt. Es gibt nichts widerlicheres auf ganz Dere als Sklaverei! Weiterlesen

Winternacht IV – Absurdistan

2 Antworten Beitrag drucken

29. Peraine 1022 BF – Mit dem Häuptling Ninaljok wird die immer ernst zu nehmendere Lage besprochen. Sowohl Rowin als auch Styrvake bekräftigen weiterhin ihre Meinung, dass die Nivesen hier nichts zu suchen haben und besser wieder in den Süden abziehen. Die Unterhaltung wird unterbrochen von einer nackten Frau die auf einmal am Rande des Lagers steht. Ihre Haut ist schneeweiß und nur ihre langen weißen Haare bedecken ihre Nacktheit. Tsaekal weiß in ihr eine Weggefährtin und in diesem starken Kontrast erkennt man erst, wie zivilisiert er geworden ist. Die Schamanin Nikalja nimmt Viala, das ist eines der wenigen menschlichen Worte die man aus ihr heraus bekommt, bei sich auf. Beide begeben sich zu einem der Zelte wo sich die Schamanin um die Verletzten kümmern will. Weiterlesen

Die Steine von Ser’rak IV – Der Bann des Barons

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Noch am 19. Firun zog man Thezmar Karenkis den Vogt von Brandthusen ins Vertrauen. Man berichtete ihm über die Geschehnisse in den Ausläufern der Totensümpfe und das man Kunde erhalten hatte über Vampire die auf Burg Barthor hausten. Und das all das nichts Gutes hieß, wenn nun der Baron nach Brandthusen kommen sollte. Nein ganz im Gegenteil. Es bedeutete viel mehr, dass der Baron entweder selber mittlerweile ein Vampir war oder zumindestens unter der Kontrolle der Rädelsführerin Marina von Rethis. Weiterlesen

Die Steine von Ser’rak III – Borons Blutsauger

1 Antwort Beitrag drucken

Es war immer noch früh am Morgen des 11. Firun als die Gefährten wieder Herr über ihre Körper wurden. Wie als wäre nichts in der Zwischenzeit geschehen, wurden die Bewegungen fortgesetzt, als hätte die Reise in die Vergangenheit niemals stattgefunden. Aber ein wenig Zeit muss vergangen sein, denn man war nicht mehr unter sich in der Grabkammer. Fjodor Peddersen und Neerjan Ouvenske waren ebenfalls in der Grabkammer und sie waren bei den Göttern nicht untätig geblieben. Denn auch Bannstrahler Gerion war anwesend, allerdings war seine Kehle aufgeschnitten und sein Körper lag in einem kleinem Blutsee. Insgesamt 3 Heshthots hatten dafür seinen Platz eingenommen und sie schienen willig die Befehle von Fjodor und Neerjan entgegen zu nehmen. Weiterlesen

Die Steine von Ser’rak I – Ahnentreffen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Nachdem Balthasar am Morgen des 10. Firun ausführlich berichtet hatte, legte der sich erst einmal zum Schlafen hin. Die anderen berieten derweil, was sie nun als nächstes tun würden. Wichtig war allen Beteiligten, dass die angrenzenden Ortschaften gewarnt werden mussten. Daher entschloß man sich Luta Nagraski mitsamt ihrem Knappen Bosjew nach Brandthusen zu schicken, um dort Nachricht vom den Untrieben hier im Sumpf zu bringen. Die Kriegerin war nicht gerade die schlaueste Person und so machte man ihr unmißverständlich klar was sie zu tun hatte. Weiterlesen

Die göttliche Erleuchtung IV – Konferenz der Toten

2 Antworten Beitrag drucken

Dhanas Hütte wurde auf das Gründlichste untersucht und man fand einiges an Tränken, die sogleich unter den Gefährten aufgeteilt wurden. Da aber ansonsten kein weiterer Erkenntnisgewinn erlangt wurde, beschloss man den restlichen Tag vom 5. Firun zu nutzen und den Angriffswellen der Untoten entgegen zu ziehen. Tsaekal nahm gekonnt die Spur auf und führte die Gefährten zielsicher in Richtung Totensümpfe. Weiterlesen