Archiv des Autors: he

Die Quelle des Nagrach VI – Fehlentscheidungen

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 28. Boron 1023 BF morgens –  Beim Frühstück fing Hagen an uns auszufragen. Anscheinend war nun nach ein paar Wochen der gemeinsamen Reise seine Verwirrung als auch unser Vertrauen groß genug, dass wir ihm alles über Lystramon, die Schwanenflügel, Halman von GarethImmanuel von Brabak und so weiter und so fort berichteten. Wir fassten den einstweiligen Plan zur Quelle des Nagrachs zu reisen, wollten aber noch vorher beim Ritualplatz und unter Umständen auch auf Burg Bathor nach dem Rechten schauen. Keiner meiner Gefährten teilte nach einer Nacht Schlaf meine Meinung, dass es das einzig Richtige wäre, die beiden im Torpor liegenden Hexen aus der Vergangenheit hier und jetzt umzubringen. Ich spürte in meinen Knochen, dass wir das noch bereuen würden. Weiterlesen

Die Quelle des Nagrach I – Der Wolf von Norburg

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 9. Boron 1023 BF abends –  Wir ließen es uns erst einmal gut gehen in der Unterkunft von Tsadan und nahmen gemeinsam ein Bad. Allerdings zog Isbloom es vor, sich mit Sheanna zusammen zu waschen, sprich getrennt von uns Kerlen. Diesem schlechten Einfluss ausgerechnet einer Rahjageweihten muss auf jeden Fall Einhalt geboten werden. Weiterlesen

Die Eisrose von Jarlak VI – Belsharion

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 6. Boron 1023 BF –  Tsaekal und ich hatten die letzten Tage unserer Zeit damit verbracht, die nähere Umgebung um das Dorf zu patrouillieren. Mit den erbeuteten Pferden war das tatsächlich eine recht angenehme Geschichte. Und auch weil es keine besonderen Vorkommnisse gab. Isbloom’s Vision kündeten aber beide von einem anderem Schurken, der die Rose angreifen würde. Weiterlesen

Tränenharz III – Noch mehr angespannte Verhältnisse

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 9. Travia 1023 BF –  Wir hatten am 6. Travia endlich Gerasim gemeinsam mit der Karawane verlassen und bis hier her war die Reise ereignislos. Damiano war zurück geblieben würde uns aber bald folgen. Hingegen hatte sich Dermot der Jüngere von Paavi von uns getrennt und war nun auf dem Weg nach Riva. Weiterlesen

Tränenharz IV – Alte Liebe

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 13. Travia 1023 BF – Danjov war tot. Das war in der Tat bedauerlich, aber aus einem mir nicht nachvollziehbaren Grund fühlten sich meine Gefährten dazu auserkoren diesen Mord aufzuklären. Ich verstand das nicht. Der Angriff galt offensichtlich nicht uns und von mir aus konnten sich Norbarden, Praioten und Bronnjaren hier gegenseitig den Garaus machen. Möge der Stärkere gewinnen. Meinetwegen auch der, der Recht hat. Weiterlesen

Tränenharz I – Alte Bekannte

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 24. Efferd 1023 BF – Die Hexen waren über die Heilung ihrer Schwester anscheinend nicht ausreichend genug erfreut, als dass sie es uns abermals mit einer Orgie gedankt hätten. Sehr, sehr schade! Wir und sie zogen wieder unserer Wege, was für uns die Bernsteinkarawane und ihr letzter uns bekannter Standort Kela bedeutete. Dank unseren  herausragenden Fährtenlesern konnten wir dort allerdings feststellen, dass sie etwa 3 Tage Vorsprung hatten. Weiterlesen

Das Levthansband VI – Die Nagrach Schlampe

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 20. Efferd 1023 BF – Abends – Lyoscho hatte uns tatsächlich heile hoch gebracht auf die Felsnadel, auf deren Plateau bald die Hexen die Levthansnacht feiern würden. Aus einem kleinen Hain heraus kam auch schon Alvinja auf einem Kampfstab angeflogen und stellte uns zur Rede. Tsaekal war ziemlich aufgebracht und Balthasar mischte ebenfalls kräftig mit und es drohte eine handfeste Auseinandersetzung. Doch nach ein paar Augenblicken – und einem Machtwort von mir – beruhigten sich die Gemüter allmählich. Vor uns stand eine Gruppe von insgesamt 9 Hexen. Die Anführerin hieß Xerinn  und der Zirkel war angeblich der Zirkel der schwarzen Kröte, in dem wohl einst auch Glorana die Eishexe  mitgewirkt hatte. Zumindestens hatte Lyoscho davon gehört. Weiterlesen

Winternacht I – Kurzzusammenfassung

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken
  • Auf dem Weg nach Ouvenmas treffen wir in einem Weiler auf Karukio, ein Anwerber im Namen der nivesischen Stämme. Vor allem Balthasar und Tsaekal tauschen sich mit ihm aus
  • In einem nächsten Weiler treffen wir auf Alwin Wippflügler aus der Halle des Quecksilbers. Der berichtet von einer Räuberbande vor Ouvenmas die Wölfe von Marenwald. Diese stehen im Verdacht mit einer Künstlerkolonie in Ouvenmas in Kontakt zu stehen, wenn man dahingehend Nachforschungen anstellen will.
  • Vor Ouvenmas werden wir tatsächlich überfallen, von einem Zwergen der im Dienste der kleinen Janne ist. Wir kaufen uns frei und uns wird von der Entführung des Grafen von Ouvenmas berichtet. (Eigentlich ganz nett die Räuberbande)
  • Außerdem begegnen wir noch einem Norbardenzug aus der Sippe der Schelawote. Mit dem Sippenführere Alexej und der Mume Imja wird sich ausgetauscht. Die überaus hübsche Raluschka wird von Rowin angebaggert.
  • Schließlich erreichen wir Ovenmas wo wir ins Hotel Neumond eingeladen werden von Alvin Elsurion Sternenlicht.
  • Wir verbringen den Winter in Ouvenmas und gehen diversen Tätigkeiten nach. Wir hören Gerüchte über den Diebstahl des Seelendrehers und das sich diese Diebin just bei der Diebesbande vor Ouvenmas befinden soll. Das Kopfgeld für den Zwerg beträgt 500 Batzen, das von Janne 800.
  • In der Nacht vom 30. Phex auf den 1. Peraine gellen die Schreie eines nivesischen Kindes durch die Strassen. Es faselt etwas von Menschenfressern, einer oder einem Brenna und anderem Unsinn. Ein Hesinde Geweihter Daminio zu Wallareth kümmert sich um ihn und geleitet den Jungen zum Marbiden Kloster.
  • Wir treffen den steinalten Kailekinnen bei den Nivesen

Die Steine von Ser’rak VI – Kurzzusammenfassung

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken
  • Der Kampf auf Burg Bathor geht für uns erfolgreich zu Ende gegen Vampire und Dämonen. Marina von Rethis stirbt, alle anderen hochrangigen Gefährten von ihr können entkommen. Nur Soraya, die Schwester von Sheanna wird gefangen genommen
  • Nach einem Tag Ruhe und drei weiteren Tagen Reise wird die Paktiererin Soraya einem Exorzismus unterzogen im Kloster Bornebund
  • Nach zwei weiteren Tagen ist man wieder auf der Wolfskopffeste und kann sowohl das Werben der Tochter als auch den Erwerb der Schwanenflügel für 1000 Batzen erfolgreich abschließen. Dafür vergeht ein zäher Tag in denen Fenew verhandelt.
  • Nach zwei Tagen erreichen wir abermals Karenow und hatten einen Schlenker über das Kloster gemacht um auch dort Bericht zu erstatten.
  • Wiederum ein Tag später erreichen wir Persanzig. Grimjan erhält einen entsprechenden Brief und soll zu Bronski reisen. Sheanna und Soraya reisen nach Perwin während wir uns in Richtung Ouvenmas aufmachen.

Styrvake erwählt sein Schicksal

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Im Angesichts des Todes vor Frunus Thron erblickte ich folgende Visionen. Mein alter Mentor Thorulf Ansgarson erschien mir und fragte mich dreimal was mich hierher geführt hatte und dreimal antwortete ich, dass ich wegen der Schwanenflügel hier sei. Anschließend wurden mir meine innersten Ängste und anscheinend auch mögliche Ereignisse in meiner Zukunft gezeigt.

Ich sah die Schlange Hranngar wie sie mich versuchte zu zerquetschen, wie mich meine Wut sinnenlos machte, wie der Alkohol mich zu einem sabbernden Bettler machte. Ich sah aber auch wie Tronde Torbenson eine Kampffahrt gegen Glorana unternahm und in einer Höhle seinen Tod fand, weil die Eishexe und Halman von Gareth ihm aufgelauert hatten. Kurz darauf folgte aber eine Vision wie die Eishexe mir Halman übergab, Tronde überlebt und ich das schwarze Schwert erhielt. Weiterlesen

Schrecken im Eis V – Von Schmied und Hammer

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 17. Rondra 1023 BF – Abends – Lyosho musste Fenew stützen, als sie das Kloster verließen und wieder zu mir ins Gasthaus kamen, in dem ich alleine zurück geblieben war. Fenew sah in der Tat nicht gut aus und verzog sich direkt in seine Kammer. Wir anderen berieten, wie wir die anstehende Strecke zum Stamm der Doppeläxte am besten bewältigen könnten. Wir leierten Fenew eine beträchtliche Summe aus den Taschen, die er uns einigermaßen bereitwillig überließ. Weiterlesen

Schrecken im Eis IV – Blutiges Glyndhaven

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 6. Rondra 1023 BF – Abends – R’dack hatte mir schwer zugesetzt aber das fellige Mistvieh lag endlich mit zahlreichen tiefen Wunden verziert im Dreck. Der seltsame Onkel, der dringend mal einen Brillenmacher aufsuchen sollte, kam – Swafnir sei gepriesen – nicht auf den Strand, um uns zur Rede zu stellen, sondern fuhr mit seinem Schiff von dannen. Meine Gefährten und ich versorgten die Verletzten und befreiten die ca. 20 Gefangenen. Zusammen mit unseren Yeti Verbündeten begaben wir uns zurück zu deren Dorf.  Weiterlesen

Schwingen aus Schnee IV – Elfenpack

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 15. Rahja 1022 BF – Morgens –  Als ob nicht alles schon schlimm genug gewesen wäre, hatte uns in der Nacht wieder einmal das Heulen von Wölfen geweckt. Natürlich nicht irgendwelche Wölfe, die wären bei diesen Temperaturen schon lange umgekommen, sondern das Heulen des Rudels von dieser Dämonenschlampe Kyrjaka. Es war Zeit die Tränensucher, eine firnelfische Sippe, zu suchen. Vielleicht konnten sie uns Unterschlupf gewähren und mit dem ein oder anderen Problem weiterhelfen. Weiterlesen

Schwingen aus Schnee III – Nur zwei Frostwürmer

Schreibe eine Antwort Beitrag drucken

Aus Styrvakes Journal – 13. Rahja 1022 BF – Abends –  Der Frostwurm hatte es tatsächlich nicht weit, denn er war just über die nahe gelegene Bergkette geflogen, als auch schon ein unablässiges Brüllen einsetzte. Der Wurm musste tatsächlich im Nachbartal gelandet sein. Immerhin hatte er uns nicht bemerkt. Zu meiner Verdutzung sprach Faenwulf, dass es sich bei dem Brüllen um Paarungsrufe handelte. Darauf antwortete Ulfgard trocken, dass es  ja dann nur zwei wären. Weiterlesen